MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Bielefeld, Urteil vom 05.11.2008 - 18 O 34/08

Abmahnung wegen Verwendung des alten Belehrungsmusters rechtsmissbräuchlich - Die Verwendung des alten, fehler- und lückenhaften Belehrungsmusters während der Übergangsfrist nach § 16 BGB-InfoV n.F. ist wettbewerbsrechtlich als Bagatelle zu werten, derentwegen ausgesprochene Abmahnungen sich als rechtsmissbräuchlich darstellen.

BGB-InfoV § 14 Abs. 1, § 16 ; BGB §§ 312c, 312d, 355; UWG §§ 8 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 1, §§ 3, 4 Nr. 11, 12 Abs. 1 Satz 2

Leitsätze:

1. Die Überleitungsregelung des § 16 BGB-InfoV n.F., die Weiterverwendung des alten lückenhaften Belehrungsmusters bis zum 01.10.2008 zu gestatten, lässt darauf schließen, dass der Verordnungsgeber die Informationsinteressen der Verbraucher jedenfalls während dieses Übergangszeitraums gegenüber dem Schutz der Verwender des bisherigen Belehrungsmusters nach § 14 Abs. 1 BGB-InfoV zurückstellt (vgl. KG Berlin, Beschluss vom 11.04.2008 - Az. 5 W 41/08 = MIR 2008, Dok. 127).

2. Die Zulassung der Übergangsregelung des § 16 BGB-InfoV n.F. macht vielmehr deutlich, dass der Verordungsgeber die mit der Verwendung des alten Belehrungsmusters verbundenen Nachteile - während der Übergangszeit - als unerheblich einstuft. Die Verwendung des alten Belehrungsmuster in der Übergangszeit ist daher als Bagatellverstoß anzusehen, der lediglich eine unerhebliche Beeinträchtigung des Wettbewerbs im Sinne von § 3 UWG darstellt.

3. Indizien für ein rechtsmissbräuchliches Handeln nach § 8 Abs. 4 UWG können insbesondere ein systematisches, massenhaftes Vorgehen, eine enge personelle Verflechtung zwischen dem Abmahnenden und dem beauftragten Anwalt, überhöhte Abmahngebühren und das Fehlen eines nennenswerten wirtschaftlichen Eigeninteresses des Abmahnenden sein (vgl. auch OLG Naumburg, NJW-RR 2008, 776). Es kann sich daher als rechtsmissbräuchlich i.S.v. § 8 Abs. 4 UWG darstellen, wenn ein Onlineshopbetreiber durch einen Familienangehörigen als Prozessbevollmächtigten (hier: Bruder) eine Abmahnung wegen einer, aufgrund der Verwendung des alten lückenhaften Belehrungsmusters, fehlerhaften Widerrufsbelehrung ausspricht, hierbei Abmahngebühren aus einem Gegenstandswert von 10.000,00 EUR geltend gemacht werden, während die Geschäftsumsätze des Abmahnenden lediglich einen Bruchteil der Abmahngebühren ausmachen (hier: rund 185,00 EUR) und gleichwohl mehrere Mitbewerber (hier: acht) abgemahnt werden.

4. Die Übergangsregelung des § 16 BGB-InfoV n.F. ist im Rahmen von § 8 Abs. 4 UWG zu berücksichtigen. Die Geltendmachung eines (wettbewerbsrechtlichen) Unterlassungsanspruchs und die Abmahnung eines Mitbewerbers wegen Verwendung des alten, fehler- und lückenhaften Belehrungsmusters vor Ablauf der Übergangsfrist widerspricht der Regelung des § 16 BGB-InfoV n.F. und stellt sich deswegen als rechtsmissbräuchlich dar.

MIR 2009, Dok. 012


Anm. der Redaktion: Ein besonderer Dank für die Übersendung der Entscheidung gilt Herrn RA Carsten Föhlisch, Köln (www.shopbetreiber-blog.de). Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 15.01.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1853
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Der BGH läuft dem Auge davon - Keine höheren Anforderungen an den Urheberrechtsschutz von Werken der angewandten Kunst

BGH, Urteil vom 20.02.2013 - Az. I ZR 146/12
auch zugelassen am OLG Frankfurt - Der Hinweis eines Rechtsanwalts in seinem Briefkopf auf eine vor dem 01.07.2007 tatsächlich erteilte Zulassung beim Oberlandesgericht Frankfurt stellt derzeit noch keine wettbewerbsrechtlich unzulässige Werbung mit Selbstverständlichkeiten dar.

BGH, Urteil vom 06.06.2013 - Az. I ZR 2/12
Pflichtangaben im Internet - Eine Google-Adwords-Anzeige für Arzneimittel verstößt nicht allein deshalb gegen § 4 HWG, weil die Pflichtangaben nicht in der Anzeige selbst enthalten sind. Die Erreichbarkeit der Pflichtangaben über einen eindeutigen Link kann ausreichend sein.

BGH, Urteil vom 12.03.2015 - Az. I ZR 153/14
BMW-Emblem - Eine schwarz-weiße Marke ist nicht mit demselben Zeichen in Farbe identisch, sofern die Farbunterschiede nicht unbedeutend sind.

OLG Celle, Beschluss vom 14.06.2011 - Az. 13 U 50/11
Streitwert bei Verstoß gegen allgemeine Informationspflichten - Der Streitwert für einen wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch wegen eines Verstoßes gegen die Pflicht zur Angabe der zuständigen Aufsichtsbehörde nach § 5 Abs. 1 Nr. 3 TMG ist im Hauptsacheverfahren regelmäßig mit EUR 3.000,00 und im Verfügungsverfahren mit EUR 2.000,00 zu bemessen.
DSGVOAnzeige