MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Berlin , Beschluss vom 11.09.2008 - 27 O 829/08

Übernahme nachteiliger Tatsachenbehauptungen aus Presseberichten - Zu den Sorgfaltspflichten des Einzelnen bei der Übernahme von Dritten nachteiligen Tatsachenbehauptungen aus unwidersprochenen Presseberichten in das eigene Internetangebot.

Art. 5 Abs. 1 GG

Leitsätze:

1. Eine unbewiesene Tatsachenbehauptung herabsetzenden Charakters wird nicht deswegen zulässig, weil sie (teilweise vom Verletzten) unwidersprochen aufgestellt worden ist. Es steht dem Verletzten frei, gegen einzelne Schädiger vorzugehen und andere zu verschonen.

2. Erscheint eine, einen Dritten in seinen Rechten verletzende, Behauptung zunächst unwidersprochen in der Presse oder anderen öffentlich zugänglichen Quellen (Medien - hier: weiter verbreitete Tageszeitung) und übernimmt ein (privater) Einzelner diese Behauptung in seinem Internetangebot, besteht grundsätzlich kein Unterlassungsanspruch des Verletzten gegen den Einzelnen.

3. Der Presse obliegen besondere Sorgfaltspflichten bei der Verbreitung nachteiliger Tatsachen, während dem Einzelnen jedenfalls bei Vorgängen von öffentlichem Interesse (insbesondere Politik und Wirtschaft) eine vergleichbare Sorgfalt nur abverlangt werden kann, soweit er Tatsachenbehauptungen aus seinem eigenen Erfahrungs- und Kontrollbereich aufstellt. Der Einzelne ist in der Regel auf die Berichterstattung durch die Medien als Quelle angewiesen.

4. Würde man dem Einzelnen im Fall der Übernahme herabsetzender Tatsachen aus Presseberichten - im guten Glauben - stets nachprüfbare Angaben abverlangen, so hätte dies eine Lähmung der individuellen Meinungsfreiheit zur Folge. Eine Verurteilung zur Unterlassung oder zum Widerruf kommt daher erst dann in Betracht, wenn die Berichterstattung erkennbar überholt oder widerrufen ist.

MIR 2008, Dok. 369


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 26.12.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1838
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 22.01.2014 - Az. I ZR 164/12
wetteronline.de - Zur unlauteren Behinderung von Mitbewerbern gemäß § 4 Nr. 10 UWG durch sogenannte "Tippfehler-Domains".

BGH, Urteil vom 16.05.2013 - Az. I ZR 216/11
Kinderhochstühle im Internet II - Hat der Betreiber einer Internetplattform Anzeigen im Internet geschaltet, die über einen elektronischen Verweis unmittelbar zu schutzrechtsverletzenden Angeboten führen, treffen ihn erhöhte Kontrollpflichten.

Bundesgerichtshof
Kein Anspruch eines Arztes auf Löschung seiner Daten aus einem Ärztebewertungsportal

BGH, Urteil vom 17.03.2011 - Az. I ZR 81/09
Original Kanchipur - Eine Werbung mit hervorgehobenen Einführungspreisen, denen durchgestrichene (höhere) Normalpreise gegenübergestellt werden, ist irreführend und wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unlauter, wenn sich aus ihr nicht eindeutig ergibt, ab welchem Zeitpunkt die Normalpreise verlangt werden.

OLG Köln, Urteil vom 30.09.2011 - Az. 6 U 82/11
Urheberrechtsschutz von Werbetexten und Produktbeschreibungen - Produktbeschreibungen, die einen einheitlichen Aufbau zeigen und in einem das betreffende Zielpublikum ansprechenden Stil gehalten sind, können urheberrechtlich geschützt sein.
Anzeige