MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Köln, Urteil vom 7.07.2006 - Az. 6 U 239/05

Eine Werbeaktion, bei dem ein Absatzgeschäft mit einem Gewinnspiel gekoppelt wird, ist wettbewerbsrechtlich unzulässig, wenn sie geeignet ist, die Entscheidungsfreiheit (auch) sonstiger Markteilnehmer im Sinne des § 4 Nr. 1 UWG durch unangemessenen unsachlichen Einfluss zu beeinträchtigen.

UWG § 3, § 4 Nr. 1, § 8

Leitsätze:

1. Eine Werbeaktion, bei dem ein Absatzgeschäft mit einem Gewinnspiel gekoppelt wird, ist wettbewerbsrechtlich unzulässig, wenn sie geeignet ist, die Entscheidungsfreiheit (auch) sonstiger Markteilnehmer im Sinne des § 4 Nr. 1 UWG durch unangemessenen unsachlichen Einfluss zu beeinträchtigen.

2. Allein der Umstand, dass bei einer Werbeaktion ein Absatzgeschäft mit einem Gewinnspiel gekoppelt wird reicht nicht aus, um eine Beeinträchtigung durch unangemessenen unsachlichen Einfluss im Sinne des § 4 Nr. 1 UWG anzunehmen. Dies folgt aus einem Umkehrschluss aus § 4 Nr. 6 UWG. Nach dieser Vorschrift ist gegenüber sonstigen Markteilnehmern nicht jedewede Koppelung des Absatzgeschäfts mit einem Gewinnspiel als unlauter anzusehen. Ein derartig starres, abweichende Wertungen nicht zulassendes Verbot hat der Gesetzgeber ausdrücklich nur gegenüber Verbrauchern aufgestellt. Gleichwohl schließt dies wiederum nicht aus, im Einzelfall auch eine Werbeaktion, die ein Absatzgeschäft mit einem Gewinnspiel koppelt, gegenüber sonstigen Markteilnehmern als unlauter im Sinne des § 4 Nr. 1 UWG anzusehen, wenn sich die Werbeaktion aufgrund eines weiteren Umstandes als unangemessene unsachliche Beeinflussung darstellt.

3. Eine unangemessene unsachliche Beeinflussung im Sinne des § 4 Nr. 1 UWG kann in dem Versprechen oder Gewähren einer Zugabe liegen, wenn die umworbene Person (hier: Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer) aus Rechtsgründen gehalten ist, bei der zu treffenden Marktentscheidung die Interessen Dritter oder der Allgemeinheit zu wahren, und sie daher die Pflicht zu einer objektiven und neutralen Entscheidung trifft. Die Gefahr, der gemäß § 4 Nr. 1 UWG in diesen Fällen zu begegnen ist, ist darin zu sehen, dass die umworbene Person die gebotene kritische Prüfung des jeweiligen Produkte vernachlässigt und den Dritten unsachlich berät, nur um in den Genuss der in Aussicht gestellten Vergünstigung zu kommen. Für diese Gefahr genügt es bereits, wenn die jeweilige Zugabe in die Beurteilung und Prüfung mit einfließt und damit geeignet ist die Objektivität zu beeinflussen.

4. Dass die Gefahr einer unangemessenen Beeinträchtigung der Objektivität und Neutralität des Vermittlers (hier: Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftprüfer) nicht besteht, lässt sich nicht damit begründen, dass die in einer Werbung ausdrücklich genannten Vermittler aufgrund der für sie geltenden berufs- und standesrechtlichen Regelungen den Interessen ihres Mandanten in besonderer Weise verpflichtet und fachlich unabhängig sind.

MIR 2006, Dok. 230


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 19.11.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/448
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

LG Berlin, Beschluss vom 03.03.2011 - Az. 16 O 433/10
Anwendbarkeit von § 97a Abs. 2 UrhG beim Filesharing - Wird ein Filmwerk noch vor der relevanten Verwertungsphase über das Internet rechtswidrig öffentlich zugänglich gemacht, liegt hierin keine (nur) unerhebliche Rechtsverletzungen im Sinne von § 97a Abs. 2 UrhG.

BGH, Urteil vom 30.04.2014 - Az. I ZR 245/12
Abwerbeverbot - Vereinbarungen zwischen Unternehmern, sich nicht gegenseitig Arbeitskräfte abzuwerben, stellen grundsätzlich gerichtlich nicht durchsetzbare Sperrabreden im Sinne von § 75f HGB dar.

OLG Nürnberg, Urteil vom 03.12.2013 - Az. 3 U 410/13
Facebook-"Abmahnwelle" - Rechtsmissbräuchlichkeit der massenhaften Geltendmachung von Unterlassungsansprüchen wegen Verstößen gegen § 5 TMG im Rahmen von Facebook-Seiten.

BGH, Urteil vom 17.07.2013 - Az. I ZR 21/12
Einkaufswagen III - Zum wettbewerbsrechtlichen Leistungsschutz für die Gestaltung eines Einkaufswagenmodells.

BGH, Urteil vom 16.12.2014 - Az. VI ZR 39/14
Unternehmenskritik - Eine wertende Kritik an der gewerblichen Leistung eines Wirtschaftsunternehmens ist, außerhalb der Grenzen der Schmähkritik, in der Regel auch dann von der Meinungsfreiheit gedeckt, wenn sie scharf und überzogen formuliert ist
DSGVOAnzeige