MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Hamburg, Urteil vom 19.02.2007 - Az. 308 O 32/07

Ein Usenet-Provider kann als Störer für die Eingriffe Dritter in urheberrechtlich geschützte Verwertungsrechte und auf Unterlassung haften, wenn er diese offensichtlich bewirbt und die Zugangsvermittlung zum Usenet unter Vernachlässigung von Prüfungspflichten anbietet.

BGB §§ 823, 1004; UrhG § 97 Abs. 1; § 11 TDG 2001; TMG § 10; Richtlinie 2000/31/EG (Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr) Art. 12

Leitsätze:

1. Ein Usenet-Provider kann dann als Störer gem. §§ 823, 1004 BGB analog, § 97 Abs. 1 UrhG für die widerrechtlichen Eingriffe Dritter in urheberrechtlich geschützte Verwertungsrechte und auf Unterlassung haften, wenn er die Zugangsvermittlung zum so genannten Usenet (hier: für das Herunterladen illegaler Kopien von Musikstücken) unter Vernachlässigung von Prüfungspflichten anbietet.

2. Der Umfang bestehender Prüfungspflichten bestimmt sich unter Berücksichtigung der Funktion und Aufgabenstellung des in Anspruch Genommenen sowie mit Blick auf die Eigenverantwortung des unmittelbar Handelnden.

3. Ein Usenet-Provider hat hinreichend effiziente Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um zu verhindern, dass nach Kenntniserlangung erneut entsprechende urheberechtlich geschützte Werke aus dem Usenet heruntergeladen werden können. Kommt er dieser Pflicht nicht nach, so wirkt er damit in einer eine Störerhaftung begründendenden Art und Weise an den von den Nutzern begangenen Rechtsverletzungen mit.

4. Der Unterlassungsanspruch wegen urheberrechtlicher Verletzungshandlungen wird nicht von der Haftungsprivilegierung des § 11 TDG 2001 a.F (jetzt: § 10 TMG) erfasst. Die Störerhaftung greift jedenfalls dann, wenn nicht nur ein geeignetes Medium für die Verletzungshandlung zur Verfügung gestellt wird, sondern zusätzlich ein Bewerben des Mediums gegenüber der Öffentlichkeit zu (auch) urheberrechtswidrigen Zwecken stattfindet.

5. Wer als Usenet-Provider eine Anpreisung von rechtswidrigen Möglichkeiten herausstellt, führt damit selbst die Gefahr einer Rechtsverletzung herbei. In diesen Fällen scheidet eine Anwendung der einschränkenden Grundsätze der Störerhaftung aus.

6. Bei Unterlassungsansprüchen scheidet eine Berufung auf die in Art. 12 der Richtlinie 2000/31/EG (Durchleitung von Informationen) formulierten Haftungsprivilegien aufgrund der Regelung des Art. 12 Abs. 3 der Richtlinie 2000/31/EG aus.

MIR 2007, Dok. 157


Anm. der Redaktion: Der Antragsgegner, ein Usenet-Provider, warb im vorliegenden Fall unter anderem öffentlich mit folgenden Aussagen für seinen Dienst: "Sie möchten Zugang zu Videos, MP3s, Software, Games oder Erotikinhalten, wollen in Foren über Ihre Lieblingsthemen diskutieren und quälen sich immer noch mit Tauschbörsen wie BitTorrent oder eDonkey herum? [..]" "Das Usenet wurde bereits vor dem Internet entwickelt und setzt sich aus über 60.000 Diskussionsforen (Newsgroups) zu jedem erdenklichen Thema zusammen, in denen Meinungen und Dateien (z.B. Videos, MP3s, Software, Games oder Erotikinhalte) getauscht werden Es gibt hier nichts, was es nicht gibt. .. ! [..]" " X bietet Ihnen einen anonymen und unzensierten Zugang ins Usenet. und damit Zugriff auf Forenbeiträge, Videos, MP3s, Software, Games oder Erotikinhalte in ungeahnter Dimension.[..]"

Artikel 12 Abs. 3 Richtlinie 2000/31/EG lautet wie folgt:
"Dieser Artikel läßt die Möglichkeit unberührt, daß ein Gericht oder eine Verwaltungsbehörde nach den Rechtssystemen der Mitgliedstaaten vom Diensteanbieter verlangt, Rechtsverletzung abzustellen oder zu verhindern."

Ein besonderer Dank für die Mitteilung der Entscheidung gilt Herrn RA Sascha Kremer, Mönchengladbach (www.kremer-legal.com).
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 24.04.2007
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/659
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 18.01.2012 - Az. I ZR 83/11
Euminz - Eine fachliche Empfehlung im Sinne des § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HWG kann auch dann vorliegen, wenn als Gewährspersonen für die Empfehlung alle Angehörigen der mit der Behandlung der betreffenden Krankheit befassten Heilberufe ("die moderne Medizin") benannt werden.

BGH, Urteil vom 06.10.2011 - Az. I ZR 6/10
Echtheitszertifikat - Zur Markenrechtsverletzung durch den Vertrieb von Sicherungs-CDs eines Computerprogramms, die mit ursprünglich an Computern angebrachten Echtheitszertifikaten versehen sind.

BGH, Beschluss vom 14.04.2011 - Az. I ZR 38/10
Anforderungen an die Einwilligung in Telefon- und E-Mail-Werbung - Die Einwilligung in eine Werbung mit einem Telefonanruf gegenüber Verbrauchern oder unter Verwendung elektronischer Post erfordert eine gesonderte, nur auf die Einwilligung in eine solche Werbung bezogene Zustimmungserklärung.

BGH, Urteil vom 28.02.2013 - Az. I ZR 237/11
Vorbeugende Unterwerfungserklärung - Zur Frage ob und wann die unaufgeforderte Übersendung einer vorbeugenden Unterwerfungserklärung einen rechtswidrigen Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb darstellt.

BGH, Beschluss vom 03.04.2014 - Az. I ZB 42/11
Reichweite des Unterlassungsgebots - Das (für die Bestimmung des Kerns der verbotenen Handlung maßgebliche) rechtlich Charakteristische der konkreten Verletzungsform, ist auf die Schutzrechte beschränkt, die Prüfungsgegenstand im Erkenntnisverfahren gewesen sind.
Anzeige