MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Nürnberg, Beschluss vom 22.06.2008 - 3 W 1128/08

Störerhaftung des Suchmaschinenbetreibers - Der Betreiber einer Internet-Suchmaschine haftet vor einer Abmahnung durch Dritte, die sich durch indexierte und verlinkte Inhalte in ihren Rechten verletzt sehen, grundsätzlich nicht als Störer und nach einem Hinweis nur dann, wenn eine Überprüfung klare und eindeutige Rechtsverletzungen ergibt.

BGB §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1

Leitsätze:

1. Der Betreiber einer Internet-Suchmaschine haftet vor einer Abmahnung durch Dritte, die sich durch in der Suchmaschine aufzufindende und verlinkte Inhalte in Ihren Rechten verletzt sehen (hier: Verletzung des Persönlichkeitsrechts), grundsätzlich nicht als Störer einer solchen (behaupteten) Rechtsverletzung. Nach Zugang einer Abmahnung ist die Frage der Störereigenschaft des Suchmaschinenbetreibers indes differenzierter zu betrachten.

2. Nach dem Hinweis auf (behauptete) Rechtsverstöße ist es dem (jedenfalls dem weltweit größten) Betreiber einer Internet-Suchmaschine durchaus zumutbar und auch möglich, jedenfalls den behaupteten Rechtsverstößen (hier: durch den Inhalt von indexierten und verlinkten Seiten) nachzugehen. Wie intensiv diese Prüfung sein muss, hängt davon ab, wie genau diese Verstöße konkretisiert sind. Es würde die Prüfungspflicht des Suchmaschinenbetreibers überspannen, wenn sie jedem an sie herangetragenen Vorwurf nachgehen müsste.

3. Die Prüfungspflicht des Betreibers einer Internet-Suchmaschine bezieht sich nur auf die Überprüfung der durch eine Abmahnung konkret beanstandeten Inhalte (hier: in dem Index der Suchmaschine aufgenommene und verlinkte Webseiten).

4. Liegt nach der Überprüfung (der Abmahnung) durch den Suchmaschinenbetreiber kein klarer und eindeutiger Rechtsverstoß vor, kommt dieser seiner Prüfpflicht in vollem Umfang nach und scheidet als Störer der behaupteten Rechtsverletzung (mangels Verletzung von Prüfpflichten) aus.

MIR 2008, Dok. 248


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 12.08.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1716
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 31.05.2012 - Az. I ZR 106/10
Ferienluxuswohnung - Eine missbräuchliche Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung führt grundsätzlich nicht zum Erlöschen des Unterlassungsanspruchs aus § 97 Abs. 1 UrhG und zur Unzulässigkeit einer nachfolgenden Klage.

KG Berlin, Beschluss vom 31.01.2011 - Az. 5 W 274/10
Heilung von Zustellungsmängeln bei der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung - Erfolgt die Zustellung einer einstweiligen Verfügung entgegen § 172 ZPO nicht an den Verfahrensbevollmächtigten, kann ein solcher Zustellungsmangel nach § 189 ZPO geheilt werden, wenn dem Verfahrensbevollmächtigten innerhalb der Vollziehungsfrist eine Kopie per E-Mail zugeht.

BGH, Beschluss vom 25.01.2017 - Az. XII ZR 69/16
Vorrang der Individualvereinbarung - Eine in AGB enthaltene doppelte Schriftformklausel schließt eine mündliche oder auch konkludente Änderung der Vertragsabreden nicht aus

BGH, Urteil vom 05.02.2015 - Az. I ZR 136/13
TIP der Woche - Grundsätzlich keine eingeschränkte Haftung eines Presseunternehmens für wettbewerbswidrige Werbeanzeigen Dritter in einem nahezu reinem "Werbeblättchen"

BGH, Urteil vom 09.10.2013 - Az. I ZR 24/12
Alpenpanorama im Heißluftballon - Der Anbieter von Gutscheinen, die bei Drittunternehmen eingelöst werden können, muss nicht bereits bei dem Angebot auf seiner Internetseite über Identität und Anschrift des durchführenden Unternehmens informieren.
Anzeige