MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Köln, Beschluss vom 09.02.2009 - 6 W 182/08

"Gewerbliches Ausmaß" i.S.v. § 101 Abs. 1 UrhG - Eine Rechtsverletzung im "gewerblichen Ausmaß" i.S.v. § 101 Abs. 2 UrhG liegt vor, wenn ein gesamtes Musikalbum in der relevanten Verkaufs- bzw. Verwertungsphase öffentlich angeboten wird. Die Bestimmung der relevanten Verkaufsphase unterliegt hierbei keinen starren zeitlichen Grenzen sondern ist individuell zu bestimmen.

UrhG § 101 Abs. 1, Abs. 2, Abs. 9 Satz 6; Richtlinie 2004/48/EG

Leitsätze:

1. Eine Rechtsverletzung im "gewerblichen Ausmaß" i.S.v. § 101 Abs. 2 UrhG liegt vor, wenn ein gesamtes Musikalbum in der relevanten Verkaufs- bzw. Verwertungsphase öffentlich (hier: über eine Internettauschbörse) angeboten wird (so bereits: OLG Köln, Beschluss vom 21.10.2008 - Az. 6 Wx 2/08, MIR 2008, Dok. 323).

2. Ein "gewerbliches Ausmaß" kann auch bei einem rein privaten Handeln erreicht werden. Entscheidend, aber auch ausreichend ist insoweit, dass die Rechtsverletzung ein Ausmaß aufweist, wie dies üblicherweise mit einer auf einem gewerblichen Handeln beruhenden Rechtsverletzung verbunden ist.

3. Derjenige, der ein Musikalbum in einer Internettauschbörse zum Download für die Öffentlichkeit bereithält, begibt sich der Möglichkeit, die weitere Verbreitung der betreffenden Datei zu kontrollieren und Einfluss auf den, dem Rechtsinhaber entstehenden, Schaden zu nehmen. Dies entspricht einem Ausmaß, was der widerrechtlichen gewerblichen Nutzung fremder Rechte entspricht.

4. Soweit im Fall eines Musikalbums für die Beurteilung der "Schwere der Rechtsverletzung" i.S.v. § 101 Abs. 1 Satz 2 UrhG (auch) maßgeblich ist, ob sich dies noch in der relevanten Verwertungsphase bzw. "relevanten Verkaufsphase" befindet, unterliegt dieses Kriterium keiner starren zeitlichen Grenze (mit anderem Ansatz etwa: OLG Zweibrücken, Beschluss vom 27.10.2008 - Az. 3 W 184/08, MIR 2008, Dok. 328). Die "relevante Verkaufsphase" ist unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Vermarktung des Werkes vielmehr individuell zu bestimmen (hier wurde die "relevante Verkaufsphase" bejaht für ein Musikalbum mit klassischer Musik aus dem Jahre 2005).

MIR 2009, Dok. 061


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 13.03.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1902
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

OLG Köln, Urteil vom 18.10.2013 - Az. 6 U 36/13
Haftung des Publishers für Typosquatting durch den beauftragten Affiliate - Die Einrichtung von "Tippfehlerdomains" stellt eine gezielte Behinderung des Inhaber der betreffenden Domain gemäß § 4 Nr. 10 UWG dar.

BGH, Urteil vom 09.06.2011 - Az. I ZR 113/10
Zertifizierter Testamentsvollstrecker - Der Verkehr erwartet von einem Rechtsanwalt, der sich als "zertifizierter Testamentsvollstrecker" bezeichnet, dass er nicht nur über besondere Kenntnisse, sondern auch über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Testamentsvollstreckung verfügt.

OLG Köln, Urteil vom 31.10.2014 - Az. 6 U 60/14
DRadioWissen.de - Urheberrechtswidrige Verwendung eines unter CC BY-NC 2.0-Lizenz stehenden Lichtbildes auf der Website eines öffentlich-rechtlichen Rundfunksenders

AG Flensburg, Urteil vom 31.03.2011 - Az. 64 C 4/11
Ausräumung der Wiederholungsgefahr bei unverlangter E-Mail-Werbung - Zu den Anforderungen an eine die Wiederholungsgefahr ausräumende strafbewehrte Unterlassungserklärung, zur Reichweite des Unterlassungsanspruchs und zum Schadenersatz bei unverlangter E-Mail-Werbung.

LG Bonn, Urteil vom 31.08.2016 - Az. 1 O 205/16
Offenlegung - Die Nichterfüllung der Publizitätspflichten im Sinne der §§ 325 ff. HGB stellt einen Wettbewerbsverstoß gemäß § 3a UWG dar
Anzeige