MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


KG Berlin, Urteil vom 26.01.2007 - Az. 9 U 52/06

Keine Berufung bei Verurteilung wegen E-Mail-Spam - Im Fall eines zur Unterlassung von E-Mail-Werbung verurteilten Beklagten ist im Berufungsverfahren der Wert der Beschwerdegegenstandes zu schätzen, wobei hier das (Abwehr-) Interesse des Rechtsmittelführers maßgeblich ist, welches regelmäßig die Berufungssumme von 600 EUR nicht übersteigt.

ZPO § 3, § 511 Abs. 2 Ziff. 1; BGB § 823 Abs. 1, § 1004 Abs. 1 Satz 2

Leitsätze:

1. Im Fall eines zur Unterlassung von E-Mail-Werbung verurteilten Beklagten ist im Berufungsverfahren der Wert der Beschwerdegegenstandes (Beschwer gem. § 511 Abs. 2 Ziff. 1 ZPO) nach § 3 ZPO zu schätzen, wobei hier das (Abwehr-) Interesse des Rechtsmittelführers maßgeblich ist, seine erstinstanzliche Verurteilung zu beseitigen; also das Interesse, dem titulieren Unterlassungsanspruch nicht nachkommen zu müssen.

2. Das Abwehrinteresse des Unterlassungsschuldners (Antragsgegners/Berufungskläger) wird im Falle eines Eingriffs in das allgemeine Persönlichkeitsrecht bzw. in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb regelmäßig allein durch den Aufwand und die Kosten bestimmt, die damit verbunden sind, dem titulierten Unterlassungsanspruch nachzukommen, beispielsweise die E-Mail-Adresse des Unterlassungsgläbigers ( Antragsteller/Berufungsbeklagten) aus einer Verteilerliste zu löschen. Dies gilt jedenfalls soweit, als die Unterlassungsverpflichtung nicht - wie beispielsweise im Wettbewerbsrecht - zu darüber hinaus gehenden Beeinträchtigungen führt (etwa durch das Unterlassen von Werbemaßnahmen und damit verbundenen Einnahmeverlusten).

3. Im Fall von E-Mail-Spam übersteigen der Aufwand und die Kosten, die damit verbunden sind einem titulierten Unterlassungsanspruch nachzukommen, regelmäßig nicht den (Mindest-) Wert des Beschwerdegegenstandes für die Berufung von 600 EUR, § 511 Abs. 2 Ziff. 1 ZPO.

MIR 2007, Dok. 090


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 06.03.2007
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/592
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 22.01.2014 - Az. I ZR 218/12
Nordjob-Messe - Ausnutzung der geschäftlichen Unerfahrenheit von Jugendlichen durch die umfangreiche Erhebung personenbezogener Daten von 15 - 17jährigen im Rahmen eines Gewinnspiels zur Nutzung (auch) zu Werbezwecken.

BGH, Urteil vom 12.09.2013 - Az. I ZR 123/12
DER NEUE - Zur Frage, wann der Hinweis auf eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers in einer gemeinsamen Werbeanzeige von Kfz-Händlern ein Angebot darstellt

Bundesgerichtshof
Praebiotik® + Probiotik® - Gesundheitsbezogene Angaben auf Babynahrung

LG Hagen, Urteil vom 10.05.2013 - Az. 1 S 38/13
Keine beschränkte Unterlassungserklärung bei rechtswidriger E-Mail-Werbung - Im Fall der rechtswidrigen Zusendung von Werbe-E-Mails lässt eine vorgerichtliche, auf E-Mail-Adressen unter einer bestimmten Domain beschränkte Unterlassungserklärung die Wiederholungsgefahr für den Unterlassungsanspruch nicht entfallen.

OLG Koblenz, Urteil vom 10.01.2013 - Az. 9 U 922/12
"kann helfen" - Die in einer Werbung behaupteten gesundheitsfördernden Wirkungen des beworbenen Produkts (hier: Fitness-Sandalen) müssen von dem Werbenden hinreichend wissenschaftlich belegt werden, damit die Werbung nicht zur Täuschung des Verbrauchers geeignet und deshalb irreführend ist.
Anzeige