MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


Hanseatisches OLG, Urteil vom 04.03.2009 - 5 U 260/08

Vorformulierte Einwilligung in Telefonwerbung - Eine vorformulierte Einwilligungserklärung in Telefonwerbung ist rechtswidrig, wenn sie über den erkennbaren, durch den jeweiligen Vertragszweck beschränkten Umfang hinausgeht und den Umfang der Einwilligung nicht "klar und verständlich" darlegt.

BGB § 307; UWG §§ 3, 4 Nr. 5, Nr. 11, § 7 Abs. 2 Nr. 2, § 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 3

Leitsätze:

1. Eine vorformulierte Einwilligung in Telefonwerbung mit der Formulierung "Telefon-Nr. (zur Gewinnbenachrichtigung und für weitere interessante telefonische Angebote der ... GmbH aus dem Abonnementbereich, freiwillige Angabe, das Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden)." verstößt gegen § 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB i.V.m. § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG, § 307 Abs. 1 Satz 2 und § 4 Nr. 5 UWG.

2. Nach § 7 Abs. 2 Nr. 2 UWG muss die Einwilligung in Telefonwerbung grundsätzlich vor dem Anruf erklärt werden. Dies ist aber nicht der Fall, wenn eine vorformulierte Einwilligungsklausel über den erkennbaren, durch den jeweiligen Vertragszweck beschränkten Umfang hinausgeht (hier: erkennbarer Zweck eines in einer Zeitschrift ausgelobten Gratis-Gewinnspiels).

3. Gegen das Transparenzgebot nach § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB verstößt eine vorformulierte Einwilligung in Telefonwerbung dann, wenn sie den Umfang der Einwilligung nicht "klar und verständlich" darlegt.

4. Die vorformulierte Einwilligung in Telefonwerbung im Zusammenhang mit Preisausschreiben und Gewinnspielen mit Werbecharakter ist als Teilnahmebedingung im Sinne von § 4 Nr. 5 UWG anzusehen, die klar und eindeutig angegeben werden muss. Teilnahmebedingungen sind insoweit alle im Zusammenhang mit der Beteiligung des Teilnehmers an dem Gewinnspiel stehende Modalitäten (BGB GRUR 2005, 1061 - Telefonische Gewinnauskunft). Ob die Angabe der Telefonnummer hierbei Voraussetzung für die Gewinnspielteilnahme ist (Teilnahmeberechtigung), ist unerheblich.

5. Eine vorformulierte Einwilligung in Telefonwerbung ist grundsätzlich möglich (hier: Opt-In durch Angabe der Telefonnummer auf einer Gewinnspielkarte mit Einwilligungsklausel unter der Zeile "Telefon"). Derartige Einwilligungsklauseln unterliegen allerdings der AGB-Kontrolle.

MIR 2009, Dok. 112


Anm. der Redaktion: Vgl. hierzu auch Hanseatisches OLG, Urteil vom 04.03.2009 - Az. 5 U 62/08 = MIR 2009, Dok. 111.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 13.05.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1953
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

OLG Celle, Beschluss vom 11.06.2014 - Az. 13 W 40/14
Konzert-Bootleg - Der Streitwert für eine Unterlassungsklage wegen Anbietens eines sogenannten Bootlegs im Rahmen eines privaten eBay-Angebots kann mit bis EUR 5.000,00 in der Hauptsache zu bemessen sein.

OLG Karlsruhe, Urteil vom 10.08.2011 - Az. 6 U 78/10
Urheberrechtsschutzfähigkeit von Nachrichtentexten - Texte von Nachrichtenagenturen können urheberrechtlichen Schutz als Schriftwerke im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 1 UrhG genießen.

KG Berlin, Beschluss vom 29.04.2011 - Az. 5 W 88/11
Kein Wettbewerbsverstoß durch Verwendung des facebook "Gefällt-mir"-Button unter Verstoß gegen die Informationspflichten nach § 13 Abs. 1 TMG - Zur Frage, ob ein Verstoß gegen § 13 Abs. 1 TMG als Verstoß gegen eine Marktverhaltensvorschrift im Sinne von § 4 Nr. 11 UWG anzusehen ist.

Bundesverwaltungsgericht
Unzureichende Trennung von Werbung und Programm- und Sendungsteilen bei Sat.1

EuGH, Urteil vom 10.07.2014 - Az. C-421/13
Apple (Flagship-Store) - Die Darstellung der Ausstattung einer Verkaufsstätte für Waren allein in der Form einer Zeichnung ohne Größen- oder Proportionsangaben kann grundsätzlich als Marke für Dienstleistungen mit Bezug auf diese Waren eingetragen werden.
Anzeige