MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 29.04.2008 - 11 U 32/04 (Kart)

vw.de - Zum Anspruch eines Unternehmens gegen die DENIC eG auf Registrierung einer nur aus zwei Buchstaben bestehenden Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".de".

GWB § 19 Abs. 2 Nr. 1, §§ 20 Abs. 1, 33 Abs. 1, Abs. 3

Leitsätze:

1. Die DENIC eG ist Normadressatin des § 20 GWB. Sie hat hinsichtlich der Registrierung der deutschen Top-Level-Domain ".de" eine marktbeherrschende Stellung im Sinne von § 19 Abs. 2 Nr. 1 GWB, weil sie auf dem sachlich und räumlich relevanten Markt ohne Wettbewerber ist.

2. In dem Umstand, dass die DENIC eG die Marke eines Unternehmens als Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".de" registriert (hier: bmw.de), während einem anderen bedeutenden Unternehmen desselben Marktes die Registrierung seiner Marke aufgrund der Länge von nur zwei Zeichen (VW) verweigert wird, liegt eine Ungleichbehandlung i.S.v. § 20 GWB.

3. Ob ein sachlicher Grund eine Ungleichbehandlung im Sinne von § 20 Abs. 1 GWB rechtfertigt, ist aufgrund einer umfassenden, einzelfallbezogenen Interessenabwägung - unter Berücksichtigung der auf Freiheit des Wettbewerbs gerichteten Zielsetzung des GWB - zu entscheiden. Dabei muss von dem Grundsatz ausgegangen werden, dass auch der Norm-Adressat des § 20 Abs. 1 und 2 GWB sein unternehmerisches Verhalten so ausgestalten kann, wie er es für wirtschaftlich richtig und sinnvoll hält (BGH GRUR 2003, 893 - Füllertransporte), wobei allerdings willkürliches Verhalten nicht privilegiert sein darf. Ferner muss die den Wettbewerb beschränkende Maßnahme des Norm-Adressaten objektiv sachgemäß und angemessen sein, was in erster Linie die Beachtung des Verhältnismäßigkeitsprinzips und damit die Wahl des mildesten Mittels erfordert (Abwägungsgesichtspunkte hier u.a.: Nichtauffindbarkeit unter der berühmten Kennzeichnung "VW", Betriebssicherheit des Internet, d.h. mögliche technische Störungen und Risiken durch die Zulassung zweistelliger Second-Level-Domains, Registrierungswünsche Dritter).

4. Jedenfalls bis zur Einführung einer dem zweistelligen Kennzeichen eines Unternehmens entsprechenden Top-Level-Domain (hier: ".vw") kann dem betreffenden Unternehmen gegen die DENIC eG ein Anspruch auf Zuteilung einer entsprechenden, zweistelligen Second-Level-Domain zustehen, wenn in der Verweigerung der Zuteilung eine nicht gerechtfertige Ungleichbehandlung i.S.v. § 20 GWB liegt.

MIR 2008, Dok. 186


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 18.06.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1651
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

KG Berlin, Beschluss vom 31.01.2011 - Az. 5 W 274/10
Heilung von Zustellungsmängeln bei der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung - Erfolgt die Zustellung einer einstweiligen Verfügung entgegen § 172 ZPO nicht an den Verfahrensbevollmächtigten, kann ein solcher Zustellungsmangel nach § 189 ZPO geheilt werden, wenn dem Verfahrensbevollmächtigten innerhalb der Vollziehungsfrist eine Kopie per E-Mail zugeht.

BGH, Urteil vom 23.07.2015 - Az. I ZR 143/14
Preisangabe für Telekommunikationsdienstleistung - Zu den Anforderungen an die Preisangabe für Telekommunikationsdienste in einem Werbeschreiben

BGH, Urteil vom 06.02.2014 - Az. I ZR 2/11
GOOD NEWS II - Die Kennzeichnung von bezahlten, redaktionell aufgemachten Beiträgen mit den Wörtern "Sponsored by" reicht nicht aus.

OLG Celle, Urteil vom 29.01.2015 - Az. 13 U 58/14
Prüfung des Google-Cache - Der Schuldner eines Unterlassungsgebots hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die durch eine Unterlassungserklärung betroffenen Inhalte seiner Website nicht mehr im Internet aufgerufen werden können

OLG Naumburg, Urteil vom 03.03.2011 - Az. 1 U 92/10 (HS)
Wegfall der Erstbegehungsgefahr und vorbeugender Unterlassungsanspruch - Beruht die Begehungsgefahr allein auf einer Werbung für ein bestimmtes Verhalten, so endet sie, wenn die betreffende Werbung aufgegeben wird, weil damit ihre Grundlage entfällt.
Anzeige