MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Düsseldorf, Urteil vom 04.11.2008 - I-20 U 125/08

Von "Reservierungsbestätigungen" & Impressumspflichten - Die nur unvollständige Angabe des Namens eines Geschäftsführers in einem Impressum stellt einen erheblichen Verstoß gegen § 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG dar. Zur irreführenden Werbung bei der Vermarktung von Anzeigen.

TMG § 5 Abs. 1 Nr. 1; UWG §§ 3, 4, Nr. 11, §§ 5, 8 Abs. 1

Leitsätze:

1. Ist eine Impressumsseite leidiglich kurzzeitig unerreichbar (hier: technisch bedingt aufgrund der Bearbeitung der Impressumsseite), stellt dies keinen Verstoß des Diensteanbieters gegen das Erfordernis der "ständigen Verfügbarkeit" nach § 5 Abs. 1 TMG dar. Jedenfalls wäre auch ein nur wenige Minuten dauernder Verstoß gegen die Impressumspflicht nicht geeignet, die Interessen der übrigen Marktteilnehmer zu beeinträchtigen (§ 3 UWG).

2. Die nur unvollständige Angabe des Namens eines Geschäftsführers in einem Impressum (hier: Abkürzung des Vornamens) stellt einen erheblichen Verstoß gegen § 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG dar. Die Nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 TMG erforderlichen Angaben sind insbesondere für etwaige Rechtsstreitigkeiten von erheblicher Bedeutung. Zudem ist ein Verstoß gegen eine gesetzlich ausdrücklich zum Zwecke des Verbraucherschutzes bestehende Informationspflicht stets als erheblich anzusehen (vgl. OLG Hamm, MMR 2008, 469).

3. Vermarktet ein Unternehmen Anzeigen dergestalt, dass zunächst telefonisch für nur eine einzige Anzeige "zum Kennenlernen" geworben wird, während der im Anschluss an das Telefonat verschickte Anzeigenauftrag ("Reservierungsbestätigung") über weitere (hier: sieben) kostenpflichtige Anzeigen lautet, kann dies eine irreführende Werbung darstellen, wenn es in dem Auftragsformular eine Formulierung enthalten ist, dergestalt: "Bitte senden Sie uns deshalb, zunächst einmalig zum Kennenlernen, die aktuelle Ausgabe ... mit unserer Anzeige ... zum Preis von EUR ... zzgl. 19% MwSt. ...". Eine erst im weiteren Fließtext enthaltene Klausel, die die Bestellung weiterer Anzeigen zum Inhalt hat, kann dann für den angesprochenen Verkehr - insbesondere unter dem Eindruck des vorausgegangenen Telefonats und der Gestaltung des Formulars - überraschend sein und dies auch dann, wenn die Formulierung an sich nicht unverständlich ist und sich ihr Inhalt beim genaueren Lesen erschließt.

4. Für die Frage des Irreführungspotentials einer (derartigen) Werbung ist auf die situationsadäquate Aufmerksamkeit abzustellen und nicht auf die Aufmerksamkeit eines besonders sorgfältigen und besonders aufmerksamen Angehörigen der angesprochenen Verkehrskreise.

MIR 2008, Dok. 342


Anm. der Redaktion: Ein besonderer Dank für den Hinweis auf die Entscheidung gilt Herrn RA Rolf Albrecht, Lünen (www.volke2-0.de).
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 24.11.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1811
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

OLG Düsseldorf, Urteil vom 13.08.2013 - Az. I-20 U 75/13
Facebook-Impressum - Die Verlinkung einer Anbieterkennzeichnung nach § 5 TMG unter dem Button "Info" einer gewerbsmäßig betriebenen Facebook-Seite ist unzureichend.

BGH, Beschluss vom 15.05.2014 - Az. I ZB 29/13
DüsseldorfCongress - Keine unterschiedlichen Maßstäbe bei der Beurteilung des Fehlens jeglicher Unterscheidungskraft im Sinne von § 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG für Waren- und Dienstleistungsmarken.

Bundesgerichtshof
Vorlagebeschlüsse zu Fragen der rechtserhaltenden Benutzung von - zusammengesetzten - Marken.

BGH, Urteil vom 24.09.2013 - Az. I ZR 219/12
Medizinische Fußpflege - Die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung stellt nicht ohne weiteres ein Anerkenntnis des Unterlassungsanspruchs und der Abmahnkosten dar. Zur Irreführung bei objektiv richtigen Werbeangaben.

BGH, Urteil vom 28.07.2011 - Az. VII ZR 45/11
Vergütungsanspruch bei Internet-System-Verträgen nach freier Kündigung - Der Unternehmer kann seinen Anspruch auf Vergütung nach einer freien Kündigung des Werkvertrags nur dann auf die Vermutung in § 649 Satz 3 BGB stützen, wenn er den Teil der vereinbarten Vergütung darlegt, der auf den noch nicht erbrachten Teil der Werkleistung entfällt.
Anzeige