MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Berlin Mitte, Urteil vom 22.05.2009 - 15 C 1006/09

Unzulässige E-Mail-Werbung via "Tell-a-friend-Funktion"? - E-Mails die von Dritten über eine Empfehlungs- bzw. Einladungsfunktion (hier: in einem Online-Shop bzw. "Online Shopping Club") versandt werden, können rechtswidrige E-Mail-Werbung darstellen.

BGB §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1

Leitsätze:

1. Vorformulierte E-Mails über eine Empfehlungs- bzw. Einladungsfunktion (so genannte "Tell-a-friend" E-Mails) können rechtswidrige E-Mail-Werbung darstellen. Der werbende Charakter solcher E-Mails kann sich daraus ergeben, dass der Anbieter sich selbst herausstellt bzw. was er im Vergleich zu Mitbewerbern zu bieten hat (hier: "Deutschlands No 1 Shopping Club" oder "70% günstigere Preise" bei bestimmten Produkten).

2. Stellt ein Anbieter (hier: Online-Shop- bzw. "Shopping-Club"-Betreiber) eine solche Empfehlungsfunktion für sein Angebot zur Verfügung, haftet er als (Mit-) Störer für durch Dritte veranlasste Empfehlungs-E-Mails, wenn er eine unbestimmte Anzahl von natürlichen Personen durch finanzielle Anreize dazu verleiten will, gegebenenfalls an alle anderen bekannten E-Mailadressen eine Empfehlungs-E-Mail mit seiner "Empfehlungs-Werbung" zu senden, dieses Vorgehen daher gerade das Marketingkonzept des Anbieters darstellt.

3. Unzulässig ist insofern auch die Versendung von "Erinnerungsemails" durch den Anbieter, wenn ein Empfänger auf die durch Dritte veranlasste Einladungs- bzw. Empfehlungs-E-Mail nicht ausdrücklich der Zusendung von E-Mails widersprochen hat. Allein die Tatsache, dass jemand durch Dritte eine Einladungs- bzw. Empfehlungs-E-Mail erhalten begründet kein Einverständnis des Empfängers in die Zusendung von E-Mails durch den Anbieter.

MIR 2009, Dok. 221


Anm. der Redaktion: Auf einen Hinweisbeschluss des Berufungsgerichts hat die Verfügungsbeklagte die eingelegte Berufung zurückgenommen und eine Abschlusserklärung abgegeben. Der Hinweisbeschluss des Landgerichts Berlin (Az. 15 S 8/09) mit vertiefenden Ausführungen zur Sache ist veröffentlicht in MIR 2009, Dok. 222.
Ein besonderer Dank für die Mitteilung der Entscheidung gilt Herrn RA Sebastian Klingl, Berlin (www.ra-klingl.de).
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 31.10.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2063
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 12.09.2013 - Az. I ZR 208/12
Empfehlungs-E-Mail - Schafft ein Unternehmen die Möglichkeit für Website-Nutzer, Dritten unverlangt eine sogenannte Empfehlungs-E-Mail mit Werbecharakter zu verschicken, ist dies nicht anders zu beurteilen als eine unverlangt versandte Werbe-E-Mail des Unternehmens selbst.

BGH, Urteil vom 22.01.2014 - Az. I ZR 71/12
REAL-Chips - Die durch eine Markenanmeldung begründete Erstbegehungsgefahr entfällt nicht schon dann, wenn gegen die Zurückweisung der Markenanmeldung durch das Deutsche Patent- und Markenamt keine Beschwerde eingelegt wird.

OLG Hamm, Beschluss vom 13.09.2012 - Az. I-22 W 58/12
Gegenstandswert bei rechtswidriger Lichtbildverwendung - Das für die Bemessung des Gegenstandswertes eines Unterlassungsbegehrens maßgebliche Interesse des Lichtbildners an der Durchsetzung seines Leistungsschutzrechts kann im privaten oder kleingewerblichen Bereich mit EUR 900,00 angemessen bewertet sein.

KG Berlin, Urteil vom 20.07.2012 - Az. 5 U 90/11
Iura novit curia! Der Abgemahnte auch... - Eine (hier: wettbewerbsrechtliche) Abmahnung muss mit hinreichender Deutlichkeit zum Ausdruck bringen, welches konkrete Verhalten beanstandet wird. Enthält eine Abmahnung eine unzutreffende rechtliche Würdigung, ist dies grundsätzlich unschädlich.

Bundesgerichtshof
Ohne konkreten Anlass keine Störerhaftung des Internet-Anschlussinhabers für illegales Filesharing volljähriger Familienangehöriger
Anzeige