MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 12.05.2009 - 11 W 15/09

Handel mit Software-Echtheitszertifikaten und Product-Keys - Der Ersterwerber einer so genannten Volumenlizenzen ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers grundsätzlich nicht berechtigt, Zweiterwerbern die Nutzungsrechte an einer Software abzutreten bzw. diese zum Download der Software zu ermächtigen, in dem er überzählige Lizenzen veräußert.

UrhG §§ 17, 34, 69c, 97

Leitsätze:

1. Enthalten Software-Echtheitszertifikate (COA - Certificate of Authenticity) auch eine für die Programminstallation nötige Seriennummer (Product-Key bzw. Lizenzschlüssel) und verkörpern damit neben ihrer Funktion, die Authensität der Software zu bescheinigen, auch (Lizenz-) rechte, sind solche Echtheitszertifikate ohne Zustimmung des Rechteinhabers nicht übertragbar.

2. Nach dem Erschöpfungsgrundsatz steht dem Rechteinhaber nur das Recht der Erstverbreitung zu, er hat nicht die Möglichkeit, die Art und Weise der Weiterverbreitung einzuschränken. Erschöpfung kann indes nur an einem bestimmten - körperlichen - Werkexemplar und nicht an Rechten oder Rechte verkörpernden Urkunden eintreten.

3. Bei Lizenzen, die lediglich zum Download einer Software berechtigen, greift der Erschöpfungsgrundsatz grundsätzlich nicht. Eine Erschöpfung könnte nur dann eintreten, wenn die Software auf einem Datenträger in Verkehr gebracht wurde. Soweit bei der Weiterveräußerung ein Vervielfältigungsstück nicht in Verkehr gebracht wird, kann sich auch das Verbreitungsrecht daran nicht erschöpfen.

4. Eine Erschöpfung kann sich jedenfalls nicht auf eine beliebige Anzahl von Downloadvorgängen beziehen, sondern nur auf ein - durch die Lizenz bestimmtes - "Werkstück". Zudem würde der Erschöpfungsgrundsatz nur das Verbreitungs- und nicht das Vervielfältigungsrecht berühren.

5. Der Ersterwerber einer so genannten Volumenlizenzen ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers grundsätzlich nicht berechtigt, Zweiterwerbern die Nutzungsrechte an einer Software abzutreten bzw. diese zum Download der Software zu ermächtigen, in dem er überzählige Lizenzen (hier: Echtheitszertifikate mit Seriennummer) veräußert. Ein solcher Vertrieb von Software-Echtheitszertifikaten durch den Ersterwerber verletzt grundsätzlich das ausschließlich dem Rechteinhaber zustehende Vervielfältigungsrecht.

MIR 2009, Dok. 131


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 12.06.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1972
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Zulässigkeit einer Kopplung von Gewinnspiel und Warenabsatz

BGH, Urteil vom 17.03.2011 - Az. I ZR 81/09
Original Kanchipur - Eine Werbung mit hervorgehobenen Einführungspreisen, denen durchgestrichene (höhere) Normalpreise gegenübergestellt werden, ist irreführend und wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unlauter, wenn sich aus ihr nicht eindeutig ergibt, ab welchem Zeitpunkt die Normalpreise verlangt werden.

OLG Koblenz, Urteil vom 10.01.2013 - Az. 9 U 922/12
"kann helfen" - Die in einer Werbung behaupteten gesundheitsfördernden Wirkungen des beworbenen Produkts (hier: Fitness-Sandalen) müssen von dem Werbenden hinreichend wissenschaftlich belegt werden, damit die Werbung nicht zur Täuschung des Verbrauchers geeignet und deshalb irreführend ist.

BGH, Urteil vom 09.06.2011 - Az. I ZR 113/10
Zertifizierter Testamentsvollstrecker - Der Verkehr erwartet von einem Rechtsanwalt, der sich als "zertifizierter Testamentsvollstrecker" bezeichnet, dass er nicht nur über besondere Kenntnisse, sondern auch über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Testamentsvollstreckung verfügt.

Bundesgerichtshof
AIDA Kussmund - Die Panoramafreiheit erstreckt sich auch auf nicht ortsfeste Kunstwerke
Anzeige