MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Nürnberg, Beschluss vom 22.06.2008 - 3 W 1128/08

Störerhaftung des Suchmaschinenbetreibers - Der Betreiber einer Internet-Suchmaschine haftet vor einer Abmahnung durch Dritte, die sich durch indexierte und verlinkte Inhalte in ihren Rechten verletzt sehen, grundsätzlich nicht als Störer und nach einem Hinweis nur dann, wenn eine Überprüfung klare und eindeutige Rechtsverletzungen ergibt.

BGB §§ 823 Abs. 1, 1004 Abs. 1

Leitsätze:

1. Der Betreiber einer Internet-Suchmaschine haftet vor einer Abmahnung durch Dritte, die sich durch in der Suchmaschine aufzufindende und verlinkte Inhalte in Ihren Rechten verletzt sehen (hier: Verletzung des Persönlichkeitsrechts), grundsätzlich nicht als Störer einer solchen (behaupteten) Rechtsverletzung. Nach Zugang einer Abmahnung ist die Frage der Störereigenschaft des Suchmaschinenbetreibers indes differenzierter zu betrachten.

2. Nach dem Hinweis auf (behauptete) Rechtsverstöße ist es dem (jedenfalls dem weltweit größten) Betreiber einer Internet-Suchmaschine durchaus zumutbar und auch möglich, jedenfalls den behaupteten Rechtsverstößen (hier: durch den Inhalt von indexierten und verlinkten Seiten) nachzugehen. Wie intensiv diese Prüfung sein muss, hängt davon ab, wie genau diese Verstöße konkretisiert sind. Es würde die Prüfungspflicht des Suchmaschinenbetreibers überspannen, wenn sie jedem an sie herangetragenen Vorwurf nachgehen müsste.

3. Die Prüfungspflicht des Betreibers einer Internet-Suchmaschine bezieht sich nur auf die Überprüfung der durch eine Abmahnung konkret beanstandeten Inhalte (hier: in dem Index der Suchmaschine aufgenommene und verlinkte Webseiten).

4. Liegt nach der Überprüfung (der Abmahnung) durch den Suchmaschinenbetreiber kein klarer und eindeutiger Rechtsverstoß vor, kommt dieser seiner Prüfpflicht in vollem Umfang nach und scheidet als Störer der behaupteten Rechtsverletzung (mangels Verletzung von Prüfpflichten) aus.

MIR 2008, Dok. 248


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 12.08.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1716
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 02.04.2015 - Az. I ZR 167/13
Staubsaugerbeutel im Internet - Zur Zulässigkeit der Verwendung einer fremden Marke in einem Internet-Verkaufsangebot im Rahmen vergleichender Werbung für ein eigenes Produkt

OLG Celle, Urteil vom 15.05.2014 - Az. 13 U 15/14
Auf konkrete E-Mail-Adresse beschränkte Unterlassungserklärung bei unverlangter E-Mail-Werbung unzureichend - Der Unterlassungsanspruch wegen unverlangter E-Mail-Werbung ist nicht auf ein Verbot der Versendung von E-Mails an eine konkrete E-Mail-Adresse beschränkt.

BGH, Urteil vom 17.08.2011 - Az. I ZR 148/10
Glücksspielverband - Zum Rechtsmissbrauch bei selektiven Vorgehen eines Verbandes gegen Wettbewerbsverstöße von Nichtmitgliedern.

BGH, Urteil vom 19.07.2012 - Az. I ZR 70/10
M2Trade - Das Erlöschen der Hauptlizenz führt in aller Regel auch dann nicht zum Erlöschen der Unterlizenz, wenn der Hauptlizenznehmer dem Unterlizenznehmer ein einfaches Nutzungsrecht gegen fortlaufende Zahlung von Lizenzgebühren eingeräumt hat und die Hauptlizenz nicht aufgrund eines Rückrufs wegen Nichtausübung, sondern aus anderen Gründen erlischt.

BGH, Urteil vom 14.04.2011 - Az. I ZR 50/09
Einwilligungserklärung für Werbeanrufe - Zum Transparenzgebot des § 4 Nr. 5 UWG bei Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele mit Werbecharakter.
Anzeige