MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung: Wettbewerbsrecht


OLG Celle, Beschluss vom 17.09.2015 - 13 U 72/15

Nicht (mehr) so eilig!? - Widerlegung der Dringlichkeitsvermutung durch Verlängerung und Ausnutzung der Berufungsbegründungsfrist

UWG § 12 Abs. 2; ZPO § 925

Leitsätze:

1. Zwar wird der Verfügungsgrund gemäß § 12 Abs. 2 UWG wegen der generellen Eilbedürftigkeit von Wettbewerbssachen vermutet. Die Vermutung für das Bestehen der Dringlichkeit ist nach allgemeiner Auffassung aber widerlegt, wenn der Verletzte durch sein eigenes Verhalten zu erkennen gegeben hat, dass die Verfolgung des beanstandeten Verstoßes für ihn selbst nicht eilig ist.

2. Der erstinstanzlich unterlegene Antragsteller, der sich die Frist zur Berufungsbegründung nicht unerheblich verlängern lässt und diese verlängerte Frist nicht unerheblich ausnutzt, gibt im Allgemeinen zu erkennen, dass es ihm mit der Verfolgung seines Anspruchs im einstweiligen Rechtsschutz nicht (mehr) dringlich ist (KG, Beschluss vom 16.04.2009 - 8 U 249/08; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 15.07.2002 - 20 U 74/02; vergleichbar betreffend einen Antrag auf der Terminsverlegung: OLG Hamm, Urteil vom 15.03.2011 - 4 U 200/10; a. A.: OLG Hamburg, Urteil vom 03.12.2003 - 5 U 36/03; OLG Hamburg, Urteil vom 20.09.2012 - 3 U 53/11; ablehnend betreffend kürzere Fristüberschreitung: OLG Naumburg, Urteil vom 20.09.2012 - 9 U 59/12; OLG Frankfurt, Urteil vom 09.08.2012 - 6 U 91/12). Auch unter Berücksichtigung des Umstandes, dass eine einstweilige Verfügung durch Beschluss zunächst antragsgemäß erlassen und erst auf den Widerspruch des Verfügungsbeklagten durch Urteil aufgehoben wurde, gibt der Verfügungskläger durch sein eigenes Verhalten zu erkennen, dass für ihn selbst die Verfolgung des beanstandeten Verstoßes nicht eilig ist.

3. Die Wirkung einer zunächst erlassenen einstweiligen Verfügung entfällt bereits mit Verkündung des die einstweilige Verfügung aufhebenden Urteils und nicht erst mit dessen Rechtskraft (OLG Celle, Urteil vom 11.05.1989 - 13 U 12/89; OLG Celle, Urteil vom 28.02.1995 - 16 U 182/94).

MIR 2015, Dok. 077


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 17.10.2015
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2744
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 26.07.2012 - Az. VII ZR 262/11
Grundeintrag für ein Branchenverzeichnis im Internet - Wird eine Leistung in einer Vielzahl von Fällen unentgeltlich angeboten, so wird eine Entgeltklausel, die nach der drucktechnischen Gestaltung des Antragsformulars so unauffällig in das Gesamtbild eingefügt ist, dass sie von dem Vertragspartner des Klauselverwenders dort nicht vermutet wird, nicht Vertragsbestandteil.

BGH, Urteil vom 19.03.2015 - Az. I ZR 94/13
Hotelbewertungsportal - Zur Haftung einer Internet-Bewertungsplattform für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

OLG Hamm, Beschluss vom 04.11.2013 - Az. 22 W 60/13
Sekundäre Darlegungslast bei Filesharing-Fällen im Rahmen des Zumutbaren - Zur sekundären Darlegungslast des Internet-Anschlussinhabers und zum Streitwert bei Urheberrechtsverletzungen im Wege des sogenannten Filesharing.

BGH, Urteil vom 03.07.2014 - Az. I ZB 77/13
ZOOM/ZOOM - Die Ware "Papier für Kopierzwecke" und die Waren "Printmedien, nämlich Druckschriften, Druckerzeugnisse, insbesondere Zeitungen, Zeitschriften und Bücher, Fotografien" sind einander nicht ähnlich im Sinne von § 9 Abs. 1 Nr. 2 MarkenG.

Oberlandesgericht Köln
Verbot der Nutzung von Kohl-Zitaten im Buch "Vermächtnis - die Kohl-Protokolle" voraussichtlich bestätigt
Anzeige