MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


KG Berlin, Beschluss vom 31.01.2011 - 5 W 274/10

Heilung von Zustellungsmängeln bei der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung - Erfolgt die Zustellung einer einstweiligen Verfügung entgegen § 172 ZPO nicht an den Verfahrensbevollmächtigten, kann ein solcher Zustellungsmangel nach § 189 ZPO geheilt werden, wenn dem Verfahrensbevollmächtigten innerhalb der Vollziehungsfrist eine Kopie per E-Mail zugeht.

ZPO §§ 172, 189, 929 Abs. 2, 936

Leitsätze:

1. Bei der anwaltlichen Antwort auf ein Abmahnschreiben (hier: wegen eines Wettbewerbsverstoßes) kann von einer Zustellungsvollmacht nur ausgegangen werden, wenn der Rechtsanwalt dies in seinem Antwortschreiben ausdrücklich erklärt oder eine Vollmacht beifügt, aus der sich die Zustellungsvollmacht ausdrücklich ergibt. Ist insoweit eine Bevollmächtigung des Rechtsanwalts auch für das Verfügungsverfahren anzunehmen, hat die Zustellung einer einstweiligen Verfügung zum Zwecke der Vollziehung innerhalb der Vollziehungsfrist (§§ 929 Abs. 2, 936 ZPO) an den Verfahrensbevollmächtigten zu erfolgen (§ 172 ZPO).

2. Für die Heilung von Zustellungsmängeln nach § 189 ZPO ist nicht erforderlich, dass dem Verfahrensbevollmächtigten eine Ausfertigung (hier: einer einstweiligen Verfügung) im Original zugeht. Der Zugang einer (vollständigen) Kopie oder Telefaxkopie reicht aus. Einer solchen Kopie oder Telefaxkopie steht die (vollständige) elektronische Übermittlung des betreffenden Dokuments per E-Mail gleich. Ausschlaggebend nach § 189 ZPO ist insoweit, dass das Schriftstück so in den Machtbereich des Adressaten gelangt, dass er es behalten kann und Gelegenheit zur Kenntnisnahme von dessen Inhalt hat. Dies ist auch im Fall des Zugangs einer Kopie der Orginalurkunde - sei es in Papierform, sei es in elektronischer Form (Scan per E-Mail) - gewährleistet.

MIR 2011, Dok. 065


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 30.06.2011
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2343
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 09.06.2011 - Az. I ZR 113/10
Zertifizierter Testamentsvollstrecker - Der Verkehr erwartet von einem Rechtsanwalt, der sich als "zertifizierter Testamentsvollstrecker" bezeichnet, dass er nicht nur über besondere Kenntnisse, sondern auch über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Testamentsvollstreckung verfügt.

KG Berlin, Urteil vom 20.07.2012 - Az. 5 U 90/11
Iura novit curia! Der Abgemahnte auch... - Eine (hier: wettbewerbsrechtliche) Abmahnung muss mit hinreichender Deutlichkeit zum Ausdruck bringen, welches konkrete Verhalten beanstandet wird. Enthält eine Abmahnung eine unzutreffende rechtliche Würdigung, ist dies grundsätzlich unschädlich.

Oberlandesgericht Frankfurt a.M.
Wachträume - Urheberrechtsschutz für spirituelle Texte aufgrund übersinnlicher Inspiration entsteht beim Schöpfer

BGH, Urteil vom 17.10.2013 - Az. I ZB 65/12
test - Der Zeitpunkt der Anmeldung der Marke ist grundsätzlich im Eintragungs- und Löschungsverfahren für die Prüfung maßgeblich, ob das Schutzhindernis nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG durch Verkehrsdurchsetzung gemäß § 8 Abs. 3 MarkenG überwunden worden ist.

Bundesgerichtshof
Höchstens 12% und 100 Seiten - Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke auf elektronischen Lernplattformen von Universitäten
Anzeige