MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


BGH, Urteil vom 16.03.2006 - Az. I ZR 65/03

Zur Einbeziehung mehrerer Klauselwerke - Allgemeinen Geschäftsbedingungen - in ein und denselben Vertrag bei unklarem Rangverhältnis gleichartiger und konkurrierender Regelungen, § 5 AGBG a.F.

Leitsatz (amtl.):

AGBG a.F. § 5

Die Einbeziehung mehrerer Klauselwerke in ein und denselben Vertrag ist grundsätzlich zulässig. Führt die Verwendung mehrerer Klauselwerke jedoch dazu, dass unklar ist, welche der darin enthaltenen konkurrierenden Regelungen gelten soll, kann keine der Bestimmungen angewendet werden mit der Folge, dass die gesetzlichen Vorschriften zur Anwendung kommen.

ergänzende Leitsätze (tg):

1. Werden in einen Vertrag mehrere Klauselwerke (Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB) einbezogen, von denen eine die Bezeichnung "Besondere Bedingungen" trägt, lässt sich allein aus der Unwirksamkeit einer Klausel dieser "Besonderen Bestimmungen" noch nicht schließen, dass dann an deren Stelle eine entsprechende Regelung der anderen "Allgemeinen Bestimmungen" treten soll.

2. Lässt sich aus den Umständen und aus den Parteivereinbarungen eine klare Regelung des Rangverhältnisses mehrerer, wirksam einbezogener und konkurrierender Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den darin enthaltenen Klauseln nicht entnehmen, hat dies zur Folge das keine der Regelungen angewendet werden kann. An Stelle der jeweils unwirksamen Regelungen kommen dann vielmehr die gesetzlichen Bestimmungen zur Anwendung.

MIR 2006, Dok. 093


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 09.07.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/308
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Hinweisbeschluss vom 26.02.2014 - Az. I ZR 121/13
Kartenwerke und Zeichenschlüssel - Zur Urheberschaft und zum Urheberrechtsschutz bei Stadtplänen und Landkarten

KG Berlin, Beschluss vom 31.01.2011 - Az. 5 W 274/10
Heilung von Zustellungsmängeln bei der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung - Erfolgt die Zustellung einer einstweiligen Verfügung entgegen § 172 ZPO nicht an den Verfahrensbevollmächtigten, kann ein solcher Zustellungsmangel nach § 189 ZPO geheilt werden, wenn dem Verfahrensbevollmächtigten innerhalb der Vollziehungsfrist eine Kopie per E-Mail zugeht.

Bundesgerichtshof
Verstoß gegen Buchpreisbindung durch Amazon-Gutscheinaktion beim Buchankauf

BGH, Urteil vom 27.03.2012 - Az. VI ZR 144/11
Haftung für fremde Inhalte - Der Betreiber eines Informationsportals, der erkennbar fremde Nachrichten anderer Medien (hier: RSS-Feeds) ins Internet stellt, ist grundsätzlich vor Kenntnis einer Rechtsverletzung nicht verpflichtet, die Beiträge vor der Veröffentlichung auf eventuelle Rechtsverletzungen zu überprüfen.

BGH, Urteil vom 06.06.2013 - Az. I ZR 2/12
Pflichtangaben im Internet - Eine Google-Adwords-Anzeige für Arzneimittel verstößt nicht allein deshalb gegen § 4 HWG, weil die Pflichtangaben nicht in der Anzeige selbst enthalten sind. Die Erreichbarkeit der Pflichtangaben über einen eindeutigen Link kann ausreichend sein.
Anzeige