MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Hamburg, Urteil vom 4.05.2006 - Az. 3 U 180/04

Ein allgemeines Wissen des Betreibers einer Suchmaschine, dass Marken durch ein AdWords-Programm beeinträchtigt werden können, vermag eine die Störerhaftung begründende Prüfungspflicht nicht auszulösen. Eine Störerhaftung kommt nur bei der Verletzung von Prüfungspflichten in Betracht, welche frühestens nach Inkenntnissetzung von einem Rechtsverstoß denkbar sind.

Leitsätze:

1. Voraussetzung der Störerhaftung ist zumindest, dass der vermeintliche Störer in irgendeiner Weise willentlich und adäquat kausal zur Verletzung eines geschützten Gutes beigetragen hat.

2. Soweit der Verletzte nicht schlüssig vorträgt, dass der vermeintliche Störer (hier: eine bekannte Internetsuchmaschine im Rahmen eines AdWords-Programms) bei der Gestaltung eines Anzeigentextes für Onlineanzeigen oder aber zur Veröffentlichung dieser Anzeigen auf einer Internetseite (hier: die Internetseiten der Suchmaschine und Partnerseiten) einen willenlichen Ursachenbeitrag geleistet hat, kann eine Störerhaftung noch nicht angenommen werden.

3. Allein aus dem Umstand, dass ein vemeintlicher Störer in ein Prozedere eingebunden ist, dass nach der Feststellung einer angeblichen Verletzung von Markenrechten zu deren Prüfung durchgeführt wird, kann nicht der Schluss gezogen werden, dass der vermeintliche Störer auch bei der Erstellung und Veröffentlichung von Onlineanzeigen und deren (rechtlichen) Überprüfung irgendeinen adäquat kausalen Beitrag geleistet hat.

4. Selbst wenn einem vermeintlichen Störer eine generell verantwortliche Stellung im Rahmen eines (unternehmensinternen) Kontrollverfahrens für Markenrechtsverletzungen zukommt, kommt eine Störerhaftung nicht in Betracht, soweit der vermeintliche Störer keine Kennntis (z.B. durch eine Abmahnung) von den betreffenden Rechtsverletzungen hat. Denn eine Störerhaftung kommt nur bei der Verletzung von Prüfungspflichten in Betracht, welche frühestens nach Inkenntnissetzung über einen (konkreten) Rechtsverstoß denkbar sind.

5. Ein allgemeines Wissen des Betreibers einer Internetsuchmaschine darüber, dass Marken durch ein von ihm betriebenes AdWords-Programm beeinträchtigt werden können, vermag eine die Störerhaftung begründende (allgemeine) Prüfungspflicht nicht auszulösen. Vielmehr ist eine umfassende Prüfungspflicht ohne konkreten Prüfungsanlass im Einzelfalls höchst zweifelhaft. Jedenfalls vermag allein das pauschale Wissen des vermeintlichen Störers um vorkommende Markenverletzungen ohne Einbindung in die Erstellung und Veröffentlichung von konkreten Anzeigen im Rahmen eines AdWords-Programms eine solch umfassende Prüfungspflicht nicht zu begründen.

MIR 2006, Dok. 163


Hinweis der Redaktion: AdWords beschreibt bezahlte Onlineanzeigen - insb. populär geworden und betrieben durch die Internetsuchmaschine "Google" -, die mit den jeweiligen Sucheingaben der Nutzer von Google oder den Inhalten der Internetseiten auf welchen die Anzeigen geschaltet werden assoziiert werden und somit zu einer relevanten Anzeigenschaltung führen sollen.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 19.09.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/381
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Beschluss vom 15.08.2013 - Az. I ZR 197/12
Kaffee-Pads - Zu Werbung für Lebensmittel mit Testergebnissen der Stiftung Warentest.

BGH, Urteil vom 18.09.2013 - Az. I ZR 183/12
Krankenzusatzversicherungen - Die Bestimmung des § 34d GewO ist eine Marktverhaltensregelung im Sinne von § 4 Nr. 11 UWG.

BGH, Urteil vom 15.11.2012 - Az. I ZR 74/12
Morpheus - Eltern genügen ihrer Aufsichtspflicht über ein normal entwickeltes 13-jähriges Kind, das ihre grundlegenden Gebote und Verbote befolgt, regelmäßig bereits dadurch, dass sie das Kind über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Internettauschbörsen belehren und ihm eine Teilnahme daran verbieten.

BGH, Urteil vom 09.06.2011 - Az. I ZR 113/10
Zertifizierter Testamentsvollstrecker - Der Verkehr erwartet von einem Rechtsanwalt, der sich als "zertifizierter Testamentsvollstrecker" bezeichnet, dass er nicht nur über besondere Kenntnisse, sondern auch über praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der Testamentsvollstreckung verfügt.

BGH, Urteil vom 19.04.2012 - Az. I ZR 86/10
Pelikan - Zur Zulässigkeit des Übergangs von der alternativen zur eventuellen Klagehäufung in der Berufungs- und Revisionsinstanz im gewerblichen Rechtsschutz und zur Beurteilung der (Un-) Ähnlichkeit von Waren oder Dienstleistungen (hier: "Lehrmittel" und "Musikunterricht").
DSGVOAnzeige