MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung: Wettbewerbsrecht


BGH, Beschluss vom 22.01.2015 - I ZR 95/14

Kein Regelstreitwert in "durchschnittlichen" Wettbewerbssachen - Die Festsetzung eines Streitwerts für Wettbewerbssachen erfordert grundsätzlich eine Ermessensausübung des Gerichts

ZPO § 3; GKG § 51 Abs. 2

Leitsätze:

1. Die Festsetzung eines Regelstreitwerts für Wettbewerbssachen (hier: EUR 20.000,00 bei "durchschnittlichen" Wettbewerbssachen) ist mit den Vorschriften des § 3 ZPO und des § 51 Abs. 2 GKG nicht vereinbar, die eine Ermessensausübung des Gerichts vorsehen.

2. Durch eine solche Festsetzungspraxis in der Berufungsinstanz nimmt das Berufungsgericht den Parteien in Wettbewerbsstreitigkeiten regelmäßig die Möglichkeit, die Nichtzulassung der Revision durch das Revisionsgericht überprüfen zu lassen.

MIR 2015, Dok. 022


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 23.02.2015
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2689
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...
Anzeige