MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


BGH

Urteil vom 11.05.2006 - Az. I ZR 79/03 - (Zur Frage der Rechtsmissbräuchlichkeit getrennter Verfügungsverfahren gegen mehrere Unterlassungsschuldner wegen gemeinsamen Wettbewerbsverstoß - hier: Werbeanzeige in einer Tageszeitung, § 13 Abs. 5 UWG a.F. - § 8 Abs. 4 UWG n.F., § 91 Abs. 1 ZPO.)

Leitsätze (tg):

1. Die Rechtsverfolgung gegen mehrere Unterlassungsschuldner in jeweils getrennten Verfügungsverfahren, die eine gemeinschaftliche Werbeanzeige geschaltet haben, kann rechtsmissbräuchlich sein, wenn diese einen einheitlichen Gerichtsstand haben und durch denselben Rechtsanwalt vertreten werden, weil dadurch im Vergleich zu einer streitgenössischen Inanspruchnahme eine höhere Kostenbelastung entsteht.

2. Der Umstand, dass die zusätzliche Kostenbelastung die Beklagten - z.B. auf Grund der Größe und der finanziellen Leistungsfähigkeit des Konzernverbundes dem diese angehören - nicht geeignet ist, diese im Wettbewerb zu behindern, schließt die Rechtsmissbräuchlichkeit der gesonderten Rechtsverfolgung nicht aus.

3. Es ist Sache der Klagepartei (Unterlassungsgläubiger), Gründe darzulegen, die die Inanspruchnahme von mehreren Beklagten wegen eines gemeinsamen Wettbewerbsverstoßes (hier: gemeinsame Werbeanzeige in einer Tageszeitung) in getrennten Verfügungsverfahren ausnahmsweise als gerechtfertigt erscheinen lassen.

4. Der Umstand, dass die mehreren Beklagten ihren allgemeinen Gerichtstand nicht im selben Landgerichtsbezirk haben, steht einer Rechtsmissbräuchlichkeit jedenfalls dann nicht entgegen, wenn die Klagepartei die Anträge auf Erlass einer einstweiligen Verfügung für alle Beklagten vor demselben Gericht anhängig gemacht hat.

5. Ist die gesonderte Rechtsverfolgung in unterschiedlichen Verfügungsverfahren rechtsmissbräuchlich im Sinne von § 13 Abs. 5 UWG a.F. (heute § 8 Abs. 4 UWG), ist auch die nachfolgend erhobene Hauptsacheklage unzulässig und daher mit der Kostenfolge aus § 91 Abs. 1 ZPO abzuweisen.

MIR 2006, Dok. 087


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 25.06.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/302
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 18.01.2012 - Az. I ZR 83/11
Euminz - Eine fachliche Empfehlung im Sinne des § 11 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HWG kann auch dann vorliegen, wenn als Gewährspersonen für die Empfehlung alle Angehörigen der mit der Behandlung der betreffenden Krankheit befassten Heilberufe ("die moderne Medizin") benannt werden.

BGH, Urteil vom 09.09.2010 - Az. I ZR 157/08
FSA-Kodex - Ein Verhalten, das gegen einen Verhaltenskodex eines Unternehmensverbandes verstößt, stellt nicht bereits deshalb eine unlautere geschäftliche Handlung im Sinne von § 3 Abs. 1 UWG dar.

BGH, Urteil vom 31.05.2012 - Az. I ZR 45/11
Missbräuchliche Vertragsstrafe - Die Frage, ob die Geltendmachung einer Vertragsstrafe rechtsmissbräuchlich ist, richtet sich nach § 242 BGB. §§ 307, 308 Nr. 1, § 309 Nr. 7a BGB sind Marktverhaltensregelungen.

BGH, Urteil vom 15.05.2014 - Az. III ZR 368/13
Häkchen reicht nicht - Die bloße Abrufbarkeit einer Widerrufsbelehrung auf einer gewöhnlichen Webseite ("ordinary website") des Unternehmers reicht für die formgerechte Mitteilung der Widerrufsbelehrung an den Verbraucher nicht aus.

BGH, Urteil vom 20.02.2013 - Az. I ZR 172/11
Beate Uhse - Die Auswahl einer bekannten Marke als Schlüsselwort einer Adwords-Anzeige durch einen Mitbewerber des Markeninhabers kann eine Markenverletzung gemäß Art. 9 Abs. 1 Buchst. c GMV sein.
DSGVOAnzeige