MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


AG Coburg, Urteil vom 12.06.2008 - 11 C 1710/07

Goldbarren & Versendungskauf - Zu den Ansprüchen des Käufers bei Verlust der Kaufsache im Versendungskauf, wenn der versicherte Versand wertvoller Waren vereinbart wurde, diese aber nicht von der abgeschlossenen Transportversicherung erfasst ist.

BGB §§ 280, 249, 477 Abs. 1

Leitsätze:

1. Wird im Versendungskauf vereinbart, dass die versendete Ware während des Versands versichert sein soll, stellt es eine Vertragsverletzung des Verkäufers dar, wenn er sich nicht vergewissert, ob die versendete Ware von der abgeschlossenen Transportversicherung erfasst ist.

2. Geht die Kaufsache in einem solchen Fall beim Versand verloren und ist die Kaufsache (hier: Goldbarren) nicht von der Transportversicherung erfasst, ist der Verkäufer dem Käufer gegenüber aus §§ 280, 249 BGB zum Ersatz eines bereits gezahlten Kaufpreises verpflichtet. Auf § 447 Abs. 1 BGB kann sich der Verkäufer nicht berufen.

MIR 2009, Dok. 003


Anm. der Redaktion: Die Berufung gegen diese Entscheidung wurde durch das LG Coburg mit Urteil vom 12.12.2008 (Az. 32 S 69/08 = MIR 2009, Dok. 002) zurückgewiesen. Das Landgericht leitete einen Schadenersatzanspruch des Käufers aus § 447 Abs. 2 BGB i.V.m. § 249 BGB ab. Zu beachten ist allerdings, dass § 447 BGB im Fall des sog. Vebrauchsgüterkaufs gemäß §§ 474 ff. BGB nach § 474 Abs. 2 Satz 2 BGB nicht anzuwenden ist.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 06.01.2009
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1844
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 21.04.2016 - Az. I ZR 276/14
Lebens-Kost - Ein auf eine unzulässige Telefonwerbung gemäß § 7 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 2 UWG gestützter Schadensersatzanspruch erfasst nur Schäden im Schutzbereich dieser Bestimmung

BGH, Urteil vom 06.06.2013 - Az. I ZR 2/12
Pflichtangaben im Internet - Eine Google-Adwords-Anzeige für Arzneimittel verstößt nicht allein deshalb gegen § 4 HWG, weil die Pflichtangaben nicht in der Anzeige selbst enthalten sind. Die Erreichbarkeit der Pflichtangaben über einen eindeutigen Link kann ausreichend sein.

OLG Hamm, Urteil vom 09.02.2012 - Az. I-4 U 70/11
Fehlende Grundpreisangabe immer wesentlich - Fehlt bei einem Warenangebot die notwendige Angabe des Grundpreises nach § 2 PAngV, ist eine solche Rechtsverletzung immer spürbar und stellt auch eine wesentliche Irreführung der Verbraucher durch Unterlassen nach § 5a Abs. 2, Abs. 3, Abs. 4 UWG dar.

BGH, Urteil vom 05.12.2012 - Az. I ZR 146/11
Herstellergarantie II - Zum Begriff und Vorliegen einer Garantieerklärung im Sinne von § 443 BGB die den Erfordernissen nach § 477 Abs. 1 Satz 1 und 2 BGB genügen muss (hier: eBay-Kaufangebot).

OLG Köln, Beschluss vom 12.05.2011 - Az. 6 W 99/11
Werbe-SMS ohne ausdrückliche Einwilligung des Adressaten stets unzulässig - Die Zusendung von Werbe-SMS an einen Mobilfunkanschluss unter Verzicht auf eine ausdrückliche vorherige Einwilligung des Anschlussinhabers ist auch dann unzulässig, wenn die Mobilfunknummer dem Versender von einem nahen Familienangehörigen des Anschlussinhabers mitgeteilt worden ist.
Anzeige