MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Düsseldorf, Urteil vom 23.08.2006 - Az. 12 O 458/05

Verfall von Prepaid-Handyguthaben - Zur Unwirksamkeit verschiedener Klauseln betreffend den Verfalls von Prepaid-Handyguthaben in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Mobilfunkanbieters.

BGB § 194ff; § 305 Abs. 2 Nr. 2, § 307 Abs. 2 Nr. 1; UklG § 1

Leitsätze:

1. Eine kontrollfreie Leistungsbeschreibung ist - im Rahmen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) - nur bei Regelungen gegeben, ohne deren Vorliegen mangels Bestimmtheit oder Bestimmbarkeit des wesentlichen Vertragsinhalts ein wirksamer Vertrag nicht mehr angenommen werden kann. Dies ist allerdings nicht bei einer AGB-Klausel der Fall, die Regelungen zum Verfall des Guthabens und zur Kartensperre im Rahmen von Prepaid-Mobilfunkverträgen enthält. Denn auch ohne derartige Regelungen könnte der wesentliche Vertragsinhalt mit den Hauptleistungspflichten der Parteien bestimmt werden. Ebenfalls liegt hierin keine kontrollfreie Preisabrede vor, da mit derartigen Klauseln der Zeitraum der Inanspruchnahmemöglichkeit der Mobilfunkleistungen begrenzt wird, mithin in das schuldrechtliche Verträge kennzeichnende Prinzip von Leistung und Gegenleistung eingegriffen und von Rechtsvorschriften im Sinne des § 307 Abs. 3 BGB abgewichen wird.

2. Eine Klausel, die von der gesetzlichen Konzeption des Bürgerlichen Gesetzbuches, nach welcher hinsichtlich der Verpflichtung aus schuldrechtlichen Verträgen als Ausschlussfristen im Allgemeinen ausschließlich in den §§ 194 ff. BGB die Verjährungsvorschriften verankert sind, abweicht, benachteiligt den Verbraucher unangemessen und ist gemäß § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB unwirksam. Denn das vertragliche Äquivalenzverhältnis von Leistung und Gegenleistung wird entgegen der gesetzgeberischen Konzeption weitgehend eingeschränkt (hier: Der Verfall des Guthabens an sich, zudem die Dauer der Verfallfristen von max. 15 Monaten und die unbegrenzte Höhe des verfallbaren Guthabens).

3. Der mögliche Verfall eines Prepaid-Guthabens führt indirekt zu einer Mindestumsatzverpflichtung, die der Verbraucher angesichts der Werbung für das Produkt (hier: "ohne Vertragsbindung", "kein monatlicher Basispreis", "keine Mindestlaufzeit", "einfach aufladen und abtelefonieren bei voller Kostenkontrolle") gerade meint umgehen zu können. Dieser Umstand führt zu einer deutlichen Verschiebung der Verhältnisse zwischen Leistung und Gegenleistung; umso mehr als der verfallende Betrag nicht in der Höhe begrenzt ist und durchaus eine Höhe von deutlich über 100 EUR erreichen kann.

4. Der Unwirksamkeit einer (AGB-) Klausel steht nicht entgegen, dass sie branchenüblich ist. Eine Branchenüblichkeit rechtfertigt grundsätzlich nicht ihre Wirksamkeit, denn dafür müssten die jeweiligen Klauseln sowohl von Verbrauchern als auch von den Marktteilnehmern (hier: Mobilfunkanbieter) als maßgeblich und angemessen angesehen werden und zu einer Verkehrssitte erstarkt sein.

5. Eine Klausel, die nach Ablauf bestimmter (Verfall-) Fristen die endgültige Kartensperrung statuiert, ist wegen Verstoßes gegen das Tranzparenzgebot gemäß §§ 305 Abs. 2 Nr. 2, 307 Abs. 1 Satz 2 BGB unwirksam, wenn die vertragliche Konzeption für den Verbraucher unklar bzw. undurchschaubar ist. Dies ist etwa dann der Fall, wenn dem Verbraucher die Möglichkeit der Nummernsperre nicht bereits vor Vertragsschluss transparent gemacht und erst im Rahmen später abrufbarer AGB angesprochen wird und sich zudem die genauen Laufzeiten erst anhand von Angaben errechnen lassen, die in einer Preisliste niedergelegt werden, die nicht Bestandteil der AGB sind.

MIR 2006, Dok. 241


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 25.11.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/459
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...
DSGVOAnzeige