MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Charlottenburg

Urteil vom 25.02.2005 – Az. 234 C 264/04 - (Haftung des Diensteanbieters für rechtswidrige Inhalte; hier: Haftung des Suchmaschinenbetreibers für persönlichkeitsverletzende Einträge, Ersatz der Abmahnungskosten bei kenntnisbegründender Erstabmahnung, Störerhaftung, Umfang und Zumutbarkeit von Prüfungspflichten des Diensteanbieters, §§ 8, 9- 11 TDG, §§ 6 II, 9 MDStV, §§ 670, 683, 823 BGB)

Leitsätze (tg):

1. Ein Anspruch auf Ersatz der Kosten (hier: Rechtsanwaltsgebühren) für eine erst kenntnisbegründende (Erst-) Abmahnung aus §§ 670, 683 BGB oder nach § 823 Abs. 1, Abs. 2 BGB besteht nicht.

2. Störer im medienrechtlichen Sinn, kann auch derjenige sein, der durch sein objektives Handeln rechtswidrige Beeinträchtigungen eines Dritten lediglich unterstützt, vorausgesetzt es liegt eine Prüfungspflichtverletzung vor.

3. Die Störerhaftung des Diensteanbieters kann insbesondere dann gegeben sein, wenn ein (kenntnisbegründendes) Abmahnschreiben Anlass hätte geben müssen, die konkret gerügten Einträge zu prüfen und gegebenenfalls zu entfernen.

4. Den Diensteanbieter (hier: Betreiber einer Suchmaschine) treffen keine generellen, inhaltlichen Prüfungspflichten.

5. Der Umfang und die Zumutbarkeit – insbesondere im technischen und personellen Umfang – von Prüfungsobliegenheiten des Diensteanbieters richtet sich nach den Umständen des Einzelfalles.

6. Ein Suchmaschineneintrag, der einen unwahren Eindruck vermittelt (hier: tatsächlich nicht im Internet abrufbare Nacktaufnahmen der Klägerin), kann einen Eingriff in das Persönlichkeitsrecht (Artikel 1 Abs. 1 und 2 Abs. 1 GG) darstellen.

MIR 2005, Dok. 013


Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 10.12.2005
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/203
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Betrügerische Internetgeschäfte - Schadensersatzanspruch wegen leichtfertiger Geldwäsche durch entgeltliche Kontoüberlassung.

BGH, Urteil vom 17.10.2013 - Az. I ZR 41/12
Rechteeinräumung Synchronsprecher - Die Bestimmungen der § 88 Abs. 1, § 89 Abs. 1 und § 92 Abs. 1 UrhG sind Auslegungsregeln und kommen als Maßstab einer Inhaltskontrolle von AGB nach § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB nicht in Betracht.

BGH, Urteil vom 10.03.2014 - Az. I ZR 43/13
nickelfrei - Zum konkreten Wettbewerbsverhältnis zwischen einem Lizenzgeber und dem Anbieter oder Vertreiber von dem lizenzierten Schutzrecht entsprechenden Produkten

BGH, Urteil vom 20.03.2013 - Az. I ZR 209/11
Telefonwerbung für DSL-Produkte - Auch Mitbewerber und Verbände können Verstöße gegen § 7 Abs. 2 Nr. 2 bis 4 und Abs. 3 UWG verfolgen. Zum Charakteristischen der Verletzungshandlung bei Telefonwerbung.

OLG Köln, Beschluss vom 20.05.2011 - Az. 6 W 30/11
Anforderungen an urheberrechtliche Abmahnungen gegenüber Privatpersonen - Ein nicht geschäftlich tätiger Unterlassungsschuldner gibt keine Veranlassung zur Klage im Sinne von § 93 ZPO, wenn er auf eine Abmahnung, die zu einer zu weit gefassten Unterlassungserklärung auffordert und zugleich vor Einschränkungen derselben warnt, nicht reagiert.
Anzeige