MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Gummersbach, Urteil vom 28.06.2010 - 10 C 25/10

Porsche-Alus für 1,00 EUR - Zum Schadenersatz statt der Leistung bei vorzeitig unberechtigt beendeter eBay-Auktion.

BGB §§ 119, 145, §§ 280, 281 Abs. 1 Satz 1, § 433

Leitsätze:

1. Bei einer eBay-Internetauktion ist der Verkäufer zur vorzeitigen Beendigung des Angebots nur berechtigt, wenn eine von eBay selbst vorgegebenen Abbruchmöglichkeit vorliegt oder ihm ein Anfechtungsrecht nach §§ 119 ff. BGB zusteht.

2. Soweit nach der vorzeitigen unberechtigten Beendigung einer eBay-Internetauktion ein Kaufvertrag mit dem aktuell Höchstbietenden zustandekommt und der Verkäufer die Erfüllung endgültig verweigert, steht dem Höchstbietenden ein Anspruch auf Schadenersatz statt der Leistung nach § 281 Abs. 1 Satz 1 BGB zu. Dieser Schadenersatzanspruch umfasst der Höhe nach die (Mehr-) Kosten der anderweitigen Beschaffung eines gleichwertigen Artikels zu dem üblichen (vollen) Marktpreis.

3. Wer bewusst einen hochwertigen Artikel zu einem Mindestgebot von nur 1,00 EUR bei einer eBay-Internetauktion einstellt (hier: Aluminiumfelgen für Fahrzeuge der Marke Porsche), trägt das wirtschaftliche Risiko der Erzielung eines geringen Kaufpreises. In einem solchen Fall muss der Verkäufer damit rechnen, dass bei Ende der Auktion der Marktwert des Artikels nicht annähernd erreicht wird. Dies gilt umso mehr, wenn der Verkäufer gewerbsmäßig handelt und beim Umgang mit eBay-Auktionen nicht unerfahren ist.

MIR 2010, Dok. 097


Anm. der Redaktion: Vgl. zur Thematik auch: OLG Koblenz, Beschluss vom 03.06.2009 - Az. 5 U 429/09, MIR 2009, Dok. 162 - Porsche für 5,50 EUR.
Ein besonderer Dank für den Hinweis auf die Entscheidung gilt Herrn Dipl.-Wirtschaftsjurist Martin Rätze, Köln ( www.shopbetreiber-blog.de ).
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 08.07.2010
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2196
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

AG Flensburg, Urteil vom 31.03.2011 - Az. 64 C 4/11
Ausräumung der Wiederholungsgefahr bei unverlangter E-Mail-Werbung - Zu den Anforderungen an eine die Wiederholungsgefahr ausräumende strafbewehrte Unterlassungserklärung, zur Reichweite des Unterlassungsanspruchs und zum Schadenersatz bei unverlangter E-Mail-Werbung.

BGH, Urteil vom 09.11.2011 - Az. I ZR 123/10
Überschrift zur Widerrufsbelehrung - Eine Widerrufsbelehrung mit dem einleitenden Satz "Verbraucher haben das folgende Widerrufsrecht" verstößt nicht gegen das Deutlichkeitsgebot gemäß § 312c Abs. 1 BGB in Verbindung mit Art. 246 § 1 Abs. 1 Nr. 10 EGBGB.

BGH, Urteil vom 09.02.2012 - Az. I ZR 178/10
Call-by-Call - Vorenthalten wesentlicher Informationen im Sinne von § 5a Abs. 2 UWG bei der Werbung für Festnetz-Telefondienstleistungen mit Flatrate-Tarif.

OLG Celle, Beschluss vom 14.06.2011 - Az. 13 U 50/11
Streitwert bei Verstoß gegen allgemeine Informationspflichten - Der Streitwert für einen wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch wegen eines Verstoßes gegen die Pflicht zur Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde nach § 5 Abs. 1 Nr. 3 TMG ist im Hauptsacheverfahren regelmäßig mit EUR 3.000,00 und im Verfügungsverfahren mit EUR 2.000,00 zu bemessen.

OLG Köln, Urteil vom 16.05.2012 - Az. 6 U 239/11
Haftung des Internet-Anschlussinhabers für Urheberrechtsverletzungen Dritter - Eine anlasslose zumutbare Prüf- und Kontrollpflicht des Internet-Anschlussinhabers gegenüber dem Ehegatten besteht grundsätzlich nicht.
Anzeige