MIR-Logo mobil

Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Kurz notiert: Datenschutzrecht


Schleswig-Holsteinisches Oberverwaltungsgericht

Fanpage-Betreiber nicht f√ľr Verarbeitung personenbezogener Daten durch Facebook verantwortlich - Berufung des ULD erfolglos

Schleswig-Holsteinische OVG, Urteil vom 04.09.2014 - 4 LB 20/13

MIR 2014, Dok. 092, Rz. 1


1
Mit Urteil vom 04.09.2014 (4 LB 20/13) hat das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht (4. Senat) entschieden, dass der Betreiber einer Facebook-Fanpage f√ľr die allein von Facebook vorgenommene Verarbeitung personenbezogener Daten von Besuchern der Fanpage datenschutzrechtlich nicht verantwortlich ist. Der Fanpage-Betreiber habe keinen Einfluss auf die technische und rechtliche Ausgestaltung der Datenverarbeitung durch Facebook, so das Gericht. Dass der Betreiber einer solchen Facebook-Seite von Facebook anonyme Statistikdaten √ľber Nutzer erhalte, begr√ľnde keine datenschutzrechtliche Mitverantwortung. Das Unabh√§ngige Landeszentrum f√ľr Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) als Datenschutzaufsichtsbeh√∂rde d√ľrfe den Fanpagebetreiber deshalb nicht zur Deaktivierung seiner Fanpage verpflichten.

Zur Sache:

Mit dieser Entscheidung hat das Oberverwaltungsgericht die Berufung des ULD gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Schleswig vom 09.10.2013 (8 A 218/11) zur√ľckgewiesen.

Ende 2011 hatte die ULD gegen√ľber der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein GmbH angeordnet, deren Facebook-Fanpage zu deaktivieren. Zur Begr√ľndung wurden seitens des ULD datenschutzrechtliche Verst√∂√üe von Facebook - insbesondere einer fehlenden Widerspruchsm√∂glichkeit von Nutzern nach dem Telemediengesetz gegen die Erstellung von Nutzungsprofilen - angef√ľhrt.

Anordnung des ULD schon verfahrensmäßig rechtswidrig

Nach Auffassung des Oberverwaltungsgerichts war diese Anordnung des ULD auch bereits deshalb rechtswidrig, weil vor einer Untersagungsverf√ľgung an einen datenschutzrechtlich Verantwortlichen erst ein abgestuftes Verfahren einzuhalten sei, in dem zun√§chst eine Umgestaltung der Datenverarbeitung angeordnet und ein Zwangsgeld verh√§ngt werden muss. Eine - rechtlich grunds√§tzlich denkbare - Ausnahmesituation hiervon lag nicht vor.

Revision zugelassen

Das Oberverwaltungsgericht hat wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision gegen das Urteil zugelassen.

(tg) - Quelle: PM des OVG Schleswig vom 05.09.2014


Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 05.09.2014
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2626
Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten...
dejure.org StellenmarktAnzeige