MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Frankfurt a.M.

Urteil vom 19.01.2006 - Az. 2/03 O 468/05 (Recht am eigenen Bild i.S.d. § 22 KUG bereits dann verletzt, wenn Abgebildeter begründeten Anlass zur Annahme einer Identifizierung hat. Tatsächliches Erkennen durch bestimmte Personenkreis nicht notwendig. Erkennbarkeit durch dem Abgebildeten eigene Merkmale oder aus einem Zusammenhang mit früheren Veröffentlichung genügt. § 22 KUG.)

ergänzende Leitsätze (tg):

1. Zweck des § 22 KUG ist, die Persönlichlichkeit davor zu schützen, gegen Ihren Willen in Gestalt der Abbildung für andere verfügbar zu werden.

2. Unter Bildnissen im Sinne des § 22 KUG versteht man die Darstellung einer natürlichen Person in einer für Dritte erkennbaren Weise, wobei sich eine Erkennbarkeit zumeinst aus der Abbildung der Gesichtszüge ergibt.

3. Für die Erkennbarkeit kann es genügen, dass der Abgebildete durch Merkmale - die sich aus dem Bild ergeben und die gerade ihm eigen sind, erkennbar ist oder seine Person durch den beigegebenen Text oder durch den Zusammenhang mit früherern Veröffentlichungen erkannt werden kann.

4. Für die Erkennbarkeit ist nicht notwendig, dass der Abgebildete tatsächlich von bestimmten Personen erkannt wurde. Vielmehr ist das Recht am eigenen Bild bereits dann verletzt, wenn der Abgebildete begründeten Anlass zu der Annahme hat, er könnte identifiziert werden. Hierbei bedarf es nicht schon der Erkennbarkeit durch einen nur flüchtigen Betrachter; es genügt die Erkennbarkeit durch einen mehr oder minder großen Bekanntenkreis.

5. "Absolute Unkenntlichkeit" liegt noch nicht vor, wenn die oder der Abgebildete jedenfalls für Eingeweihte, auf Grund ihn für diese genügend individualisierende Merkmale, erkennbar ist.

MIR 2006, Dok. 040


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 01.04.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/255
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

OLG Hamm, Beschluss vom 13.09.2012 - Az. I-22 W 58/12
Gegenstandswert bei rechtswidriger Lichtbildverwendung - Das für die Bemessung des Gegenstandswertes eines Unterlassungsbegehrens maßgebliche Interesse des Lichtbildners an der Durchsetzung seines Leistungsschutzrechts kann im privaten oder kleingewerblichen Bereich mit EUR 900,00 angemessen bewertet sein.

BGH, Beschluss vom 14.04.2011 - Az. I ZR 38/10
Anforderungen an die Einwilligung in Telefon- und E-Mail-Werbung - Die Einwilligung in eine Werbung mit einem Telefonanruf gegenüber Verbrauchern oder unter Verwendung elektronischer Post erfordert eine gesonderte, nur auf die Einwilligung in eine solche Werbung bezogene Zustimmungserklärung.

Bundesgerichtshof
Kreditkartenwerbung - Zur wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit der Zusendung von Werbeschreiben mit personalisierten Kreditkarten.

BGH, Urteil vom 11.12.2014 - Az. I ZR 113/13
Bezugsquellen für Bachblüten - Die Verlinkung auf Fremdprodukte (hier: auf eine Produktseite bei Amazon) kann eine geschäftliche Handlung zur Förderung fremden Absatzes darstellen

OLG Zweibrücken, Urteil vom 03.04.2014 - Az. 4 U 208/12
Stillschweigende Einwilligung in E-Paper-Nutzung - Die stillschweigende Einräumung eines Nutzungsrechtes kommt in Betracht, wenn die entsprechende Verwendung im Zeitpunkt der Zurverfügungstellung des Werks branchenüblich ist
Anzeige