MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Köln

Urteil vom 23.11.2005 - Az. 28 S 6/05 - (Zur Frage der Erstattung von Abmahnkosten bei Unternehmen mit eigener Rechtsabteilung. Zur "Erforderlichkeit" der Einschaltung eines Rechtsanwalts für eine Abmahnung i.S.d. § 670 BGB.)

Leitsätze (tg):

1. Die Ersatzfähigkeit der Kosten des Abmahnenden für eine anwaltliche Abmahnung als Tel des Schadens - d.h. die "Erforderlichkeit" der Einschaltung eines Rechtsanwalts i.S.d. § 670 BGB - entfällt dann nicht, wenn der Abmahnende nicht selbst über hinreichende Sachkunde und Möglichkeiten zur zweckentsprechenden Verfolgung auch eines unschwer zu erkennenden Verstoßes verfügt. Insoweit kommt es im Einzelfall nicht auf die Anzahl der tatsächlich erfolgten Abmahnungen an, sondern auf die Komplexität der sich ergebenden Rechtsfragen im Streitfall.

2. In Fällen, in denen standardmäßig immer nur ein und derselbe Verstoß ganz routinemäßig für den einzigen Berechtigten mittels "Textbausteinen" abgemahnt wurde, kann jedoch eine Ersatzfähigkeit entfallen und ein Abmahnen ohne anwaltliche Hilfe dem Abmahnenden zuzumuten sein.

3. Auch wenn ein am Wettbewerb teilnehmendes Unternehmen über eine eigene Rechtsabteilung bzw. über einen oder mehrere als Volljuristen ausgewiesene Mitarbeiter verfügt, ist damit noch keineswegs gesagt, dass diese Mitarbeiter auch mit der - möglicherweise äußerst zeitaufwendigen - Bearbeitung von komplexen (urheberrechtlichen) Streitigkeiten und Rechtsfragen zu beauftragen sind. Hieraus läßt sich noch nicht der Schluss ziehen, dass die Einschaltung eines Rechtsanwalts nicht geboten ist.Zudem besteht auch unter Berücksichtigung von § 254 Abs. 2 S.1 BGB keine Pflicht, eine entsprechend geschulte Arbeitskraft vorzuhalten, nur um den Verletzer die Kosten der Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts zu ersparen.

4. Etwas anderes kann jedoch dann gelten, wenn es sich um einen ganz einfach gelagterten Sachverhalt handelt, in denen für die Bearbeitung auf frühere Vorgänge zurückgegriffen werden kann und in denen zudem personelle Kapazitäten der eigenen Rechtsabteilung für solche eigenen Abmahntätigkeiten ohne weiteres vorhanden sind.

MIR 2006, Dok. 069


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 17.05.2006
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/284
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte für Klage wegen Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch Internetveröffentlichung nur bei deutlichem Inlandsbezug.

BGH, Urteil vom 12.09.2013 - Az. I ZR 208/12
Empfehlungs-E-Mail - Schafft ein Unternehmen die Möglichkeit für Website-Nutzer, Dritten unverlangt eine sogenannte Empfehlungs-E-Mail mit Werbecharakter zu verschicken, ist dies nicht anders zu beurteilen als eine unverlangt versandte Werbe-E-Mail des Unternehmens selbst.

BGH, Urteil vom 06.12.2012 - Az. III ZR 173/12
Keine Fortsetzung von Unterlassungsansprüchen nach Verschmelzung - Wird der Rechtsträger eines Unternehmens nach Maßgabe des Umwandlungsgesetzes auf einen anderen Rechtsträger verschmolzen, kann dies allein - auch im Falle der Fortführung des Betriebs bei dem übernehmenden Rechtsträger - keine für einen Unterlassungsanspruch aus § 1 UKlaG erforderliche Wiederholungsgefahr begründen.

BGH, Urteil vom 22.01.2014 - Az. I ZR 218/12
Nordjob-Messe - Ausnutzung der geschäftlichen Unerfahrenheit von Jugendlichen durch die umfangreiche Erhebung personenbezogener Daten von 15 - 17jährigen im Rahmen eines Gewinnspiels zur Nutzung (auch) zu Werbezwecken.

BGH, Beschluss vom 18.04.2013 - Az. I ZB 71/12
Aus Akten werden Fakten - Für die im Eintragungs- und Nichtigkeitsverfahren vorzunehmenden Prüfung der Unterscheidungskraft eines Zeichens ist auf das Verkehrsverständnis im Zeitpunkt der Anmeldung des Zeichens abzustellen.
Anzeige