MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 29.04.2008 - 11 U 32/04 (Kart)

vw.de - Zum Anspruch eines Unternehmens gegen die DENIC eG auf Registrierung einer nur aus zwei Buchstaben bestehenden Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".de".

GWB § 19 Abs. 2 Nr. 1, §§ 20 Abs. 1, 33 Abs. 1, Abs. 3

Leitsätze:

1. Die DENIC eG ist Normadressatin des § 20 GWB. Sie hat hinsichtlich der Registrierung der deutschen Top-Level-Domain ".de" eine marktbeherrschende Stellung im Sinne von § 19 Abs. 2 Nr. 1 GWB, weil sie auf dem sachlich und räumlich relevanten Markt ohne Wettbewerber ist.

2. In dem Umstand, dass die DENIC eG die Marke eines Unternehmens als Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".de" registriert (hier: bmw.de), während einem anderen bedeutenden Unternehmen desselben Marktes die Registrierung seiner Marke aufgrund der Länge von nur zwei Zeichen (VW) verweigert wird, liegt eine Ungleichbehandlung i.S.v. § 20 GWB.

3. Ob ein sachlicher Grund eine Ungleichbehandlung im Sinne von § 20 Abs. 1 GWB rechtfertigt, ist aufgrund einer umfassenden, einzelfallbezogenen Interessenabwägung - unter Berücksichtigung der auf Freiheit des Wettbewerbs gerichteten Zielsetzung des GWB - zu entscheiden. Dabei muss von dem Grundsatz ausgegangen werden, dass auch der Norm-Adressat des § 20 Abs. 1 und 2 GWB sein unternehmerisches Verhalten so ausgestalten kann, wie er es für wirtschaftlich richtig und sinnvoll hält (BGH GRUR 2003, 893 - Füllertransporte), wobei allerdings willkürliches Verhalten nicht privilegiert sein darf. Ferner muss die den Wettbewerb beschränkende Maßnahme des Norm-Adressaten objektiv sachgemäß und angemessen sein, was in erster Linie die Beachtung des Verhältnismäßigkeitsprinzips und damit die Wahl des mildesten Mittels erfordert (Abwägungsgesichtspunkte hier u.a.: Nichtauffindbarkeit unter der berühmten Kennzeichnung "VW", Betriebssicherheit des Internet, d.h. mögliche technische Störungen und Risiken durch die Zulassung zweistelliger Second-Level-Domains, Registrierungswünsche Dritter).

4. Jedenfalls bis zur Einführung einer dem zweistelligen Kennzeichen eines Unternehmens entsprechenden Top-Level-Domain (hier: ".vw") kann dem betreffenden Unternehmen gegen die DENIC eG ein Anspruch auf Zuteilung einer entsprechenden, zweistelligen Second-Level-Domain zustehen, wenn in der Verweigerung der Zuteilung eine nicht gerechtfertige Ungleichbehandlung i.S.v. § 20 GWB liegt.

MIR 2008, Dok. 186


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 18.06.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1651
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 22.03.2012 - Az. I ZR 21/11
Sandmalkasten - Eine wettbewerbliche Eigenart setzt nicht voraus, dass die zur Gestaltung eines Produkts verwendeten Einzelmerkmale originell sind. Auch ein zurückhaltendes, puristisches Design kann geeignet sein, die Aufmerksamkeit des Verkehrs zu erwecken und sich als Hinweis auf die betriebliche Herkunft des Produkts einzuprägen.

BGH, Beschluss vom 25.09.2013 - Az. VII ZB 26/11
Beschwer bei Verurteilung zur Unterlassung - Die Beschwer einer zur Unterlassung verurteilten Partei richtet sich danach, in welcher Weise sich das ausgesprochene Verbot zu ihrem Nachteil auswirkt.

BGH, Urteil vom 24.07.2014 - Az. I ZR 119/13
Der neue SLK - Die Verpflichtung zur Angabe der offiziellen CO2-Emissionen besteht nur bei einer Werbung für bestimmte Modelle neuer Pkw

Ass. iur. Bernd Suchomski, LL.M.
Till Jaeger, Axel Metzger: Open Source Software - Rechtliche Rahmenbedingungen der Freien Software

OLG München, Beschluss vom 26.07.2011 - Az. 29 W 1268/11
Gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung bei Nutzung von Internet-Tauschbörsen - Einer Rechtsverletzung, die im Angebot einer Datei mit urheberrechtlich geschütztem Inhalt auf einer Internet-Tauschbörse liegt, kommt - ohne das es weiterer erschwerender Umstände bedürfte - grundsätzlich gewerbliches Ausmaß im Sinne von § 101 Abs. 2 UrhG zu.
Anzeige