MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Charlottenburg

Urteil vom 25.02.2005 – Az. 234 C 264/04 - (Haftung des Diensteanbieters für rechtswidrige Inhalte; hier: Haftung des Suchmaschinenbetreibers für persönlichkeitsverletzende Einträge, Ersatz der Abmahnungskosten bei kenntnisbegründender Erstabmahnung, Störerhaftung, Umfang und Zumutbarkeit von Prüfungspflichten des Diensteanbieters, §§ 8, 9- 11 TDG, §§ 6 II, 9 MDStV, §§ 670, 683, 823 BGB)

Leitsätze (tg):

1. Ein Anspruch auf Ersatz der Kosten (hier: Rechtsanwaltsgebühren) für eine erst kenntnisbegründende (Erst-) Abmahnung aus §§ 670, 683 BGB oder nach § 823 Abs. 1, Abs. 2 BGB besteht nicht.

2. Störer im medienrechtlichen Sinn, kann auch derjenige sein, der durch sein objektives Handeln rechtswidrige Beeinträchtigungen eines Dritten lediglich unterstützt, vorausgesetzt es liegt eine Prüfungspflichtverletzung vor.

3. Die Störerhaftung des Diensteanbieters kann insbesondere dann gegeben sein, wenn ein (kenntnisbegründendes) Abmahnschreiben Anlass hätte geben müssen, die konkret gerügten Einträge zu prüfen und gegebenenfalls zu entfernen.

4. Den Diensteanbieter (hier: Betreiber einer Suchmaschine) treffen keine generellen, inhaltlichen Prüfungspflichten.

5. Der Umfang und die Zumutbarkeit – insbesondere im technischen und personellen Umfang – von Prüfungsobliegenheiten des Diensteanbieters richtet sich nach den Umständen des Einzelfalles.

6. Ein Suchmaschineneintrag, der einen unwahren Eindruck vermittelt (hier: tatsächlich nicht im Internet abrufbare Nacktaufnahmen der Klägerin), kann einen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht (Artikel 1 Abs. 1 und 2 Abs. 1 GG) darstellen.

MIR 2005, Dok. 013


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 10.12.2005
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/203
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 21.05.2015 - Az. I ZR 183/13
Erfolgsprämie für die Kundengewinnung - Verstoß gegen § 1 Abs. 5 NordrheinZÄBerufsO ist als Verstoß gegen eine Marktverhaltensregelung im Sinne von § 4 Nr. 11 UWG wettbewerbswidrig

Bundesgerichtshof
Anspruchs auf Geldentschädigung wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts grundsätzlich nicht vererblich

BGH, Urteil vom 22.03.2012 - Az. I ZR 21/11
Sandmalkasten - Eine wettbewerbliche Eigenart setzt nicht voraus, dass die zur Gestaltung eines Produkts verwendeten Einzelmerkmale originell sind. Auch ein zurückhaltendes, puristisches Design kann geeignet sein, die Aufmerksamkeit des Verkehrs zu erwecken und sich als Hinweis auf die betriebliche Herkunft des Produkts einzuprägen.

OLG Schleswig, Urteil vom 11.09.2014 - Az. 6 U 74/10
Geburtstagszug reloaded: Nur die (Geburtstags-) Karawane zieht weiter! - Zu den Anforderungen an den urheberrechtlichen Schutz und zur Gestaltungshöhe bei Werken der angewandten Kunst.

BGH, Urteil vom 19.07.2012 - Az. I ZR 24/11
Take Five - Das Erlöschen der Hauptlizenz führt in aller Regel auch dann nicht zum Erlöschen der Unterlizenz, wenn der Hauptlizenznehmer dem Unterlizenznehmer ein ausschließliches Nutzungsrecht gegen Beteiligung an den Lizenzerlösen eingeräumt hat und die Hauptlizenz nicht aufgrund eines Rückrufs wegen Nichtausübung, sondern aus anderen Gründen erlischt.
Anzeige