MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Stade, Urteil vom 23.04.2009 - 8 O 46/09

Rechtsmissbrauch bei Missverhältnis zwischen Umfang der Abmahntätigkeit und Umsatz des Abmahnenden - Steht der Umfang einer Abmahntätigkeit in keinem angemessen Verhältnis zum Umsatz des Abmahnenden und dem betrieblichen Nutzen, kann dies zur Annahme eines missbräuchlichen Vorgehens im Sinne von § 8 Abs. 4 UWG führen.

UWG § 8 Abs. 4

Leitsätze:

1. Steht der Umfang einer Abmahntätigkeit in keinem angemessenen Verhältnis zum betrieblichen Nutzen für den Abmahnenden und sind sachfremde, für sich gesehen nicht schutzfähige Interessen und Ziele das beherrschende Motiv bei der Geltendmachung eines (hier: wettbewerbsrechtlichen) Unterlassungsanspruch, kann hieraus auf ein rechtsmissbräuchliches Vorgehen des Abmahnenden zu schließen sein. Daneben auch vorhandene wettbewerbsrechtliche Absichten schaden nicht, wenn sachfremde Erwägungen (hier: Gebührenerzielungsinteresse) vorherrschen.

2. Werden in einem Zeitraum von fünf Jahren 164 Abmahnungen bei einem Jahresumsatz im unteren sechsstelligen Euro-Bereich ausgesprochen - also durchschnittlich alle 14 Tage eine Abmahnung -, steht der Umfang der Abmahntätigkeit in keinem vernünftigen Verhältnis mehr zu dem eigenen betrieblichen Nutzen und das Verhältnis zwischen Umsatz und Abmahnverhalten führt zur (Rechts-) Missbräuchlichkeit des Vorgehens.

3. Für die Rechtsmissbräuchlichkeit einer Abmahntätigkeit spricht insoweit auch, wenn der Abmahnenden fortlaufend das Internet überprüft und als Kleinunternehmen systematisch bundesweit abmahnt.

4. Das Vorliegen bzw. Nicht-Vorliegen eines Rechtsmissbrauchs im Sinne von § 8 Abs. 4 UWG ist von Amts wegen zu prüfen, weil es sich hierbei um eine Prozessvoraussetzung handelt.

MIR 2009, Dok. 110


Anm. der Redaktion: Vgl. zu dieser Thematik jüngst: OLG Hamm, Urteil vom 24.03.2009 - Az. 4 U 211/08 = MIR 2009, Dok. 103.
Ein besonderer Dank für die Mitteilung der Entscheidung gilt Herrn RA Johannes Richard, Rostock (www.internetrecht-rostock.de).
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 12.05.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1951
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 11.11.2014 - Az. VI ZR 18/14
Auslegung eines Unterlassungsvertrages - Zur Reichweite eines vertraglich vereinbarten Unterlassungsgebotes (hier: Keine Verpflichtung zur Einwirkung auf RSS-Feed-Abonnenten, die das vor Abschluss des Unterlassungsvertrages bezogene Bild weiter veröffentlichen)

KG Berlin, Urteil vom 14.05.2013 - Az. 5 U 49/12
Kein Aufwendungsersatz bei nicht zugegangenem Abmahnschreiben - Aufwendungsersatz nach § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG kann nur verlangt werden, wenn ein Verletzer die in Rede stehende Abmahnung auch erhalten hat.

BGH, Urteil vom 19.07.2012 - Az. I ZR 199/10
Unbedenkliche Mehrfachabmahnung - Zur Frage des Rechtsmissbrauchs im Sinne von § 8 Abs. 4 UWG bei Stellung zweier nahezu identischer Unterlassungsanträge und zur Frage der Berechtigung der Abmahnung im Sinne von § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG bei Mehrfachabmahnungen.

BGH, Urteil vom 10.03.2014 - Az. I ZR 43/13
nickelfrei - Zum konkreten Wettbewerbsverhältnis zwischen einem Lizenzgeber und dem Anbieter oder Vertreiber von dem lizenzierten Schutzrecht entsprechenden Produkten

BGH, Urteil vom 09.09.2010 - Az. I ZR 157/08
FSA-Kodex - Ein Verhalten, das gegen einen Verhaltenskodex eines Unternehmensverbandes verstößt, stellt nicht bereits deshalb eine unlautere geschäftliche Handlung im Sinne von § 3 Abs. 1 UWG dar.
Anzeige