MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


BGH, Urteil vom 16.03.2006 - Az. I ZR 65/03

Zur Einbeziehung mehrerer Klauselwerke - Allgemeinen Geschäftsbedingungen - in ein und denselben Vertrag bei unklarem Rangverhältnis gleichartiger und konkurrierender Regelungen, § 5 AGBG a.F.

Leitsatz (amtl.):

AGBG a.F. § 5

Die Einbeziehung mehrerer Klauselwerke in ein und denselben Vertrag ist grundsätzlich zulässig. Führt die Verwendung mehrerer Klauselwerke jedoch dazu, dass unklar ist, welche der darin enthaltenen konkurrierenden Regelungen gelten soll, kann keine der Bestimmungen angewendet werden mit der Folge, dass die gesetzlichen Vorschriften zur Anwendung kommen.

ergänzende Leitsätze (tg):

1. Werden in einen Vertrag mehrere Klauselwerke (Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB) einbezogen, von denen eine die Bezeichnung "Besondere Bedingungen" trägt, lässt sich allein aus der Unwirksamkeit einer Klausel dieser "Besonderen Bestimmungen" noch nicht schließen, dass dann an deren Stelle eine entsprechende Regelung der anderen "Allgemeinen Bestimmungen" treten soll.

2. Lässt sich aus den Umständen und aus den Parteivereinbarungen eine klare Regelung des Rangverhältnisses mehrerer, wirksam einbezogener und konkurrierender Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den darin enthaltenen Klauseln nicht entnehmen, hat dies zur Folge das keine der Regelungen angewendet werden kann. An Stelle der jeweils unwirksamen Regelungen kommen dann vielmehr die gesetzlichen Bestimmungen zur Anwendung.

MIR 2006, Dok. 093


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 09.07.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/308
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 22.03.2013 - Az. 11 W 8/13
Haftung des Internetanschlussinhabers für Urheberrechtsverletzungen des Ehegatten - Ein Ehegatte kann seinem Ehegatten den auf seinen Namen laufenden Internetanschluss überlassen, ohne diesen ständig überwachen zu müssen, solange er keine konkreten Anhaltspunkte für Rechtsverletzungen oder diesbezügliche Absichten hat.

Landgericht München I
Adblock Plus blockt (noch immer) nicht rechtswidrig

BGH, Urteil vom 20.02.2013 - Az. I ZR 175/11
Kostenvergleich bei Honorarfactoring - Zur Darlegungs- und Beweislast beim Vorgehen eines Unternehmers gegen die Verwendung eines von ihm an einen bestimmten Kunden gerichteten Angebots für einen Preisvergleich im Bereich standardisierter Dienstleistungen.

BGH, Urteil vom 21.05.2015 - Az. I ZR 183/13
Erfolgsprämie für die Kundengewinnung - Verstoß gegen § 1 Abs. 5 NordrheinZÄBerufsO ist als Verstoß gegen eine Marktverhaltensregelung im Sinne von § 4 Nr. 11 UWG wettbewerbswidrig

AG Siegburg, Urteil vom 25.09.2014 - Az. 115 C 10/14
Personalisiertes Sofa - Stehen dem Verbraucher 100 verschiedene Kompositionsmöglichkeiten zur Verfügung nach denen er die Ware auswählen und herstellen lassen kann, liegt eine Anfertigung nach "Kundenspezifikation" vor.
Anzeige