MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Oldenburg, Urteil vom 3.04.2006 - Az. 13 U 71/05

Negative eBay-Bewertungen - Zu den Voraussetzungen eines Beseitigungsanspruchs wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten bei Veröffentlichungen negativer Kritik innerhalb einer Internet-Verkaufsplattform.

BGB § 823 Abs. 1, § 1004 Abs. 1

Leitsätze:

1. Zu den Voraussetzungen eines Beseitigungsanspruchs wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten bei Veröffentlichungen negativer Kritik innerhalb einer Internet-Verkaufsplattform.

2. Auf einer Internet-Verkaufsplattform wird die Erklärung "nimmt die Ware nicht ab", auch von einem juristischen Laien, jedenfalls, wenn sie im Zusammenhang als negative Beurteilung (Bewertung) abgegeben wird, so verstanden, dass die bewertete Partei (hier: Käufer) sich nicht vertragstreu verhalten hat. Wenn jedoch ein Hinweis auf Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich z.B. der Mangelfreiheit der Lieferung erfolgt, kann eine solche Behauptung der Nichtabnahme in einem anderen Licht erscheinen, da dann offen ist, welche Partei sich z.B. konkret vertragsuntreu verhalten hat.

3. Die Widerrechtlichkeit der Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch eine negative Bewertung auf einer Internet-Verkaufsplattform wird nicht dadurch aufgehoben, dass der Betroffene die Möglichkeit einer Anmerkung (zur der Beurteilung) hat. Negative Bewertungen sind geeignet, negativen Einfluss auf weitere Geschäfte zu nehmen, die Vertragstreue des Betroffenen in Frage zu stellen und somit von Bedeutung für die weitere Tätigkeit als Käufer oder Verkäufer.

4. Ein in elektronischer Form (hier: E-Mail) abgegebenes Anerkenntnis nach § 780 Satz 2 BGB ist nicht wirksam.

MIR 2006, Dok. 183


Hinweis der Redaktion: Leitsatz 1 ist der Leitsatz des Gerichts.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 10.10.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/401
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 16.05.2013 - Az. I ZR 175/12
Treuepunkte-Aktion - Werden in der Werbung für eine Rabattaktion feste zeitliche Grenzen angegeben, muss sich das werbende Unternehmen grundsätzlich hieran festhalten lassen. In der vorzeitigen Beendigung einer solchen Aktion liegt regelmäßig eine Irreführung.

BGH, Urteil vom 13.11.2013 - Az. I ZR 143/12
Geburtstagszug - An den Urheberrechtsschutz von Werken der angewandten Kunst sind grundsätzlich keine anderen Anforderungen zu stellen als an den Urheberrechtsschutz von Werken der zweckfreien bildenden Kunst oder des literarischen und musikalischen Schaffens.

BGH, Urteil vom 10.03.2014 - Az. I ZR 43/13
nickelfrei - Zum konkreten Wettbewerbsverhältnis zwischen einem Lizenzgeber und dem Anbieter oder Vertreiber von dem lizenzierten Schutzrecht entsprechenden Produkten

KG Berlin, Beschluss vom 31.01.2011 - Az. 5 W 274/10
Heilung von Zustellungsmängeln bei der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung - Erfolgt die Zustellung einer einstweiligen Verfügung entgegen § 172 ZPO nicht an den Verfahrensbevollmächtigten, kann ein solcher Zustellungsmangel nach § 189 ZPO geheilt werden, wenn dem Verfahrensbevollmächtigten innerhalb der Vollziehungsfrist eine Kopie per E-Mail zugeht.

OLG Köln, Urteil vom 18.10.2013 - Az. 6 U 36/13
Haftung des Publishers für Typosquatting durch den beauftragten Affiliate - Die Einrichtung von "Tippfehlerdomains" stellt eine gezielte Behinderung des Inhaber der betreffenden Domain gemäß § 4 Nr. 10 UWG dar.
DSGVOAnzeige