MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG München, Urteil vom 16.10.2009 - 423 C 34037/08

Videoüberwachung im Treppenhaus - Zum Beseitigungsanspruch des Mieters bei einer vom Vermieter im Hauseingangsinnenbereich angebrachten Überwachungskamera.

GG Art. 2 Abs. 1; BGB §§ 823, 1004

Leitsätze:

1. Die Videoüberwachung durch eine im Hauseingangsinnenbereich (hier: Treppenhaus im Erdgeschoss) eines Mietobjekts angebrachte Kamera stellt – unabhängig davon, ob eine Speicherung der Aufnahmen erfolgt – einen erheblichen Eingriff in das Persönlichkeits- und Selbstbestimmungsrecht des Mieters sowie in dessen Besitzrecht an der gemieteten Wohnung dar.

2. Das allgemeine Persönlichkeitsrecht gemäß Art. 2 Abs. 1 GG umfasst auch die Freiheit von ungewünschter Kontrolle oder Überwachung durch Dritte, wobei dies für den Mieter einer Wohnung nicht nur die Freiheit beinhaltet, die eigene Wohnung bzw. das Haus zu verlassen oder zu betreten, ohne dass der Vermieter dies jederzeit überwachen und die An- oder Abwesenheit des Mieters feststellen kann. Schutzgegenstand des Persönlichkeitsrechts des Mieters ist auch das Recht, ungestört und unüberwacht Besuch empfangen zu können, ohne dass dem Vermieter seinerseits ein Recht auf dauerhafte Überprüfung zusteht, welche Personen wann oder wie oft bei dem Mieter zu Besuch sind.

3. Ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht des Mieters wäre allenfalls dann gerechtfertigt, wenn die Überwachung zur Abwehr von schwerwiegenden Beeinträchtigungen des Vermieters erforderlich ist und eine drohende Rechtsverletzung nicht anderweitig zu verhindern ist. Unerheblich ist hierbei, ob eine verdeckte oder offene Videoüberwachung vorliegt. Zwar kann der Betroffene bei einer für jeden erkennbaren Videoüberwachung zumindest sein Verhalten darauf einstellen, dass er unter Beobachtung steht, die Überwachungsfunktion und damit der Eingriff in den geschützten persönlichen Bereich bleiben indes gleich.

4. Die Rechtfertigung eines solchen Eingriffs in das allgemeine Persönlichkeitsrecht wäre allenfalls dann denkbar, wenn durch derartige Überwachungsmaßnahmen künftige Schäden (hier: Sachbeschädigung des Hauses durch Farbbesprühungen auf Eingangstür, Klingel, Lichtschalter und Gehweg) bzw. Verletzungen der Rechte des Vermieters wirkungsvoll verhindert werden könnten. Hiervon kann aber etwa dann nicht ausgegangen werden, wenn die innen angebrachte (Video-) Kamera den zu schützenden Außenbereich nur bei geöffneter Haustür – und sonst nicht – erfasst. Darüber hinaus ist fraglich, ob bereits eine einmalige Sachbeschädigung einen derartig massiven Eingriff in die Rechtspositionen des Mieters rechtfertigt.

MIR 2010, Dok. 061


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RAin Uta Wichering
Online seit: 22.04.2010
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2160
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Beschluss vom 06.11.2013 - Az. I ZB 48/13
Zustellung an Admin-C - Die gerichtliche Zurückweisung des Antrags, die Klageschrift in einer Streitigkeit um einen Domainnamen dem im Inland wohnenden Admin-C der im Ausland ansässigen Beklagten zuzustellen, ist nicht mit der sofortigen Beschwerde anfechtbar.

BGH, Urteil vom 20.02.2013 - Az. I ZR 175/11
Kostenvergleich bei Honorarfactoring - Zur Darlegungs- und Beweislast beim Vorgehen eines Unternehmers gegen die Verwendung eines von ihm an einen bestimmten Kunden gerichteten Angebots für einen Preisvergleich im Bereich standardisierter Dienstleistungen.

OLG Köln, Urteil vom 29.06.2012 - Az. 6 U 174/11
2 Flaschen GRATIS - Werden kostenlose Zugaben durch die Abgabe einer größeren als der zu bezahlenden Menge von Fertigpackungen gemacht, ist der nach § 2 PAngV anzugebende Grundpreis auf Basis der tatsächlich abgegebenen und nicht der zu bezahlenden Gesamtmenge zu berechnen.

BGH, Urteil vom 19.04.2012 - Az. I ZR 86/10
Pelikan - Zur Zulässigkeit des Übergangs von der alternativen zur eventuellen Klagehäufung in der Berufungs- und Revisionsinstanz im gewerblichen Rechtsschutz und zur Beurteilung der (Un-) Ähnlichkeit von Waren oder Dienstleistungen (hier: "Lehrmittel" und "Musikunterricht").

BGH, Urteil vom 15.12.2015 - Az. VI ZR 134/15
Autoreply-E-Mails - Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht durch automatisch generierte Bestätigungs-E-Mails mit Werbezusätzen
DSGVOAnzeige