MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


Hanseatisches OLG, Urteil vom 16.01.2008 - 5 U 148/06

"FRITZCard nur 69,- EUR" - Bei der Bewerbung von Fernabsatzgeschäften im Internet genügt es, dass die Informationen gem. § 1 Abs. 2 PAngV spätestens bis zur konkreten Kaufentscheidung des Verbrauchers erfolgen (hier: wählbare Zusatzoptionen im mehrstufigen Bestellvorgang).

UWG §§ 3, 4 Nr. 11, 8 Abs. 3 Nr. 1; PAngV § 1 Abs. 2, 6

Leitsätze:

1. § 1 Abs. 2 Preisangabenverordnung (PAngV) ist nach richtlinienkonformer Auslegung auch auf die Bewerbung von Waren mit Preisen anzuwenden. Die Hinweise nach § 1 Abs. 2 PAngV müssen damit auch bei der Werbung mit Preisen gegeben werden.

2. Im Internethandel genügt es, wenn die Informationen nach § 1 Abs. 2 PAngV leicht erkennbar und gut wahrnehmbar auf einer gesonderten Seite gegeben werden, die der Internetnutzer bei näherer Befassung mit dem Angebot noch vor Einleitung des Bestellvorgangs aufrufen muss (BGH, Urteil vom 04.10.2007 - Az. I ZR 143/04 - "Versandkosten" = MIR 2007, Dok. 412). Soweit sich die notwendigen Informationen auf derselben Internetseite wie die Preiswerbung befinden, kann es genügen, wenn diese zwar nicht unmittelbar neben dem Preis der beworbenen Ware stehen, aber durch einen hervorgehobenen Vermerk (Sternchenfußnote) oder auch auf einer nachgeordneten Seite, unzweideutig (durch einen Link) in Bezug genommen werden.

3. Bei der Bewerbung von Fernabsatzgeschäften im Internet genügt es, dass die Informationen gem. § 1 Abs. 2 PAngV spätestens bis zu dem Zeitpunk erfolgen, zu dem sich die Kaufentscheidung des Verbrauchers auf eine bestimmte Ware oder Dienstleistung konkretisiert hat, ohne das es erforderlich ist, dass er bereits ein bindendes Kaufangebot i.S. von § 145 BGB abgegeben hat. Bei einem mehrstufigen Bestellvorgang mit der Möglichkeit der Auswahl von Zusatzoptionen (hier: Hardwareauswahl "AVM FRITZ! Card" als optionale Zusatzleistung für DSL-Zugangstarif) ist dies der Zeitpunkt, zu dem sich der Verbraucher für die Zusatzoption entscheidet (diese auswählt). Wird zu diesem Zeitpunkt der Hinweis auf anfallende Versandkosten (§ 1 Abs. 2 Nr. 2 PAngV) unzweideutig erteilt liegt kein Verstoß gegen § 1 Abs. 2 PAngV vor.

4. Soweit der BGH in seiner Entscheidung "Versandkosten" (BGH, MIR 2007, Dok. 412) den Zeitpunkt, bis zu dem die Angaben nach § 1 Abs. 2 PAngV gegeben sein müssen, mit der "Einleitung des Bestellvorgangs" bezeichnet, stellt dies keinen rein formalen Aspekt dar, mit der Folge, dass alle Informationen, die - auch bei mehrstufigen Bestellvorgängen - alle Informationen, die nach Aufrufen einer mit "Bestellen", "Bestellung" o.ä. bezeichneten Internetseite gegeben werden, preisangabenrechtlich als verspätete anzusehen wären.

MIR 2008, Dok. 109


Anm. der Redaktion: Die Entscheidung wurde mitgeteilt von den Mitgliedern des 5. Zivilsenats des Hanseatischen OLG.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: RA Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 06.04.2008
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1574
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Keine Haftung eines Hotelbewertungsportals für unwahre Tatsachenbehauptungen eines Nutzers

BGH, Urteil vom 13.12.2012 - Az. I ZR 150/11
dlg.de - Zur Berücksichtigung von im Ausland bestehenden Namens- und Kennzeichenrechten bei einem Streit um Domainnamen unter der Top-Level-Domain ".de" und zur Haftung des auf Löschung eines Domainnamens in Anspruch genommenen Admin-C.

AG München, Urteil vom 25.04.2013 - Az. 222 C 6207/13
Internationale Handwerksmesse - Eine Verkaufsmesse, die gerade dem Verkauf von Gegenständen, die handwerklich hergestellt oder für das Handwerk benötigt werden, ist keine Freizeitveranstaltung im Sinne von § 312 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BGB.

OLG Köln, Beschluss vom 17.11.2011 - Az. 6 W 234/11
Gegenstandswert beim Angebot eines Musikstücks in einer Internet-Tauschbörse - Die Festsetzung des Streitwerts für einen auf Unterlassung des Angebots eines einzelnen Musikstücks aus einem Sampler in sogenannten Tauschbörsen gerichteten Antrags auf Erlass einer einstweiligen Verfügung mit EUR 3.000,00 kann angemessen sein.

BGH, Beschluss vom 13.01.2015 - Az. VI ZB 29/14
E-Mail-Löschung - Zur Beschwer des Beklagten, der zur Löschung zweier mehr als drei Jahre alter E-Mails von seiner Internetseite verurteilt worden ist
Anzeige