MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Bielefeld, Urteil vom 8.11.2006 - Az. 4 C 412/06

Erwerb von "gebrauchten" Plagiaten auf eBay - Der Schaden des Käufers eines Plagiats (hier: Plagiat einer Louis Vuitton Tasche bei eBay) besteht nicht in dem Wert eines dem Plagiat entsprechenden (neuen/neuwertigen) Originalartikels.

BGB § 437

Leitsätze:

1. Der Verkauf des Plagiats eines Markenartikels auf einer Internethandelsplattform (hier: Louis Vuitton Tasche auf eBay) verpflichtet den Verkäufer zivilrechtlich - nach erfolgtem Rücktritt vom Vertrag - zur Rückzahlung des Kaufpreises Zug um Zug gegen Rückgabe des betreffenden Artikels und zum Schadenersatz (§ 437 BGB).

2. Ein Artikel, der bereits zweimal das Auktionssystem einer Internethandelsplattform (hier: eBay) durchlaufen hat, besitzt nicht den Marktwert eines beim Fachhändler zu kaufenden Originalobjekts (-artikel). Für einen solchen Artikel gibt es weder eine Händler- noch eine Herstellergarantie. Ein solcher Gegenstand ist auch nicht mehr als neuwertig im üblichem Gebrauch dieses Wortes zu betrachten.

3. Der Schaden des Käufers eines Plagiats (hier: eine gefälschte Louis Vuitton Tasche bei eBay) besteht nicht in dem Wert eines dem Plagiat entsprechenden (neuen/neuwertigen) Originalartikels. Dies gilt jedenfalls, soweit der Käufer bei dem Erwerb des Artikels wusste, dass dieser bereits von dem Verkäufer von einem Dritten erworben wurde ("Gebrauchtkauf"). Von dem Wert eines dem streitgegenständlichen entsprechenden ("gebrauchten") Originalartikels ist bei der Schadensberechnung der rückzuerstattende Kaufpreis abzuziehen. Wiederum hinzuzufügen sind die Versandkosten und gegebenenfalls die Kosten der Rechtsverfolgung.

MIR 2007, Dok. 110


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 24.03.2007
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/612
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

KG Berlin, Urteil vom 15.03.2013 - Az. 5 U 41/12
berlin.com - Die unbefugte Verwendung eines fremden Namens - auch einer Gebietskörperschaft - als Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".com" kann eine unberechtigte Namensanmaßung im Sinne von § 12 Satz 1 Alt. 2 BGB darstellen.

Bundesgerichtshof
(Störer-) Haftung des Admin-C für rechtsverletzende Domainregistrierungen unter der Top Level Domain ".de" möglich.

OLG Köln, Beschluss vom 26.05.2011 - Az. 6 W 84/11
Frist für Beschwerde des Anschlussinhabers gegen einen Anordnungsbeschluss nach § 101 Abs. 9 UrhG - Die Frist für eine Beschwerde des am Ausgangsverfahren unbeteiligten Anschlussinhabers gegen einen Anordnungsbeschluss nach § 101 Abs. 9 UrhG beträgt zwei Wochen. Die Frist beginnt mit der Bekanntgabe der Entscheidung an die (erstinstanzlich) Beteiligten.

BGH, Beschluss vom 13.01.2015 - Az. VI ZB 29/14
E-Mail-Löschung - Zur Beschwer des Beklagten, der zur Löschung zweier mehr als drei Jahre alter E-Mails von seiner Internetseite verurteilt worden ist

BGH, Urteil vom 12.05.2011 - Az. I ZR 20/10
Schaumstoff Lübke - Ein rein firmenmäßiger Gebrauch eines Zeichens ist keine rechtsverletzende Benutzung im Sinne von § 14 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG.
DSGVOAnzeige