MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Oldenburg, Urteil vom 3.04.2006 - Az. 13 U 71/05

Negative eBay-Bewertungen - Zu den Voraussetzungen eines Beseitigungsanspruchs wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten bei Veröffentlichungen negativer Kritik innerhalb einer Internet-Verkaufsplattform.

BGB § 823 Abs. 1, § 1004 Abs. 1

Leitsätze:

1. Zu den Voraussetzungen eines Beseitigungsanspruchs wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten bei Veröffentlichungen negativer Kritik innerhalb einer Internet-Verkaufsplattform.

2. Auf einer Internet-Verkaufsplattform wird die Erklärung "nimmt die Ware nicht ab", auch von einem juristischen Laien, jedenfalls, wenn sie im Zusammenhang als negative Beurteilung (Bewertung) abgegeben wird, so verstanden, dass die bewertete Partei (hier: Käufer) sich nicht vertragstreu verhalten hat. Wenn jedoch ein Hinweis auf Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich z.B. der Mangelfreiheit der Lieferung erfolgt, kann eine solche Behauptung der Nichtabnahme in einem anderen Licht erscheinen, da dann offen ist, welche Partei sich z.B. konkret vertragsuntreu verhalten hat.

3. Die Widerrechtlichkeit der Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch eine negative Bewertung auf einer Internet-Verkaufsplattform wird nicht dadurch aufgehoben, dass der Betroffene die Möglichkeit einer Anmerkung (zur der Beurteilung) hat. Negative Bewertungen sind geeignet, negativen Einfluss auf weitere Geschäfte zu nehmen, die Vertragstreue des Betroffenen in Frage zu stellen und somit von Bedeutung für die weitere Tätigkeit als Käufer oder Verkäufer.

4. Ein in elektronischer Form (hier: E-Mail) abgegebenes Anerkenntnis nach § 780 Satz 2 BGB ist nicht wirksam.

MIR 2006, Dok. 183


Hinweis der Redaktion: Leitsatz 1 ist der Leitsatz des Gerichts.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 10.10.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/401
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Versäumnisurteil vom 17.07.2013 - Az. I ZR 34/12
Runes of Magic - Eine Werbung, die sprachlich von der direkten Ansprache in der zweiten Person Singular und überwiegend kindertypischen Begrifflichkeiten einschließlich gebräuchlicher Anglizismen geprägt wird, richtet sich gezielt an Kinder.

BGH, Urteil vom 21.07.2011 - Az. I ZR 192/09
Treppenlift - Der Listen- oder Grundpreis für ein individuell anzufertigendes Produkt gehört regelmäßig nicht zu den mitteilungsbedürftigen Bedingungen im Sinne von § 4 Nr. 4 UWG, unter denen eine beworbene Verkaufsförderungsmaßnahme in Anspruch genommen werden kann.

OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 23.02.2011 - Az. 6 W 111/10
Wir schlagen jeden Preis - Ein Verstoß gegen ein Unterlassungsgebot, dass sich gegen eine als irreführend beanstandete Werbeaussage richtet, kann zu verneinen sein, wenn die Aussage zwar wiederholt, jedoch mit einem als Aufklärungshinweis gedachten Zusatz versehen wird.

OLG Schleswig, Urteil vom 03.07.2013 - Az. 6 U 28/12
Pflicht zur Angabe von Identität und Anschrift in einer Werbeanzeige - Wird in einer Zeitung mit einem abschlussfähiges Angebot im Sinne von § 5a Abs. 3 UWG geworben, hat der Werbende die Identität und Anschrift seines Unternehmens in der Werbeanzeige zu benennen.

BGH, Urteil vom 18.06.2015 - Az. I ZR 74/14
Haftung für Hyperlink - Zur Frage der (wettbewerbsrechtlichen) Haftung für die Inhalte einer über einen Link erreichbaren Internetseite (Dritter).
Anzeige