MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Frankfurt a.M.

Urteil vom 15.12.2005 - Az. 2/03 O 352/05 (Änderung der Vertragsbedingungen von DSL-Internetzugangsverträgen per Email. Zur Vertragsergänzung oder -veränderung durch Schweigen des Kunden auf eine E-mail, §§ 3, 5 Abs. 1 UWG, § 1 UklaG, § 305 Nr.5 BGB)

Leitsätze (tg):

1. Ein Schweigen des Kunden auf eine E-Mail, welche die Verlängerung der Kündigunsfrist und somit die Änderung der Vertragsgrundlage (hier von DSL-Internetzugangsverträgen) zum Inhalt hat, führt grundsätzlich eine Vertragsänderung noch nicht herbei.

2. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Parteien dem Schweigen nicht einvernehmlich Erklärungsbedeutung - z.B. im Zuge einer den Anforderungen des § 308 Nr. 5 BGB genügenden Erklärungsfiktion - zugemessen haben.

3. Ein genereller Ergänzungs- oder Ersetzungsvorbehalt verstößt gegen das Transparenzgebot und damit gegen § 307 Abs. 1 BGB, da der Kunde nicht vorhersehen kann, in welchen Bereichen er mit (vertraglichen) Änderungen zu rechnen hat.

4. § 1 UKlaG setzt nicht voraus, dass Allgemeine Geschäftsbedingungen bereits in einen Vertrag mit einbezogen worden sind. Es genügt vielmehr die Benutzung im geschäftlichen Verkehr.

5. § 1 UKlaG schützt nicht nur gegen den Inhalt von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, sondern auch gegen die Art der Einbeziehung und mithin auch formularmäßige Regelungen der Einbeziehungsvoraussetzungen.

6. Der Inhalt eines Vertragsbriefes (hier in Form einer Email) ist dann irreführend i.S.d. §§ 3, 5 Abs. 1 UWG, wenn er dazu geeignet ist, gegenüber dem durchschnittlich informierten Kunden den Eindruck zu erwecken, dass das Ausbleiben einer Reaktion (hier Widerspruch gegen angekündigte Vertragsänderungen) innerhalb einer bestimmten Frist, eine den Vertrag betreffende rechtliche Wirkung herbeiführt, während bei tatsächlich rechtlicher Betrachtung eine solche Wirkung jedoch nicht herbeigeführt werden könnte.

MIR 2006, Dok. 026


Hinweis der Redaktion: Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.
--
Ergänzender Hinweis der Redaktion: Mit Datum vom 28.03.2006 wurde mitgeteilt, dass die Entscheidung angfochten wurde.
Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 03.03.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/241
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 10.03.2014 - Az. I ZR 43/13
nickelfrei - Zum konkreten Wettbewerbsverhältnis zwischen einem Lizenzgeber und dem Anbieter oder Vertreiber von dem lizenzierten Schutzrecht entsprechenden Produkten

BGH, Urteil vom 22.01.2014 - Az. I ZR 71/12
REAL-Chips - Die durch eine Markenanmeldung begründete Erstbegehungsgefahr entfällt nicht schon dann, wenn gegen die Zurückweisung der Markenanmeldung durch das Deutsche Patent- und Markenamt keine Beschwerde eingelegt wird.

BGH, Urteil vom 19.04.2012 - Az. I ZR 86/10
Pelikan - Zur Zulässigkeit des Übergangs von der alternativen zur eventuellen Klagehäufung in der Berufungs- und Revisionsinstanz im gewerblichen Rechtsschutz und zur Beurteilung der (Un-) Ähnlichkeit von Waren oder Dienstleistungen (hier: "Lehrmittel" und "Musikunterricht").

BGH, Urteil vom 08.03.2012 - Az. I ZR 202/10
Marktführer Sport - Bei dem Verständnis des für die Spitzenstellung maßgeblichen Vergleichsmarkts zieht der durchschnittlich verständige Verkehrsteilnehmer erfahrungsgemäß die übrigen Marktteilnehmer nur insoweit in Betracht, als sie ihm in tatsächlicher Hinsicht mit dem die Spitzenstellung beanspruchenden Marktteilnehmer vergleichbar erscheinen.

Bundesgerichtshof
Ein "HIMBEER-VANILLE ABENTEUER mit natürlichen Aromen" ohne Himbeer- oder Vanille-Bestandteile? - Frage zur Lebensmitteletikettierung dem EuGH vorgelegt
DSGVOAnzeige