MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Bonn, Urteil vom 20.11.2009 - 1 O 360/09

Gefälscht! - Falsche Tatsachenbehauptungen im Rahmen von eBay-Verkäufer-Bewertungen können eine Verletzung des Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetriebs des bewerteten Händlers darstellen und einen Unterlassungsanspruch begründen.

BGB §§ 823, 1004; ZPO §§ 935, 940

Leitsätze:

1. Enthält eine eBay-Bewertung falsche Tatsachenbehauptungen kann hierin eine Verletzung des Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb des bewerteten Händlers liegen und einen Unterlassungsanspruch begründen.

2. Bei der Angabe "Gefälscht!" im Rahmen einer eBay-Verkäufer-Bewertung handelt es sich um eine Tatsachenbehauptung und nicht um ein Werturteil. Im Zusammenhang mit dem Verkauf von Marken-Textilien verbindet der objektive Betrachter eine solche Äußerung mit dem Vorwurf der Produktnachahmung und/oder "Markenpiraterie".

3. Die Frage, ob eine überspitzte Kritik noch von der Meinungsfreiheit umfasst ist - insbesondere dann, wenn im Rahmen von Internet-Handelsplattformen wie eBay zu Bewertung aufgefordert wird - stellt sich nur bei Werturteilen und nicht bei Tatsachenbehauptungen, d.h. Behauptungen, deren Wahrheitsgehalt erforderlichenfalls positiv oder negativ festgestellt werden kann.

4. Die durch eine rechtswidrige Beeinträchtigung begründete Vermutung für die Wiederholungsgefahr (vgl. BGH, Urteil vom 12.12.2003 - Az. V ZR 98/03; BGH, Urteil vom 30.10.1998 - Az. V ZR 64/98) kann nicht durch das bloße Versprechen oder die Ankündigung, die störende Handlung nicht mehr vorzunehmen, ausgeräumt werden. Dies gilt auch bei Rechtsverletzungen im Rahmen von "eBay-Bewertungen" soweit diese nur einmalig abgegeben werden können (a.A. LG Bad Kreuznach, Urteil vom 13.07.2006 - Az. 2 O 290/06, MIR 2006, Dok. 186). Es genügt insoweit die Möglichkeit, dass die in solchen Bewertungskommentaren abgegebenen (Tatsachen-) Behauptungen z.B. in einem Internetforum oder nur im größeren Bekanntenkreis (erneut) aufgestellt werden. Dies kann umso mehr gelten, wenn (so wie bei eBay) die - auch zeitlich begrenzte - Möglichkeit von Ergänzungskommentaren besteht.

MIR 2010, Dok. 026


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 11.02.2010
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2125
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 21.04.2016 - Az. I ZR 276/14
Lebens-Kost - Ein auf eine unzulässige Telefonwerbung gemäß § 7 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 2 UWG gestützter Schadensersatzanspruch erfasst nur Schäden im Schutzbereich dieser Bestimmung

OLG Köln, Urteil vom 05.12.2014 - Az. 6 U 57/14
Joop Freigeist - Zur Ausräumung der Wiederholungsgefahr für einen erneuten Verstoß nach Abgabe einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung und zu anderen Fragen im Zusammenhang mit der unberechtigten Fotonutzung im Rahmen einer eBay-Auktion

OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 11.11.2014 - Az. 11 U 73/14
Zu den inhaltlichen Anforderungen an eine urheberrechtliche Abmahnung - Einzelfragen im Rahmen von § 97a Abs. 2 UrhG n.F.

BGH, Urteil vom 23.09.2015 - Az. I ZR 105/14
Goldbären - Zur Zeichenähnlichkeit zwischen einer Wortmarke (hier: schmackhafte Goldbären) und einer dreidimensionalen Gestaltung (hier: delikat schokoladiger Lindt-Teddy)

BGH, Urteil vom 17.03.2011 - Az. I ZR 81/09
Original Kanchipur - Eine Werbung mit hervorgehobenen Einführungspreisen, denen durchgestrichene (höhere) Normalpreise gegenübergestellt werden, ist irreführend und wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unlauter, wenn sich aus ihr nicht eindeutig ergibt, ab welchem Zeitpunkt die Normalpreise verlangt werden.
Anzeige