MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Hamm, Urteil vom 24.03.2009 - 4 U 211/08

Abmahnungsmissbrauch - Zur Rechtsmissbräuchlichkeit der Geltendmachung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsansprüche nach § 8 Abs. 4 UWG.

UWG § 8 Abs. 4

Leitsätze:

1. Spezialisiert sich ein Wettbewerber gewissermaßen auf die Verfolgung eines bestimmten Wettbewerbsverstoßes (hier: fehlerhafte Widerrufsbelehrung) spricht dies gegen eine ernstgemeinte Überwachung des lauteren Wettbewerbs und zeigt es bei der betreffenden Abmahntätigkeit nicht insgesamt um die Wahrung und des lauteren Wettbewerbs geht.

2. Für die Rechtsmissbräuchlichkeit der Geltendmachung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsansprüche kann sprechen, wenn der Umsatz des Abmahnenden in keinem Verhältnis zum Umfang der Abmahntätigkeit steht. Kommt hinzu, dass der Abmahnende und sein Anwalt in einer familiären Beziehung zueinander stehen (hier: Neffe/Onkel) und überschneiden sich die Geschäftskreise der Parteien nur geringfügig, liegt es umso näher, dass die Abmahntätigkeit nicht mit dem Zweck erfolgt, die Wettbewerber zum Schutz der eigenen Tätigkeit zu wettbewerbskonformen Verhalten anzuleiten, sondern vielmehr um eine gewinnbringendes Beschäftigung zu betreiben.

3. Gegen die Verfolgung von Wettbewerbsverstößen zum Schutz des lauteren Wettbewerbs und für die Rechtsmissbräuchlichkeit einer Abmahntätigkeit kann sprechen, wenn der abmahnende Wettbewerber den abgemahnten Wettbewerbsverstoß nicht konsequent verfolgt, bis dieser endgültig und mit Sicherheit abgestellt ist, nämlich durch eine strafbewehrte Unterlassungserklärung des Abgemahnten oder durch dessen Verurteilung. § 8 Abs. 3 Nr. 1 UWG gibt dem Mitbewerber gerade deshalb die Klagebefugnis zur Verfolgung von Wettbewerbsverstößen, um seine eigenen Wettbewerbsinteressen verfolgen zu können, nicht um wie ein "Wettbewerbspolizist" im Einzelfall Gnade vor Recht ergehen zu lassen.

4. Im Fall der rechtsmissbräuchlichen Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs fehlt bereits die Klagebefugnis. Eine Klage mit der ein Unterlassungsbegehren rechtsmissbräuchlich i.S.v. § 8 Abs. 4 UWG geltend gemacht wird, ist daher als unzulässig abzuweisen.

MIR 2009, Dok. 103


Anm. der Redaktion: Ein besonderer Dank für den Hinweis auf die Entscheidung gilt Herr Diplom-Wirtschaftsjurist Martin Rätze, Köln. Die Vorinstanz (LG Bielefeld, Urteil vom 05.11.2008 - Az. 18 O 34/08) ist veröffentlicht in MIR 2009, Dok. 012.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 04.05.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1944
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Gezielte Täuschung - Verurteilung wegen versuchten Betruges durch Betreiben von Internet-"Abo-Fallen" bestätigt

OLG Hamm, Urteil vom 09.02.2012 - Az. I-4 U 70/11
Fehlende Grundpreisangabe immer wesentlich - Fehlt bei einem Warenangebot die notwendige Angabe des Grundpreises nach § 2 PAngV, ist eine solche Rechtsverletzung immer spürbar und stellt auch eine wesentliche Irreführung der Verbraucher durch Unterlassen nach § 5a Abs. 2, Abs. 3, Abs. 4 UWG dar.

OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 11.06.2013 - Az. 6 W 61/13
Widerlegung der Dringlichkeitsvermutung durch zu langes Zuwarten bei Kenntnis eines Wissensvertreters - Bei der Beurteilung der Frage, ob die Dringlichkeitsvermutung nach § 12 Abs. 2 UWG durch zu langes Zuwarten widerlegt ist, muss sich der Antragsteller auch das Wissen seines Rechtsanwalts zurechnen lassen.

BGH, Urteil vom 06.10.2011 - Az. I ZR 6/10
Echtheitszertifikat - Zur Markenrechtsverletzung durch den Vertrieb von Sicherungs-CDs eines Computerprogramms, die mit ursprünglich an Computern angebrachten Echtheitszertifikaten versehen sind.

BGH, Urteil vom 05.10.2010 - Az. I ZR 127/09
Kunstausstellung im Online-Archiv - Im Rahmen der Online-Berichterstattung über eine Veranstaltung, bei der urheberrechtlich geschützte Werke wahrnehmbar werden, dürfen Abbildungen dieser Werke nur so lange im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden, wie die Veranstaltung Tagesereignis ist.
Anzeige