MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Backnang, Urteil vom 17.06.2009 - 4 C 810/08

Das riecht nach Wertersatz in Backnang! - Zur Frage der Höhe des vom Verbraucher nach § 357 Abs. 3 BGB bei fristgerechtem Widerruf zu leistenden Wertersatzes für die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme eines (Elektro-) Rasierers.

BGB §§ 346, 355, 357 Abs. 1, Abs. 2 und Abs. 3

Leitsätze:

1. Zur Frage der Höhe des vom Verbraucher nach § 357 Abs. 3 BGB bei fristgerechtem Widerruf zu leistenden Wertersatzes für die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme eines (Elektro-) Rasierers.

2. Wurde ein Elektrorasierer derart in Gebrauch genommen, dass der Scherkopf mit Bartstoppeln verschmutzt ist und schimmelig bzw. modrig riecht, ist davon auszugehen, dass der Rasierer durch eine solche Ingebrauchnahme wertlos geworden ist. Der Käufer kann dann nach § 357 Abs. 3 BGB verpflichtet sein, Wertersatz in Höhe des vollen Kaufpreises (100% des Wertes) zu leisten.

3. Liegt kein Fall des § 357 Abs. 2 Satz 3 BGB vor, hat der Unternehmer die Kosten und Gefahr der Rücksendung nach § 357 Abs. 2 Satz 2 BGB auch dann zu tragen, wenn die vom Verbraucher zurückgesandte Sache durch die Ingebrauchnahme wertlos geworden ist.

MIR 2009, Dok. 208


Anm. der Redaktion: Ein besonderer Dank für die Einsendung der Entscheidung gilt Herrn Dipl.-Wirtschaftsjurist Martin Rätze, Köln (www.trustedshops.de).
Zum dieser Thematik jüngst: EuGH, Urteil vom 03.09.2009 - Az. C-489/07, veröffentlicht in MIR 2009, Dok. 174.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 14.10.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/2050
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 09.10.2013 - Az. I ZR 24/12
Alpenpanorama im Heißluftballon - Der Anbieter von Gutscheinen, die bei Drittunternehmen eingelöst werden können, muss nicht bereits bei dem Angebot auf seiner Internetseite über Identität und Anschrift des durchführenden Unternehmens informieren.

BGH, Urteil vom 13.12.2012 - Az. I ZR 217/10
MOST-Pralinen - Zur Frage, wann die Nutzung eines mit einer fremden Marke identischen oder verwechselbaren Schlüsselworts im Rahmen des Keyword-Advertising (hier: Google AdWords) keine Beeinträchtigung der Herkunftsfunktion einer Marke darstellt (und wann doch).

BGH, Urteil vom 09.11.2011 - Az. I ZR 123/10
Überschrift zur Widerrufsbelehrung - Eine Widerrufsbelehrung mit dem einleitenden Satz "Verbraucher haben das folgende Widerrufsrecht" verstößt nicht gegen das Deutlichkeitsgebot gemäß § 312c Abs. 1 BGB in Verbindung mit Art. 246 § 1 Abs. 1 Nr. 10 EGBGB.

BGH, Urteil vom 28.09.2011 - Az. I ZR 48/10
Teddybär - Der Tatbestand des § 6 Abs. 2 Nr. 4 Fall 2 UWG setzt eine herabsetzende oder verunglimpfende Beeinträchtigung des Rufs des betroffenen Kennzeichens voraus. Die Beeinträchtigung seiner Unterscheidungskraft steht dem nicht gleich.

KG Berlin, Urteil vom 15.03.2013 - Az. 5 U 41/12
berlin.com - Die unbefugte Verwendung eines fremden Namens - auch einer Gebietskörperschaft - als Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".com" kann eine unberechtigte Namensanmaßung im Sinne von § 12 Satz 1 Alt. 2 BGB darstellen.
Anzeige