MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


KG Berlin, Urteil vom 07.09.2007 - 5 W 266/07

Bagatellverstoß bei fehlender Angabe der Auslandsversandkosten? - Zur Angabe einer Telefonnummer in einer Belehrung über das Widerrufs- bzw. Rückgaberecht

UWG § 3, PAngV § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2, Satz 2; BGB §§ 355 Abs. 2, 356 Abs. 1 Nr. 1

Leitsätze:

1. Die Angabe einer Telefonnummer in einer Widerrufsbelehrung kann die Gefahr bergen, dass der Verbraucher den Inhalt der Widerrufsbelehrung irrtümlich dahin versteht, er könne sein Widerrufsrecht auch telefonisch ausüben, was das Gesetz gerade nicht erlaubt. Die Angabe der Telefonnummer ist dann geeignet, den Leser von dem zutreffenden Inhalt der Widerrufsbelehrung abzulenken und verletzt deshalb das Deutlichkeitsgebot des § 355 Abs. 2 Satz 1 BGB (OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 17.06.2004, Az. 6 U 158/03).

2. Der Verbraucher ist nach § 356 Abs. 1 Nr. 1 BGB über ein ihm eingeräumtes Rückgaberecht mit einer "deutlich gestalteten Belehrung" zu informieren. Eröffnet die Telefonnummer dem Verbraucher aber die Möglichkeit - im Rahmen eines solchen Rückgaberechts-, ohne weitere Suche bei dem Verwender weitergehende Informationen zur Rücksendung einzuholen, kann eine solche Angabe zur Verdeutlichung beitragen. Dies gilt jedenfalls soweit, als keine Gefahr eines Missverständnisses über die Form der Ausübung des Rückgaberechts besteht.

3. Bei der fehlenden Angabe von (Auslands-) Versandkosten können Interessen der Käufer ernstlich betroffen werden, wenn sie im Einzelfall die Versandkosten nicht berechnen können (OLG Hamm, Beschluss vom 28.03.2007, Az. 4 W 19/07).

4. Wendet sich ein Unternehmer mit seinem deutschsprachigen Internet-Auftritt unter der Top-Level-Domain ".de" für den Verkauf von Waren (hier: Elektro-Haushaltsgeräte) in aller erster Linie an Inländer, werden diese hinreichend über die Versandkosten im Innland informiert und stellt der Versand in das (europäische) Ausland eher einen Ausnahmefall dar, liegt mit dem Verstoß gegen § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 PAngV bzw. § 1 Abs. 2 Satz 2 PAngV regelmäßig ein Bagatellverstoß vor (§ 3 UWG). Dies gilt jedenfalls soweit eine besondere Marktbedeutung des Unternehmers - auch für den grenzüberschreitenden Handel - nicht auszumachen ist.

MIR 2007, Dok. 370


Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Thomas Gramespacher (Google+ Profil)
Online seit: 11.10.2007
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1395
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 28.11.2013 - Az. I ZR 7/13
Online-Versicherungsvermittlung - Zur Abgrenzung der Versicherungsvermittlung von einer Tätigkeit, die ausschließlich darauf gerichtet ist, Kontakte zwischen einem potentiellen Versicherungsnehmer und einem Versicherungsvermittler herzustellen.

KG Berlin, Urteil vom 20.07.2012 - Az. 5 U 90/11
Iura novit curia! Der Abgemahnte auch... - Eine (hier: wettbewerbsrechtliche) Abmahnung muss mit hinreichender Deutlichkeit zum Ausdruck bringen, welches konkrete Verhalten beanstandet wird. Enthält eine Abmahnung eine unzutreffende rechtliche Würdigung, ist dies grundsätzlich unschädlich.

OLG Köln, Beschluss vom 19.09.2014 - Az. 6 W 115/14
Sleeping Dogs en la playa! - Das Recht, einen Musiktitel in Peer-to-Peer-Netzwerken öffentlich zugänglich zu machen, wird durch das Öffentlichzugänglichmachen eines Computerspiels, das diesen Titel als "Hintergrundmusik" enthält, nicht beeinträchtigt.

EuGH, Urteil vom 22.01.2015 - Az. C-419/13
Art & Allposters International - Zur Frage, ob sich die Erschöpfung des Verbreitungsrechts auf die Verkörperung des Werks oder auf die geistige Schöpfung des Urhebers erstreckt und zur Auswirkung der Ersetzung des Werkträgers auf die Erschöpfung.

OLG München, Urteil vom 24.07.2014 - Az. 29 U 1173/14
Wegfall der Wiederholungsgefahr durch Lizenzvertrag? - Der Abschluss eines zeitlich befristeten Lizenzvertrags ist grundsätzlich nicht geeignet, die durch die Erstverletzung indizierte Wiederholungsgefahr auszuschließen.
Anzeige