MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG München, Beschluss vom 07.05.2009 - 31 AR 232/09

Der fliegende Gerichtsstand der bestimmungsgemäßen Verbreitung - Zur gerichtlichen Zuständigkeit bei Urheberrechtsverletzungen im Internet.

ZPO §§ 32, 35, 281 Abs. 2 Satz 4 ZPO; UrhG § 97

Leitsätze:

1. Die Bindungswirkung eines Verweisungsbeschlusses nach § 281 Abs. 2 Satz 4 ZPO tritt ausnahmsweise dann nicht ein, wenn die Verweisung unter Verletzung des rechtlichen Gehörs zustande gekommen ist oder sie sich so weit von der gesetzlichen Grundlage entfernt, dass sie im Hinblick auf das Gebot des gesetzlichen Richters und des Willkürverbots nicht mehr hinnehmbar ist (vgl. BGHZ 102, 338; BayOblGZ 2003, 187).

2. Im Fall von Urheberrechtsverletzungen (hier: unberechtigte Verwendung von Kartographie auf einer Internetseite) ist der Ort der Verletzungshandlung (§ 32 ZPO) der Ort, an dem die nur entgeltlich gestattete Handlung vorgenommen wird und nicht der Ort, an dem die Lizenz einzuholen gewesen wäre.

3. Es ist gut vertretbar, den "fliegenden Gerichtsstand der bestimmungsgemäßen Verbreitung" einzuschränken und einen gewissen Ortsbezug bzw. die bestimmungsgemäße Auswirkung des Verstoßes im betreffenden Gerichtsbezirk zu fordern (zum Urheberrecht: KG Berlin GRUR-RR 2002, 343; für das Wettbewerbsrecht: BGH Urteil vom 30.03.2006 - Az. I ZR 24/03 - Arzneimittelwerbung im Internet, MIR 2006, Dok. 061; OLG Bremen EWiR 2000, 651). Hiernach ist etwa auf den konkreten Internetauftritt des Urheberrechtsverletzers abzustellen und zu prüfen, ob sich daraus Umstände ergeben, die für einen lokal begrenzten Auswirkungskreis der Internetseite sprechen.

MIR 2009, Dok. 143


Anm. der Redaktion: Hier hatte der Sachvortrag des Klägers jede Ausführungen zur bestimmungsgemäßen Abrufbarkeit der streitbefangenen Internetseite - hier im Bezirk des AG München - vermissen lassen. Nach Ansicht des OLG München reiche lediglich die Beantragung der Abgabe an das AG München in einem Mahnbescheid nicht aus. Das AG München habe daher zu Recht seine Zuständigkeit verneint und an das AG Bochum verweisen können.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 01.07.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1985
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 10.01.2013 - Az. I ZR 190/11
Standardisierte Mandatsbearbeitung - Einer mangelhaften oder sonst nicht vertragsgemäßen Leistung als solche fehlt die Qualität einer geschäftlichen Handlung im Sinne von § 2 Abs. 1 Nr. 1 UWG.

Bundesgerichtshof
EUR 2,00 für jede Eins - Zur Zulässigkeit einer an Kinder gerichteten Werbung mit Bezug auf gesamtes Warensortiment

Bundesgerichtshof
Schutzbereich bekannter und berühmter Marken - Entscheidung im Streit um Kennzeichen mit dem Bestandteil "VOLKS"

BGH, Urteil vom 01.03.2012 - Az. III ZR 83/11
Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung - Eine Berufung auf die Schutzwirkung von § 14 Abs. 1 BGB-InfoV (jetzt: § 360 Abs. 3 Satz 1 BGB) setzt die Verwendung einer Widerrufsbelehrung voraus, die der Muster-Widerrufsbelehrung inhaltlich und in der äußeren Gestaltung vollständig entspricht.

BGH, Urteil vom 19.07.2012 - Az. I ZR 70/10
M2Trade - Das Erlöschen der Hauptlizenz führt in aller Regel auch dann nicht zum Erlöschen der Unterlizenz, wenn der Hauptlizenznehmer dem Unterlizenznehmer ein einfaches Nutzungsrecht gegen fortlaufende Zahlung von Lizenzgebühren eingeräumt hat und die Hauptlizenz nicht aufgrund eines Rückrufs wegen Nichtausübung, sondern aus anderen Gründen erlischt.
DSGVOAnzeige