MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Kurz notiert


Landgericht Coburg

Versicherter Versand - Zur Haftung des Verkäufers für den Verlust von wertvoller Ware im Versendungskauf.

LG Coburg, Urteil vom 12.12.2008 - Az. 32 S 69/08 - rk; AG Coburg, Urteil vom 12.06.2008 - Az. 11 C 1710/07

MIR 2008, Dok. 367, Rz. 1


1
Verpflichtet sich der Verkäufer zu einem versicherten Versand der Ware, muss er den vom Käufer gezahlten Kaufpreis zurückzahlen, wenn die Ware beim Transport verschwindet und die Transportversicherung nicht eintritt. Es obliegt dem Verkäufer vor dem Versand zu prüfen, ob die versendete Ware (hier: Goldbarren) von der Transportversicherung umfasst ist.

Entsprechend wurde der Internetverkäufer eines Goldbarrens von Amts- und Landgericht Coburg (LG Coburg, Urteil vom 12.12.2008 - Az. 32 S 69/08 - rk; AG Coburg, Urteil vom 12.06.2008 - Az. 11 C 1710/07) zur Rückzahlung der durch den Käufer geleisteten Vorauskasse in Höhe von fast EUR 4.000,00 verurteilt. Zwischen Verkäufer und Käufer war der versicherte Versand vereinbart worden. Die Versicherung kam für den Verlust des Goldes beim Versand nicht auf.

Zur Sache

Ein Internetkäufer erwarb im Oktober 2007 per E-Mail einen Goldbarren mit einem Gewicht von 250 Gramm für EUR 3.850,00. Das Geld überwies er vorab. In dem einige Tage später eintreffenden Paket war allerdings alles kein Gold - vielmehr zerknülltes und angefeuchtetes Zeitungspapier zu finden. Die Transportversicherung trat nicht ein. Der Käufer verlangte vom Verkäufer darauf den bereits gezahlten Kaufpreis zurück. Dieser war aber der Meinung, mit der Übergabe des Pakets an das Transportunternehmen sei er von jeder Haftung frei geworden. Ein Irrtum.

Entscheidung der Gerichte: Schadenersatzpflicht des Verkäufers wegen Abweichung von der vereinbarten Art der Versendung

Amts- und Landgericht Coburg verurteilten den Verkäufer in vollem Umfang zur Rückzahlung des Kaufpreises. Aus der E-Mail-Korrespondenz ging hervor, dass sich Käufer und Verkäufer auf eine versicherten Versand geeinigt hatten. Der Verkäufer und spätere Beklagte hatte sich aber nicht bei dem Paketunternehmen erkundigt, ob der Goldbarren auch von der Transportversicherung umfasst war. Dies ging zu seinen Lasten, denn damit wich er von der vereinbarten Art der Versendung ab. Tatsächlich erfolgte der Versand des Goldbarrens unversichert, weshalb er dem Käufer umfänglich zum Schadenersatz verpflichtet ist.

(tg) - Quelle: PM des LG Coburg vom 19.12.2008 (lfd. Nr. 399)

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Online seit: 22.12.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1836
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 31.10.2013 - Az. I ZR 139/12
2 Flaschen GRATIS - Es stellt keinen Verstoß gegen § 2 Abs. 1 Satz 1 PAngV dar, wenn ein Lebensmittel-Einzelhandelsunternehmen den Grundpreis im Sinne dieser Vorschrift auf der Basis der Gesamtmenge der abgegebenen Waren zum beworbenen Endpreis errechnet.

OLG Köln, Beschluss vom 20.05.2011 - Az. 6 W 30/11
Anforderungen an urheberrechtliche Abmahnungen gegenüber Privatpersonen - Ein nicht geschäftlich tätiger Unterlassungsschuldner gibt keine Veranlassung zur Klage im Sinne von § 93 ZPO, wenn er auf eine Abmahnung, die zu einer zu weit gefassten Unterlassungserklärung auffordert und zugleich vor Einschränkungen derselben warnt, nicht reagiert.

BGH, Urteil vom 10.07.2014 - Az. I ZR 249/12
Nero - Zur Schadenersatzpflicht nach § 945 ZPO bei einer von Anfang an ungerechtfertigten einstweiligen Verfügung

KG Berlin, Beschluss vom 30.01.2015 - Az. 24 W 92/14
"In Zukunft tabu" - Keine Veranlassung zur Klageerhebung trotz nicht erfolgter Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung

BGH, Urteil vom 24.07.2014 - Az. I ZR 53/13
Spezialist für Familienrecht - Entsprechen die Fähigkeiten eines Rechtsanwalts, der sich als Spezialist auf dem Rechtsgebiet einer Fachanwaltschaft bezeichnet, denen eines Fachanwalts, besteht keine Veranlassung der Untersagung einer solchen Bezeichnung.
Anzeige