MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Brandenburg, Urteil vom 13.06.2006 - Az. 6 U 114/05

Gesetzliche Vorschriften, die den Betreiber einer Internet-Plattform eines Auktionshauses verpflichten, Zugangsbeschränkungen (Altersverifikation) einzurichten, existieren bislang nicht. Einer derartigen Restriktion des Jugendschutzgesetzes unterliegen vielmehr nur die Nutzer einer derartigen Internetplattform, die jugendgefährdene Inhalte anbieten. Zur Störerhaftung.

UWG § 4 Nr. 11; JuSchG § 12 Abs. 2 Nr. 1 und 2; TDG § 11 S. 1 Ziffer 2

Leitsätze:

1. Nach § 4 Nr. 11 UWG handelt derjenige Mitbewerber unlauter, der einer gesetzlichen Vorschrift zuwider handelt, die auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln. Das Jugendschutzgesetz stellt eine solche Vorschrift dar, wonach bestimmte indizierte Bildträger einem Kind oder einer jugendlichen Person nicht angeboten, überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden und auch nicht im Versandhandel angeboten oder überlassen werden dürfen (§ 12 Abs. 3 Nr.1 und 2 Jugenschuztgesetz - JuSchG).

2. Der Anbieter einer Internetplattform (hier: in der Art eines Auktionshauses), welcher lediglich fremde Informationen für einen Nutzer speichert oder durchleitet, verstößt nicht selbst gegen die gesetzlichen Pflichten des Jugenschutzgesetzes. Eigenes Handlungsunrecht kann dem Diensteanbieter insoweit nicht zur Last gelegt werden. Derartige Handlungen nehmen allein die Nutzer der Plattform des jeweiligen Diensteanbieters vor. Dies ist jedenfalls dann anzunehmen, wenn die Angebote auf der Plattform nur so verstanden werden können, dass ein Vertrag allein zwischen Anbieter und Kunden zustande kommt und auch nur der Anbieter den Versand des entsprechenden Objekts vorzunehmen hat.

3. Die Haftung als Gehilfe oder Anstifter für fremde Wettbewerbsverstöße setzt das Bewußtsein der Rechtswidrigkeit bzw. der Unlauterbarkeit voraus, wobei hier dem Vorsatz das bewusste Verschließen vor einer Kenntnisnahme gleichsteht.

4. Einem Diensteanbieter ist es nicht zuzumuten, jedes in einem automatisierten Verfahren unmittelbar ins Internet gestellte Angebot darauf zu prüfen, ob Schutzrechte Dritter verletzt sind. Erlangt der Diensteanbieter allerdings Kenntnis von Verletzungshandlungen, so ist er verpflichtet, die entsprechenden Angebote unverzüglich zu sperren oder die relevanten Informationen zu entfernen (§ 11 S. 1 Ziffer 2 TDG).

5. Gesetzliche Vorschriften, die dem Einrichter bzw. Betreiber einer Internet-Plattform eines Auktionshauses (generell) verpflichten, Zugangsbeschränkungen einzurichten (Altersverifikation), existieren bislang nicht. Einer derartigen Restriktion des Jugendschutzgesetzes unterliegen vielmehr nur die Nutzer einer derartigen Internetplattform, die jugendgefährdene Inhalte anbieten (hier: DVD´s).

MIR 2006, Dok. 150


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 10.09.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/367
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

OLG Köln, Urteil vom 20.02.2015 - Az. 6 U 131/14
Urne mit Hirschmotiv - Zum urheberrechtlichen Schutz von Werken der angewandten Kunst

BGH, Urteil vom 05.10.2010 - Az. I ZR 127/09
Kunstausstellung im Online-Archiv - Im Rahmen der Online-Berichterstattung über eine Veranstaltung, bei der urheberrechtlich geschützte Werke wahrnehmbar werden, dürfen Abbildungen dieser Werke nur so lange im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden, wie die Veranstaltung Tagesereignis ist.

KG Berlin, Beschluss vom 14.06.2013 - Az. 5 W 119/13
Zugelassen an allen deutschen Landgerichten und Oberlandesgerichten - Zum Vorliegen einer wettbewerbsrechtlich unzulässigen Werbung mit Selbstverständlichkeiten bei einer Angabe, die nicht prominent platziert und in ihrer Textgestaltung nicht in besonderem Maße hervorgehoben wird.

AG München, Urteil vom 10.10.2013 - Az. 222 C 16325/13
Unternehmereigenschaft beim Waschmaschinenkauf - Bei einem Fernabsatzvertrag ist die Angabe einer Geschäftsbezeichnung mit dem Namen einer Person als Kundenname so zu verstehen, dass der Vertrag mit einem Unternehmer abgeschlossen werden soll.

BGH, Urteil vom 28.11.2013 - Az. I ZR 7/13
Online-Versicherungsvermittlung - Zur Abgrenzung der Versicherungsvermittlung von einer Tätigkeit, die ausschließlich darauf gerichtet ist, Kontakte zwischen einem potentiellen Versicherungsnehmer und einem Versicherungsvermittler herzustellen.
Anzeige