MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


Brandenburgisches OLG, Urteil vom 05.11.2008 - 7 U 29/08

Online-Rechnung genügt - Jedenfalls gegenüber Verbrauchern besteht keine gesetzliche Pflicht, eine Rechnung zu übermitteln; insbesondere besteht kein Schriftformerfordernis. Ein Telekommunikationsanbieter kann deshalb seiner Pflicht zur Rechnungsstellung durch Bereitstellung einer Online-Rechnung genügen.

BGB §§ 286, 307 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1; TKG §§ 45h Abs. 1, 45i Abs. 1; UStG § 14; UKlaG §§ 1, 3 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2

Leitsätze:

1. Ein Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eines Telekommunikationsanbieters mit dem Inhalt "mit diesen Tarifen akzeptiert der Kunde, dass er eine Online-Rechnung erhält; es erfolgt kein Versand der Rechnung per Briefpost an den Kunden" ist gegenüber Verbrauchern zulässig und stellt keine unangemessene Benachteiligung des Kunden bzw. der Verbraucher i.S.v. § 307 Abs. 1 BGB dar.

2. Jedenfalls gegenüber Verbrauchern besteht für einen Unternehmer keine gesetzliche Pflicht, eine Rechnung, gleich in welcher Form, zu übermitteln; insbesondere besteht kein Schriftformerfordernis. Ein Telekommunikationsanbieter genügt deshalb seiner nebenvertraglichen Pflicht zur Rechnungserstellung, wenn er Verbrauchern eine Rechnung lediglich online zum Abruf (hier: als PDF-Dokument) bereitstellt.

2. § 286 Abs. 3 enthält keine Verpflichtung zur Erteilung einer Rechnung und stellt auch keine Formerfordernisse an eine Rechnung auf (a.A. Palandt/Heinrichs, BGB, 67. Auflage, § 286, Rdnr. 29).

3. Die Vorschriften der §§ 45h und 45i TKG enthalten zwar Regelungen betreffend dem Inhalt einer Rechnung, stellen aber keine Anforderungen an die Form der Erteilung einer Rechnung auf, noch schreiben sie vor, dass eine Rechnung an den Kunden zu übermitteln ist.

4. Die Vorschriften des Umsatzsteuergesetzes (UStG) - insbesondere § 14 UStG - stehen einer Klausel in den AGB eines Telekommunikationsanbieters gegenüber Verbrauchern nicht entgegen, wonach dem Kunden lediglich eine Online-Rechnung zur Verfügung gestellt wird (hier: abrufbar als PDF-Datei).

5. § 14 Abs. 2 UStG, der der Inanspruchnahme des Vorsteuerabzugs dient, ordnet an, in welchen Fällen ein Unternehmer verpflichtet und/oder berechtigt ist, eine Rechnung auszustellen. Nach § 14 Abs. 1 Satz 2 UStG sind Rechnungen auf Papier oder vorbehaltlich der Zustimmung des Empfängers auf elektronischem Weg zu übermitteln.

MIR 2008, Dok. 372


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 30.12.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1841
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Beschluss vom 22.05.2014 - Az. I ZB 64/13
ECR-Award - Ob der Verkehr eine Marke als beschreibende Angabe oder Abkürzung erkennt, ist anhand der Marke selbst zu beurteilen. Der Inhalt des Dienstleistungsverzeichnisses kann zur Ermittlung des Verkehrsverständnisses nicht herangezogen werden.

BGH, Urteil vom 18.01.2012 - Az. I ZR 104/10
Neurologisch/Vaskuläres Zentrum - Der Begriff "Zentrum" weist im Grundsatz nach wie vor auf eine besondere Bedeutung und Größe eines Unternehmens hin oder wird jedenfalls vom Verkehr auf einen solchen Tatsachenkern zurückgeführt.

KG Berlin, Urteil vom 15.03.2013 - Az. 5 U 41/12
berlin.com - Die unbefugte Verwendung eines fremden Namens - auch einer Gebietskörperschaft - als Second-Level-Domain unter der Top-Level-Domain ".com" kann eine unberechtigte Namensanmaßung im Sinne von § 12 Satz 1 Alt. 2 BGB darstellen.

BGH, Beschluss vom 03.04.2014 - Az. I ZB 42/11
Reichweite des Unterlassungsgebots - Das (für die Bestimmung des Kerns der verbotenen Handlung maßgebliche) rechtlich Charakteristische der konkreten Verletzungsform, ist auf die Schutzrechte beschränkt, die Prüfungsgegenstand im Erkenntnisverfahren gewesen sind.

BGH, Urteil vom 19.07.2012 - Az. I ZR 70/10
M2Trade - Das Erlöschen der Hauptlizenz führt in aller Regel auch dann nicht zum Erlöschen der Unterlizenz, wenn der Hauptlizenznehmer dem Unterlizenznehmer ein einfaches Nutzungsrecht gegen fortlaufende Zahlung von Lizenzgebühren eingeräumt hat und die Hauptlizenz nicht aufgrund eines Rückrufs wegen Nichtausübung, sondern aus anderen Gründen erlischt.
Anzeige