MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Köln, Urteil vom 30.11.2010 - 18 O 150/10

6-Personen Whirlpool für EUR 1,00 bei eBay? - Zur Anfechtung eines "Sofort-Kaufen"-Angebots auf einer Internet-Handelsplattform wegen Erklärungsirrtums.

BGB § 119 Abs. 1 Alt. 2, § 124 Abs. 1, § 142 Abs. 1, § 145 ff., § 433 Abs. 1 Satz 1

Leitsätze:

1. Ein Irrtum im Sinne von § 119 Abs. 1 Alt. 2 BGB liegt vor, wenn schon der äußere Erklärungstatbestand nicht dem Willen des Erklärenden entspricht. Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen eines Irrtums, für den Ursachenzusammenhang zwischen Irrtum und Erklärung und auch dafür, dass die Erklärung bei verständiger Würdigung nicht abgegeben worden wäre, trägt nach den allgemeinen Grundsätzen der Anfechtende.

2. Wird aufgrund eines (vorgetragenen) Versehens (hier: von Mitarbeitern des Verkäufers) ein hochwertiger Artikel (hier: Whirlpool mit einer Kapazität von 6 Personen im Wert von EUR 8.000,00) bei einer Internet-Handelsplattform (hier: eBay) nicht zu einem Startpreis von EUR 1,00 sondern mit der Option "Sofort-Kaufen" zu einem Festpreis von EUR 1,00 eingestellt, kann dem Verkäufer ein Anfechtungsrecht wegen eines Erklärungsirrtums nach § 119 Abs. 1 Alt. 2 BGB zustehen. Die Wahl der Option "Sofort-Kaufen" macht für den Verkäufer nur Sinn, wenn er einen Verkaufspreis wählt, der letztlich demjenigen Betrag entspricht, den er für angemessen ansieht und für den er bereit ist, den angebotenen Artikel auf jeden Fall zu verkaufen (mit Verweis auf: AG Kassel, Urteil vom 23.04.2009 - 421 C 746/09; LG Kiel, Urteil vom 11.02.2004 - 1 S 153/03). Bei einem Artikel mit einem Wert von mehreren tausend Euro ist es insoweit fern liegend anzunehmen, dass der Verkäufer sich als angemessenen Preis einen Betrag in Höhe von EUR 1,00 vorstellt (wird ausgeführt).

3. Wird ein Angebot statt als Auktion mit einem niedrigen Startpreis (EUR 1,00) durch ein Versehen zum Sofort-Kauf (Festpreis von EUR 1,00) angeboten, kommt ein Erklärungsirrtum in Betracht, wenn ein evidentes Missverhältnis zwischen dem Sofort-Kauf-Angebot und dem Wert des angebotenen Gegenstandes liegt und aus Sicht eines objektiven Dritten offensichtlich ist (vgl. hierzu auch: LG Kiel, Urteil vom 11.02.2004 - 1 S 153/03; LG Stuttgart, Urteil vom 21.12.2007 - 24 O 317/07; AG Kassel, Urteil vom 23.04.2009 - 421 C 746/09; AG Bremen, Urteil vom 25.05.2007 - 9 C 142/07). Dies gilt umso mehr, wenn aus dem Angebot selbst hervorgeht, dass der Verkäufer ein Angebot als Auktion vorausgesetzt hat (hier: Angebotstext mit Formulierung "Nach erfolgreichem Höchstgebot/Vertragsschluss muss der Käufer dem Verkäufer eine Anzahlung von 15% leisten.").

MIR 2011, Dok. 014


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 09.02.2011
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2292
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

Bundesverwaltungsgericht
Entscheidungsübersendung an die Presse: Gericht darf die Namen von an einem Verfahren mitwirkenden Personen nicht ohne Weiteres anonymisieren

BGH, Beschluss vom 15.08.2013 - Az. I ZB 68/12
Keine Verfahrensgebühr für Kostenwiderspruch im Verfügungsverfahren - Bei einem anwaltlichen Kostenwiderspruch gegen die im Verfügungsverfahren gegen den Antragsgegner ergangene Kostenentscheidung, fällt keine 0,8-Verfahrensgebühr nach Nr. 3101 Ziffer 1 VV RVG an.

BGH, Urteil vom 27.03.2012 - Az. VI ZR 144/11
Haftung für fremde Inhalte - Der Betreiber eines Informationsportals, der erkennbar fremde Nachrichten anderer Medien (hier: RSS-Feeds) ins Internet stellt, ist grundsätzlich vor Kenntnis einer Rechtsverletzung nicht verpflichtet, die Beiträge vor der Veröffentlichung auf eventuelle Rechtsverletzungen zu überprüfen.

Hanseatisches OLG Bremen, Beschluss vom 20.02.2013 - Az. 2 U 5/13
Zulassung OLG, LG, AG - Die Verwendung des Zusatzes "Zulassung OLG, LG, AG (Ort)" durch einen Rechtsanwalt (hier: im Impressum einer Internetseite) ist als Werbung mit Selbstverständlichkeiten irreführend und unzulässig.

Bundesgerichtshof
Neues zur Filesharinghaftung - Gegenstandswert, sekundäre Darlegungslast, keine anlasslose Belehrungs- und Überwachungspflicht
Anzeige