MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Dresden, Urteil vom 28.11.2006 - Az. 14 U 1071/06

Virtual Personal Videorecorder - Die Speicherung und Überlassung von Sendungen an Dritte im Rahmen eines entsprechenden Internetangebots stellt eine unzulässige Vervielfältigung dar und verletzt das Senderecht der jeweiligen Sendeunternehmen.

UrhG §§ 15 Abs. 2 Nr. 3, 16, 19a, 20, 44a, 87 Abs. 1 Nr. 1 Alt. 1, Alt. 2

Leitsätze:

1. Die Speicherung und Überlassung von Sendungen (hier: Fernsehsendungen) an Dritte im Rahmen eines entsprechenden Internetangebots (Virtual Personal Videorecorder) stellt eine unzulässige Vervielfältigung dar und verletzt das Senderecht der jeweiligen Sendeunternehmen.

2. Ein Eingriff in das Weitersenderecht (§§ 87 Abs. 1 Nr. 1 Alt. 1, 15 Abs. 2 Nr. 3, 20 UrhG) scheidet aus, wenn eine zeitverschobene Weitersendung erfolgt (hier: Im Wege des sog. Streaming). Denn unter dem Begriff der "Weitersendung" ist nur eine gleichzeitige Weitersendung zu verstehen. Erfolgt die Abgabe eines Datenstroms über das Internet aber nicht zeitgleich (so im Fall des Streaming), sondern zeitversetzt, was darauf zurückzuführen ist, dass es aufgrund der erforderlichen Aufbereitung des Sendesignals für die Weiterleitung zu Zeitverzögerungen kommt, liegt damit keine Weitersendung i.S.d. Urheberrechts vor.

3. Ein Eingriff in das vom Senderecht umfasste Recht auf öffentliche Zugänglichmachung (§§ 87 Abs. 1 Nr. 1 Alt. 2, 15 Abs. 2 Nr. 2, 19a UrhG) liegt noch nicht allein durch die Ermöglichung des Abrufs einer Sendung über das Internet von Orten nach der Wahl des Nutzers vor. Zwar kann hier das Merkmal des "Zugänglichmachens" durch die Möglichkeit eines interaktiven Abrufs verwirklicht werden. Gleichwohl fehlt es aber dann an einem Zugänglichmachen gegenüber der Öffentlichkeit, wenn die betreffende Sendung nur dem jeweiligen Kunden des Betreibers eines "Virtual Personal Videorecorders" , der die Sendung auch aufgezeichnet hat, zum interaktiven Abruf zugänglich gemacht wird. Jedenfalls bezieht sich das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung nach § 19a UrhG (ebenso wie die übrigen Nutzungsrechte) aber immer nur auf jeweils ein konkretes Werk, das Mitgliedern der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden muss, so dass es auch im Rahmen des § 19a UrhG einer Öffentlichkeit i.S.d. § 15 Abs.3 UrhG bedarf. Eine Zugänglichmachung ist somit nur öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist (hier: Der Zugang war nur mittels eines entsprechenden Zugangscodes für eine bestimmte Person und eine bestimmte Sendung möglich).

4. Die Speicherung von Sendungen auf einem Server über das Internet und die Bereitstellung zum späteren Abruf durch den jeweiligen Nutzer (hier: mittels eines sog. virtuellen Personal Videorecorder) fällt unter den Begriff der Vervielfältigung i.S.d. § 16 UrhG. Vervielfältigung ist jede körperliche Festlegung eines Werks, die geeignet ist, das Werk den menschlichen Sinnen auf irgendeine Weise unmittelbar oder mittelbar wahrnehmbar zu machen. Unerheblich ist die Vervielfältigungstechnik sowie die Art und Anzahl der Zwischenschritte, die zur letztendlichen Wahrnehmung notwendig sind. Die Fixierung der digitalen bzw. digitalisierten Sendeimpulse auf den Speichermedien eines Servers stellt eine körperliche Festlegung dar, die dadurch sinnlich wahrnehmbar ist, dass die Sendeimpulse durch das Herunterladen auf einen PC und die dortige Umsetzung in eine schnelle Folge optisch wahrnehmbarer Bildschirmanzeigen angesehen werden können.

5. Im Fall eines virtuellen Personal Videorecorders kommt die Anwendung der Schranke des § 44a UrhG nicht in Betracht. Dies gilt jedenfalls dann, wenn die Aufzeichnungen nicht nur vorübergehend und flüchtig (so etwa die Abspeicherung im Arbeitspeicher eines Computers) oder lediglich begleitend, d.h. beiläufig eines technischen Vefahrens nur vorübergehend, gespeichert werden (so etwa beim sog. Caching, um bei erneutem Zugriff Übertragungszeit zu sparen) und wenn der Vervielfältigung eine eigenständige wirtschaftliche Bedeutung zukommt.

6. Eine Privilegierung nach § 53 Abs. 1 S.1 UrhG kommt nur dann in Betracht, wenn die Vervielfältigungen zum Zwecke des privaten Gebrauchs selbständig ohne Einschaltung eines Dritten herstellt werden, wie dies bei der Anfertigung von Fotokopien oder aber der Aufzeichnung von Fernsehsendungen durch einen häuslichen Videorekorder der Fall ist. Privater Gebrauch kann hierbei nur durch eine natürliche Person erfolgen und darf nicht Erwerbszwecken dienen. Dies ist im Fall des Virtuellen Personal Videorecorders nicht gegeben, da hier die Vervielfältigungen nicht von den Endnutzern, sondern von dem Betreiber des Dienstes hergestellt werden. Auf eine formal begriffliche, technische Betrachtung ("Wer drückt auf den Knopf?") kommt es dabei nicht an. Ein Dritter darf im Rahmen des § 53 Abs. 1 S.1 UrhG nicht einmal als Werkzeug eingesetzt werden. Entscheidend ist vielmehr, dass der Betreiber bei einem derartigen Geschäftsmodell dem Endnutzer die Vervielfältigung durch den Empfang der Sendung beschafft.

MIR 2007, Dok. 128


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 07.04.2007
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/630
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Trallari trallahey tralla hoppsasa - Kein wettbewerbsrechtlicher Schutz der Romanfigur Pippi-Langstrumpf

BGH, Urteil vom 18.01.2012 - Az. I ZR 83/11
Euminz - Eine fachliche Empfehlung im Sinne des § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HWG kann auch dann vorliegen, wenn als Gewährspersonen für die Empfehlung alle Angehörigen der mit der Behandlung der betreffenden Krankheit befassten Heilberufe ("die moderne Medizin") benannt werden.

BGH, Urteil vom 15.11.2012 - Az. I ZR 74/12
Morpheus - Eltern genügen ihrer Aufsichtspflicht über ein normal entwickeltes 13-jähriges Kind, das ihre grundlegenden Gebote und Verbote befolgt, regelmäßig bereits dadurch, dass sie das Kind über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Internettauschbörsen belehren und ihm eine Teilnahme daran verbieten.

BGH, Urteil vom 18.12.2014 - Az. I ZR 129/13
Schlafzimmer komplett - Zur Frage, wann eine objektiv unzutreffende Blickfangwerbung auch ohne Sternchenhinweis durch klarstellende Angaben im weiteren Text der Werbung aufgeklärt werden kann

BGH, Urteil vom 22.01.2015 - Az. I ZR 59/14
Kosten für Abschlussschreiben II - Zur Warte- und Erklärungsfrist sowie zur Höhe des Kostenerstattungsanspruchs bei einem Abschlussschreiben nach einer Urteilsverfügung
Anzeige