MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Köln, Urteil vom 29.04.2009 - 6 U 218/08

"Ja, ich bin damit einverstanden..." - Eine als so genannte "Opt-in"-Klausel vorformulierte Einwilligung in Telefonwerbung ist unwirksam, wenn sie so allgemein gehalten ist, dass sie ohne einen konkreten Bezug die Bewerbung aller möglichen Waren und Dienstleistungen durch einen nicht überschaubaren Kreis von Unternehmen erlaubt.

BGB §§ 305, 307; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 2, Nr. 3

Leitsätze:

1. §§ 305 ff. BGB sind auch auf vorformulierte einseitige Erklärungen anzuwenden, die im Zusammenhang mit einem Vertragsverhältnis stehen (hier: Einwilligungserklärung in Telefonwerbung - vgl. BGH, Urteil vom 16.07.2008 - Az. VIII ZR 348/06, MIR 2008, Dok. 278 - Payback; BGH, Urteil vom 27.01.2000 - Az. I ZR 241/ 97 - Telefonwerbung VI). Maßgeblich ist insoweit, dass der Verwender der Klausel für sich die rechtsgeschäftliche Gestaltungsfreiheit - wie bei der Vorformulierung eines Vertragstextes - in Anspruch nimmt, während der andere Teil nur darauf Einfluss hat, ob er die Erklärung abgeben will, nicht aber auf deren Inhalt (vgl. BGB GRUR 2000, 818 - Telefonwerbung VI).

2. Eine als so genannte "Opt-in"-Klausel vorformulierte Einwilligung in Telefonwerbung hält der Inhaltskontrolle (§ 307 Abs. 1 Satz 1 BGB) nicht stand und ist unwirsam, wenn sie so allgemein gehalten ist, dass sie "interessante Angebote" aus jedem Waren- und Dienstleistungsbereich erfasst, nicht in einem konkreten Bezug steht (etwa zu einem Gewinnspiel) sowie ihrer Formulierung nach nicht nur Geltung für den Verwender sondern auch für "Dritte und Partnerunternehmen" hat und damit die Bewerbung aller möglichen Waren und Dienstleistungen durch einen nicht überschaubaren Kreis von Unternehmen erlaubt. Eine solche Klausel verstößt zudem in der Regel gegen das Tranzparenzgebot aus § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB, wonach der Verwender Allgemeiner Geschäftsbedingungen nach Treu und Glauben verpflichtet ist, die Rechte und Pflichten seines Vertragspartners möglichst klar und durchschaubar darzustellen, damit dieser sich bei Vertragsschluss hinreichend über die rechtliche Tragweite der Vertragsbedingungen klar werden kann.

3. Die Unangemessenheit einer vorformulierten Einwilligungserklärung in Telefonwerbung wird nicht dadurch ausgeräumt, dass sie jederzeit widerruflich ist, da damit die Initiative zur Wiederherstellung der ungestörten Privatsphäre in unzulässiger Weise auf den Betroffenen verlagert wird (BGH, Urteil vom 16.03.1999 - Az. XI ZR 76/ 98; BGH, Urteil vom 24.03.1999 - Az. IV ZR 90/ 98).

MIR 2009, Dok. 132


Anm. der Redaktion: Zur Thematik vgl. auch: Hanseatisches OLG, Urteil vom 04.03.2009 - Az. 5 U 260/08, veröffentlicht in MIR 2009, Dok. 112.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 14.06.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1973
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 06.06.2013 - Az. I ZR 2/12
Pflichtangaben im Internet - Eine Google-Adwords-Anzeige für Arzneimittel verstößt nicht allein deshalb gegen § 4 HWG, weil die Pflichtangaben nicht in der Anzeige selbst enthalten sind. Die Erreichbarkeit der Pflichtangaben über einen eindeutigen Link kann ausreichend sein.

BGH, Urteil vom 11.12.2014 - Az. I ZR 113/13
Bezugsquellen für Bachblüten - Die Verlinkung auf Fremdprodukte (hier: auf eine Produktseite bei Amazon) kann eine geschäftliche Handlung zur Förderung fremden Absatzes darstellen

BGH, Urteil vom 19.07.2012 - Az. I ZR 199/10
Unbedenkliche Mehrfachabmahnung - Zur Frage des Rechtsmissbrauchs im Sinne von § 8 Abs. 4 UWG bei Stellung zweier nahezu identischer Unterlassungsanträge und zur Frage der Berechtigung der Abmahnung im Sinne von § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG bei Mehrfachabmahnungen.

Oberlandesgericht Karlsruhe
Keine Ehekrise bei Günter Jauch - Gegendarstellungsanspruch auf der Titelseite einer Wochenzeitschrift

BGH, Beschluss vom 17.10.2013 - Az. I ZB 11/13
grill meister - Eine Marke kann zur Täuschung geeignet sein, wenn sie das Symbol "R im Kreis" enthält und dieses nur einem Bestandteil der Marke zugeordnet ist, für den kein gesonderter markenrechtlicher Schutz besteht.
Anzeige