MIR-Newsletter

Der MIR-Newsletter informiert Sie regelmäßig über neue Inhalte in MEDIEN INTERNET und RECHT!

Schließen Abonnieren
MIR-Logo mobil

Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung // Markenrecht



EuGH, Urteil vom 22.12.2022 - C-148/21 und C-184/21

Louboutin - Zur Benutzung eines mit einer fremden Unionsmarke identischen Zeichens durch den Betreiber eines Online-Marktplatzes (Amazon) aufgrund der einheitlichen Präsentation von eigenen und Angeboten Dritter, die dieses Zeichen verwenden

Verordnung (EU) 2017/1001 Art. 9 Abs. 2 Buchst. a

Leitsätze:*

1. Der Ausdruck "benutzen" setzt nach seinem gew√∂hnlichen Sinn ein aktives Verhalten und eine unmittelbare oder mittelbare Herrschaft √ľber die Benutzungshandlung voraus. Art. 9 der Verordnung (EU) 2017/1001 bezweckt, dem Inhaber einer Unionsmarke ein rechtliches Instrument an die Hand zu geben, das es ihm erm√∂glicht, jegliche ohne seine Zustimmung erfolgende Benutzung dieser Marke durch einen Dritten zu verbieten und somit zu beenden. Allerdings ist nur ein Dritter, der unmittelbar oder mittelbar die Herrschaft √ľber die Benutzungshandlung hat, tats√§chlich in der Lage, die Benutzung zu beenden und sich damit an das Verbot zu halten (EuGH, Urteil vom 02.04.2020, Coty Germany, C-567/18, Rn. 38 m.w.N.). Die Benutzung eines mit einer Marke identischen oder ihr √§hnlichen Zeichens durch einen Dritten im Sinne von Art. 9 Abs. 2 der Verordnung (EU) 2017/1001 bedeutet zumindest, dass der Dritte das Zeichen im Rahmen seiner eigenen kommerziellen Kommunikation benutzt. Die Benutzung von mit Marken identischen oder ihnen √§hnlichen Zeichen in Verkaufsangeboten, die auf einem Online-Marktplatz angezeigt werden, werden grunds√§tzlich ausschlie√ülich durch die als Verk√§ufer auftretenden Kunden dieses Betreibers, nicht aber durch den Betreiber selbst erfolgt, sofern der Betreiber des Online-Marktplatzes das betreffende Zeichen nicht im Rahmen seiner eigenen kommerziellen Kommunikation benutzt (vgl. in diesem Sinne EuGH, Urteil vom 12.07.2011 - C-324/09 - L‚ÄôOr√©al u. a. Rn. 102 und 103, sowie EuGH, Urteil vom vom 02.04.2020 - C-567/18 - Coty Germany, Rn. 40).

2. "Kommerzielle Kommunikation" eines Unternehmens bezeichnet im Allgemeinen jede Form der an Dritte gerichteten Kommunikation, die darauf abzielt, die T√§tigkeit, die Waren oder die Dienstleistungen des Unternehmens anzupreisen oder auf die Aus√ľbung einer solchen T√§tigkeit aufmerksam zu machen. Die Benutzung eines Zeichens in der eigenen kommerziellen Kommunikation eines Unternehmens setzt somit voraus, dass dieses Zeichen aus Sicht Dritter als fester Bestandteil der Kommunikation und damit als zur T√§tigkeit des Unternehmens geh√∂rig erscheint.

3. Zur Kl√§rung der Frage, ob der Betreiber einer Verkaufsplatt- form mit integriertem Online-Marktplatz ein mit einer fremden Marke identisches Zeichen, das in Anzeigen f√ľr von Drittanbietern auf diesem Marktplatz angebotene Waren verwendet wird, selbst benutzt, ist zu beurteilen, ob ein normal informierter und angemessen aufmerksamer Nutzer dieser Plattform eine Verbindung zwischen den Dienstleistungen dieses Betreibers und dem betreffenden Zeichen herstellt. Im Rahmen einer dahingehend notwendigen umfassenden W√ľrdigung der Umst√§nde des Einzelfalls kommt insbesondere der Art und Weise, in der die Anzeigen sowohl einzeln als auch in ihrer Gesamtheit auf der fraglichen Plattform pr√§sentiert werden, sowie der Art und dem Umfang der von ihrem Betreiber erbrachten Dienstleistungen besondere Bedeutung zu (wird ausgef√ľhrt).

4. Es kann davon ausgegangen werden, dass der Betreiber einer Online-Verkaufsplattform, die neben den eigenen Verkaufsangeboten dieses Betreibers einen Online-Marktplatz umfasst, ein Zeichen, das mit einer fremden Unionsmarke identisch ist, f√ľr Waren, die mit denjenigen identisch sind, f√ľr die diese Marke eingetragen ist, selbst benutzt, wenn Drittanbieter ohne die Zustimmung des Inhabers dieser Marke solche mit diesem Zeichen versehenen Waren auf dem betreffenden Marktplatz zum Verkauf anbieten, sofern ein normal informierter und angemessen aufmerksamer Nutzer dieser Plattform eine Verbindung zwischen den Dienstleistungen dieses Betreibers und dem fraglichen Zeichen herstellt, was insbesondere dann der Fall ist, wenn ein solcher Nutzer in Anbetracht aller Umst√§nde des Einzelfalls den Eindruck haben k√∂nnte, dass dieser Betreiber derjenige ist, der die mit diesem Zeichen versehenen Waren im eigenen Namen und f√ľr eigene Rechnung selbst vertreibt. Insoweit ist relevant, dass dieser Betreiber die auf seiner Plattform ver√∂ffentlichten Angebote einheitlich pr√§sentiert, indem er die Anzeigen f√ľr die im eigenen Namen und f√ľr eigene Rechnung verkauften Waren zusammen mit den Anzeigen f√ľr die von Drittanbietern auf dem betreffenden Marktplatz angebotenen Waren einblendet, dass er bei all diesen Anzeigen sein eigenes Logo als renommierter Vertreiber erscheinen l√§sst und dass er Drittanbietern im Rahmen des Vertriebs der mit dem fraglichen Zeichen versehenen Waren zus√§tzliche Dienstleistungen anbietet, die u. a. darin bestehen, diese Waren zu lagern und zu versenden.

MIR 2023, Dok. 003


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 10.01.2023
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/3247

*Redaktionell. Amtliche Leit- und Orientierungssätze werden in einer "Anm. der Redaktion" benannt.

// Artikel gesammelt "frei Haus"? Hier den MIR-Newsletter abonnieren
dejure.org StellenmarktAnzeige