MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


BGH, Urteil vom 17.07.2008 - I ZR 160/05

Sammelaktion für Schoko-Riegel - Eine an Minderjährige gerichtete Sammelaktion konnte nach § 1 UWG a.F. und jedenfalls bis zum 12. Dezember 2007 auch nach § 4 Nr. 2 UWG nur wettbewerbswidrig sein, wenn sie in ihrer konkreten Ausgestaltung geeignet war, die Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen auszunutzen.

UWG a.F. § 1; UWG § 4 Nr. 2

Leitsätze:

1. Eine an Minderjährige gerichtete Sammelaktion konnte nach § 1 UWG a.F. und jedenfalls bis zum 12. Dezember 2007 auch nach § 4 Nr. 2 UWG nur wettbewerbswidrig sein, wenn sie in ihrer konkreten Ausgestaltung geeignet war, die Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen auszunutzen. Daran fehlte es, wenn die Minderjährigen in der Lage waren, die Sammelaktion hinsichtlich wirtschaftlicher Bedeutung, Preiswürdigkeit und finanzieller Belastung hinreichend zu überblicken.

2. Nach § 1 UWG a.F. war nicht jede gezielte Beeinflussung Minderjähriger unlauter, sondern die betreffende Wettbewerbshandlung musste geeignet sein, die Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen auszunutzen. Maßgeblich war die Frage, ob sich der Umstand, dass Minderjährige typischerweise noch nicht ausreichend in der Lage sind, Waren oder Dienstleistungen kritisch zu beurteilen, auf die Kaufentscheidung auswirken konnte. Abzustellen war auf das Verhalten eines durchschnittlich informierten, situationsadäquaten aufmerksamen und verständigen Minderjährigen.

3. Unter Geltung von § 1 UWG a.F. war es nicht von vorneherein wettbewerbswidrig, eine Zugabe Minderjährigen gegenüber vom Erwerb einer bestimmten Warenmenge abhängig zu machen, die auf mehrere oder viele Käufe verteilt wurde. Bei derartigen Sammelaktionen handelt es sich um im allgemeinen Geschäftsverkehr etablierte und gängige, dem Grundsatz nach unbedenkliche Werbeformen. An Minderjährige gerichtete Sammel- und Treueaktionen konnten schon wegen der Notwendigkeit, Kinder und Jugendliche auf das alltägliche Marktgeschehen in der "Erwachsenenwelt" vorzubereiten, nicht generell als unzulässig angesehen werden.

4. Bei Produkten, die regelmäßig von Jugendlichen gekauft werden (hier: Schoko-Riegel), kann eine ausreichende Kenntnis des Marktes und der Werthaltigkeit der Angebote auch bei Minderjährigen vorausgesetzt werden (vgl. bereits: BGH GRUR 2006, 161 - Zeitschrift mit Sonnenbrille).

5. Für die (wettbewerbsrechtliche) Zulässigkeit einer an Minderjährige gerichteten Sammel- bzw. Treueaktion war auch maßgeblich, ob den Kindern und Jugendlichen ausreichend klar wurde, welche finanziellen Belastungen sie tragen müssen, um in den Genuss der Prämie bzw. des Bonus zu kommen (hier: amazon.de-Gutschein in Höhe von 5 EUR). Abzustellen war darauf, ob ein durchschnittlich informierter, aufmerksamer und verständiger Minderjähriger, der über Taschengeld verfügt und ohne Begleitung eines Erwachsenen Verkaufsstätten für die betreffenden Produkte aufsucht (hier: Schoko-Riegel), zur Berechnung und Ermittlung des Aufwands für die Prämie und/oder den Bonus in der Lage ist.

MIR 2008, Dok. 358


Anm. der Redaktion: Das Gericht ließ ausdrücklich dahinstehen, wie der gegenständliche Sachverhalt unter Berücksichtigung und Geltung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken im Binnenmarkt (Richtlinie 2005/29/EG - UGP-Richtlinie; dort insbesondere Art. 5 i.V.m. Anhang I Nr. 28 - "Schwarze Liste"), d.h. ab dem 12.12.2007 zu bewerten wäre.
Leitsatz 1 ist der amtliche Leitsatz der Redaktion.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 10.12.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1827
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 28.07.2011 - Az. VII ZR 45/11
Vergütungsanspruch bei Internet-System-Verträgen nach freier Kündigung - Der Unternehmer kann seinen Anspruch auf Vergütung nach einer freien Kündigung des Werkvertrags nur dann auf die Vermutung in § 649 Satz 3 BGB stützen, wenn er den Teil der vereinbarten Vergütung darlegt, der auf den noch nicht erbrachten Teil der Werkleistung entfällt.

Bundesgerichtshof
Werktitelschutz für Smartphone-Apps grundsätzlich möglich - aber nicht für "wetter.de"

BGH, Urteil vom 01.03.2012 - Az. III ZR 83/11
Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung - Eine Berufung auf die Schutzwirkung von § 14 Abs. 1 BGB-InfoV (jetzt: § 360 Abs. 3 Satz 1 BGB) setzt die Verwendung einer Widerrufsbelehrung voraus, die der Muster-Widerrufsbelehrung inhaltlich und in der äußeren Gestaltung vollständig entspricht.

BGH, Urteil vom 24.01.2013 - Az. I ZR 174/11
Beschwer des Unterlassungsschuldners - Die Beschwer des Schuldners eines zur Unterlassung verpflichtenden Urteils richtet sich danach, in welcher Weise sich das ausgesprochene Verbot zu seinem Nachteil auswirkt.

OLG München, Beschluss vom 05.03.2015 - Az. 34 AR 35/15
Für einen Antrag nach § 890 Abs. 2 ZPO aus einer notariell abgegebenen wettbewerbsrechtlichen Unterlassungserklärung mit Zwangsvollstreckungsunterwerfung ist das Amtsgericht am Sitz des Notars zuständig
Anzeige