MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Bochum, Urteil vom 20.01.2009 - 65 C 403/08

Keine öffentliche Musikwiedergabe auf einer Hochzeit mit ca. 600 persönlich geladenen Gästen - Zur Frage wann eine Wiedergabe "öffentlich" im Sinne von § 15 Abs. 3 UrhG ist.

UrhG § 15 Abs. 3

Leitsätze:

1. Eine Wiedergabe ist nicht öffentlich im Sinne von § 15 Abs. 3 UrhG, wenn sie für einen Kreis von Personen bestimmt ist, der abgegrenzt ist und die Personen durch gegenseitige Beziehungen oder durch die Beziehung der Personen zum Veranstalter persönlich untereinander verbunden sind. Der Begriff der persönlichen Verbundenheit ist hierbei nicht eng im Sinne nur familiärer oder freundschaftlicher Beziehungen zu verstehen (vgl. hierzu auch: LG Oldenburg, Urteil vom 11.01.2006 - Az. 5 S 740/05 = GRUR-RR 2006, 177f.).

2. Handelt es sich bei den Teilnehmern einer Veranstaltung ausschließlich um persönlich geladene Gäste der Veranstalter (hier: die Gäste des Brautpaares), sind die Teilnehmer durch ihre jeweilige Beziehung zum Veranstalter persönlich untereinander verbunden.

3. Werden bei einer Veranstaltung keine strengen Einlasskontrollen (z.B. durch Vorlage der schriftlichen Einladung) durchgeführt und ist es daher vereinzelt möglich, dass sich fremde Personen unberechtigt Zutritt zu der Veranstaltung verschaffen, spricht dies noch nicht für die Einordnung einer Veranstaltung als "öffentlich" im Sinne von § 15 Abs. 3 UrhG. Allein die hohe Zahl an geladenen Gästen (hier: ca. 600) spricht ebenfalls noch nicht für die Annahme einer "öffentlichen" Veranstaltung.

MIR 2009, Dok. 054


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 05.03.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1895
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

KG Berlin, Urteil vom 14.05.2013 - Az. 5 U 49/12
Kein Aufwendungsersatz bei nicht zugegangenem Abmahnschreiben - Aufwendungsersatz nach § 12 Abs. 1 Satz 2 UWG kann nur verlangt werden, wenn ein Verletzer die in Rede stehende Abmahnung auch erhalten hat.

OLG Köln, Beschluss vom 05.05.2011 - Az. 6 W 91/11
Gewerbliches Ausmaß und aktuelle Verkaufsphase - Im Fall des Einstellens urheberrechtlich geschützter Werke (hier: Filmwerk) in ein peer-to-peer Netzwerk liegt ein gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung im Sinne von § 101 Abs. 1, Abs. 2 UrhG nach Ablauf von sechs Monaten gerechnet ab dem Erscheinungsdatum des Werkes nur in Ausnahmefällen vor.

BGH, Urteil vom 05.10.2010 - Az. I ZR 127/09
Kunstausstellung im Online-Archiv - Im Rahmen der Online-Berichterstattung über eine Veranstaltung, bei der urheberrechtlich geschützte Werke wahrnehmbar werden, dürfen Abbildungen dieser Werke nur so lange im Internet öffentlich zugänglich gemacht werden, wie die Veranstaltung Tagesereignis ist.

BGH, vom 12.03.2015 - Az. I ZR 84/14
TV-Wartezimmer - Keine täterschaftliche Haftung desjenigen, der nicht selbst Adressat der dem Unlauterkeitsvorwurf nach § 4 Nr. 11 UWG zugrundeliegenden Norm ist

Bundesgerichtshof
Schnäpchenjagd bei eBay nicht sittenwidrig - Grobes Missverhältnis zwischen Kaufpreis und Warenwert führt nicht ohne Weiteres zur Nichtigkeit des Kaufvertrags
Anzeige