MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 12.05.2009 - 11 W 15/09

Handel mit Software-Echtheitszertifikaten und Product-Keys - Der Ersterwerber einer so genannten Volumenlizenzen ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers grundsätzlich nicht berechtigt, Zweiterwerbern die Nutzungsrechte an einer Software abzutreten bzw. diese zum Download der Software zu ermächtigen, in dem er überzählige Lizenzen veräußert.

UrhG §§ 17, 34, 69c, 97

Leitsätze:

1. Enthalten Software-Echtheitszertifikate (COA - Certificate of Authenticity) auch eine für die Programminstallation nötige Seriennummer (Product-Key bzw. Lizenzschlüssel) und verkörpern damit neben ihrer Funktion, die Authensität der Software zu bescheinigen, auch (Lizenz-) rechte, sind solche Echtheitszertifikate ohne Zustimmung des Rechteinhabers nicht übertragbar.

2. Nach dem Erschöpfungsgrundsatz steht dem Rechteinhaber nur das Recht der Erstverbreitung zu, er hat nicht die Möglichkeit, die Art und Weise der Weiterverbreitung einzuschränken. Erschöpfung kann indes nur an einem bestimmten - körperlichen - Werkexemplar und nicht an Rechten oder Rechte verkörpernden Urkunden eintreten.

3. Bei Lizenzen, die lediglich zum Download einer Software berechtigen, greift der Erschöpfungsgrundsatz grundsätzlich nicht. Eine Erschöpfung könnte nur dann eintreten, wenn die Software auf einem Datenträger in Verkehr gebracht wurde. Soweit bei der Weiterveräußerung ein Vervielfältigungsstück nicht in Verkehr gebracht wird, kann sich auch das Verbreitungsrecht daran nicht erschöpfen.

4. Eine Erschöpfung kann sich jedenfalls nicht auf eine beliebige Anzahl von Downloadvorgängen beziehen, sondern nur auf ein - durch die Lizenz bestimmtes - "Werkstück". Zudem würde der Erschöpfungsgrundsatz nur das Verbreitungs- und nicht das Vervielfältigungsrecht berühren.

5. Der Ersterwerber einer so genannten Volumenlizenzen ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers grundsätzlich nicht berechtigt, Zweiterwerbern die Nutzungsrechte an einer Software abzutreten bzw. diese zum Download der Software zu ermächtigen, in dem er überzählige Lizenzen (hier: Echtheitszertifikate mit Seriennummer) veräußert. Ein solcher Vertrieb von Software-Echtheitszertifikaten durch den Ersterwerber verletzt grundsätzlich das ausschließlich dem Rechteinhaber zustehende Vervielfältigungsrecht.

MIR 2009, Dok. 131


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 12.06.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1972
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

KG Berlin, Urteil vom 15.03.2013 - Az. 5 U 41/12
berlin.com - Die unbefugte Verwendung eines fremden Namens - auch einer Gebietskörperschaft - als Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".com" kann eine unberechtigte Namensanmaßung im Sinne von § 12 Satz 1 Alt. 2 BGB darstellen.

BGH, Urteil vom 15.11.2012 - Az. I ZR 74/12
Morpheus - Eltern genügen ihrer Aufsichtspflicht über ein normal entwickeltes 13-jähriges Kind, das ihre grundlegenden Gebote und Verbote befolgt, regelmäßig bereits dadurch, dass sie das Kind über die Rechtswidrigkeit einer Teilnahme an Internettauschbörsen belehren und ihm eine Teilnahme daran verbieten.

OLG Nürnberg, Beschluss vom 04.02.2013 - Az. 3 W 81/13
Streitwert bei unberechtigter Verwendung eines Produktfotos - Der Streitwert für ein auf Unterlassung gerichtetes einstweiliges Verfügungsverfahren wegen der unberechtigten Verwendung eines Produktfotos für einen privaten Verkauf über eine Internetauktion entspricht in der Regel dem doppelten Lizenzsatz für die berechtigte Bildnutzung.

BGH, Urteil vom 12.09.2013 - Az. I ZR 123/12
DER NEUE - Zur Frage, wann der Hinweis auf eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers in einer gemeinsamen Werbeanzeige von Kfz-Händlern ein Angebot darstellt

Bundesgerichtshof
Vorlage an den EuGH zur Speicherung und zum Personenbezug von dynamischen IP-Adressen
Anzeige