MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Flensburg

Urteil vom 25.11.2005 – Az. 6 O 108/05 – (Logistep, Versatel, Haftung des Access-Providers, §§ 8, 9 TDG, Verantwortlichkeit für fremde Inhalte, Auskunftsanspruch, Kenntnis, allgemeine Störerhaftung, unmittelbarer Eingriff in Gewerbebetrieb durch Übersendung von Emails, §§ 823, 1004 BGB)

Leitsätze (tg):

1. Die Kenntnis fremder, rechtswidriger Inhalte seitens des Diensteanbieters (hier: Access-Provider) allein, begründet keinen Auskunftsanspruch oder einen Anspruch auf Speicherung von Daten oder Informationen des durch die rechtswidrigen Inhalte Verletzten.

2. Die ab (einfach positiver) Kenntniserlangung bestehende Störerhaftung begründet lediglich einen Unterlassungsanspruch, nicht aber einen Schadens- oder Auskunftsanspruch.

3. Unberührt der Haftungsprivilegierung nach dem TDG, bleibt der Access-Provider dann zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung der Information nach den allgemeinen Gesetzen verpflichtet, wenn er Kenntnis von der Rechtswidrigkeit des Tuns Dritter oder fremder Information erhalten hat.

4. Der Access-Provider ist grundsätzlich für fremde Informationen nicht verantwortlich und deshalb auch nicht verpflichtet, seine Kunden zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen, §§ 9 I , 8 II S. 1 TDG.

5. Der lediglich den Zugang zu fremden Informationen eröffnende Provider haftet nicht, wenn er die Übermittlung der Information nicht veranlasst, den Adressaten nicht ausgewählt und die übermittelten Informationen weder ausgewählt noch verändert hat.

6. Die Übersendung von 500 Emails in 2 Wochen, darunter 167 Emails an einem Tag, stellt eine unmittelbare Störung des (eingerichteten und ausgeübten Gewerbe-) Betriebs in Teilbereichen dar, §§ 823, 1004 BGB.

MIR 2005, Dok. 024


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 19.12.2005
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/214
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

OLG Köln, Beschluss vom 29.06.2016 - Az. 6 W 72/16
Dreimol Null es Null es Null - Der "objektive Wert" der Nutzung eines unter einer Creative-Commons-Lizenz angebotenen geschützten Inhalts (hier Lichtbild) ist mit Null anzusetzen

OLG Celle, Beschluss vom 11.06.2014 - Az. 13 W 40/14
Konzert-Bootleg - Der Streitwert für eine Unterlassungsklage wegen Anbietens eines sogenannten Bootlegs im Rahmen eines privaten eBay-Angebots kann mit bis EUR 5.000,00 in der Hauptsache zu bemessen sein.

OLG Schleswig, Urteil vom 03.07.2013 - Az. 6 U 28/12
Pflicht zur Angabe von Identität und Anschrift in einer Werbeanzeige - Wird in einer Zeitung mit einem abschlussfähiges Angebot im Sinne von § 5a Abs. 3 UWG geworben, hat der Werbende die Identität und Anschrift seines Unternehmens in der Werbeanzeige zu benennen.

BGH, Urteil vom 24.09.2013 - Az. I ZR 219/12
Medizinische Fußpflege - Die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung stellt nicht ohne weiteres ein Anerkenntnis des Unterlassungsanspruchs und der Abmahnkosten dar. Zur Irreführung bei objektiv richtigen Werbeangaben.

OLG Celle, Beschluss vom 20.01.2014 - Az. 13 W 100/13
Nicht zu lange zuwarten - Zur Widerlegung der Vermutung für das Bestehen der Dringlichkeit in Wettbewerbssachen.
Anzeige